Kloster Aladscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Engel, mittelalterliches Wandgemälde im Kloster
Aussicht vom Kloster Aladscha. 1973

Kloster Aladscha (bulgarisch Аладжа манастир) ist ein ehemaliges Höhlenkloster unweit der bulgarischen Schwarzmeerküste, ca. 15 km nördlich der Hafenstadt Warna und ca. drei km westlich des Touristenzentrums Goldstrand.

Aladzha Monastery-01.JPG

Das Kloster liegt in einem Wald und befindet sich dort in einer ca. 40 m hohen Felsklippe auf halber Höhe. In zwei übereinanderliegenden Ebenen wurden die Räumlichkeiten aus den weichen kreideähnlichen Gesteinsschichten herausgearbeitet.

Es gab zwei Kirchen, die eigentliche Hauptkirche, eine zweite kleinere und eine Krypta. Daneben können Mönchszellen und Refektorium besichtigt werden. Der christliche Name des Klosters ist nicht überliefert, in den frühen 1960er Jahren nannten es die bulgarischen Christen Svata Trojza (Heilige Dreifaltigkeit).[1] Der heutige Name leitet sich aus dem türkischen Wort „alaça“ für bunt ab, was sich wohl auf den farbigen Schmuck durch die Fresken in den Sakralräumen bezieht.[1] Seine Ursprünge liegen im Dunkeln. Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte erst 1832 im Buch des russischen Schriftstellers Viktor Tepljakov, Briefe aus Bulgarien. Eine erste Besiedlung schon im 4. bis 6. Jahrhundert wird vermutet, ist aber nicht gesichert. Die noch vorhandenen Malereien stammen aus dem 11./12. bzw. dem 13./14. Jahrhundert aus der Zeit der Tarnower Kunstschule des Zweiten Bulgarischen Reiches.

Auch wann das Kloster nach der osmanischen Unterwerfung Bulgariens verlassen wurde, ist nicht bekannt. Es scheint aber auch danach noch bis ins 18. Jahrhundert eine religiöse Kultstätte gewesen zu sein. Im 19. Jahrhundert folgte dann eine systematische Bestandsaufnahme und im 20. Jahrhundert wurde das Kloster in die Liste der nationalen Denkmäler Bulgariens aufgenommen. Heute dient es als beliebtes Ausflugsziel für die zahlreichen Touristen der unweit gelegenen Schwarzmeerküste.

Nach dem Kloster ist die Phalangiidae-Art Nelima aladjensis benannt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bronja Weierstahl: Bulgarien. Kurt Schroeder, 1965, S. 172 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Aladscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

[ ]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joachim Schüffler (Hrsg.): Bild und Verkündigung. Festgabe für Hanna Jursch zum 60. Geburtstag. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1962, S. 117.
  2. Eine neue Nelima Roewer aus Bulgarien. In: Spixiana. Zeitschrift für Zoologie. Band 20, 1997, S. 97–105.

Koordinaten: 43° 16′ 39″ N, 28° 0′ 59″ O