Kloster Alpirsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klosterkirche in Alpirsbach

Das Kloster Alpirsbach ist ein ehemaliges Benediktinerkloster in Alpirsbach, das im Stil der Romanik erbaut wurde. Der Kreuzgang ist im Stile der Gotik. Es wurde am 16. Januar 1095 vom Konstanzer Bischof Gebhard III. geweiht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsbericht, um 1099[1]
Wappen des Klosters
Kolorierter Schild des Wappens

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eng mit der gregorianischen Kirchenreform verbunden, besiedelten 1095 erstmals Mönche aus St. Blasien den Schwarzwaldort. Keimzelle des Klosters war ein ehemaliges Predium, ein Landgut, das vermutlich im Laufe der Rodungskolonisation des Hochmittelalters entstanden war. Das Landgut reichte von Ehlenbogen im Norden bis Schenkenzell im Süden, vom Wolfbachtal im Osten bis zum Heimbachtal im Westen. Stifter waren die Grafen Alwik von Sulz, Adalbert von Zollern und der Edelfreie Ruodman von Hausen aus Neckarhausen, die Weihe erfolgte durch den Konstanzer Bischof Gebhard am 16. Januar 1095. Der Konstanzer Bischof und der St. Blasier Abt Uto I. gewährten dem Kloster die freie Abts- und Vogtswahl sowie ein unumschränktes Besitz- und Verwaltungsrecht. Erster Abt des neuen Klosters war Kuno, der aus St. Blasien kam. Bereits 1099 weihte der Konstanzer Bischof das erste steinerne Oratorium ein. 1101 wurde die Klosteranlage von Papst Paschalis II. unter päpstlichen Schutz gestellt, der Kaiser Heinrich V. bestätigte diese Rechte im Jahr 1123. Im Jahr 1128 wird die große Klosterkirche von Bischof Ulrich II. von Konstanz geweiht.

Schon in der ersten Zeit des neuen Klosters wuchs der Einfluss des Klosters Hirsau, so dass der zweite und dritte Abt aus diesem Kloster stammten.

Entwicklung des Klosters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Folgezeit stammen die meisten Äbte aus dem niederen Adel der Klosterumgebung. Das Vermögen wurde in Einzelpfründe aufgeteilt, die adelige Lebensweise und Mentalität gewann im Kloster immer mehr die Oberhand. Eine gewisse Blüte des Klosters wird im 14. Jahrhundert unter den Äbten Walter von Schenkenberg und Brun von Schenkenberg erlangt, es gibt einige Neubauten, die Einnahmen des Klosters bleiben dennoch rückläufig.

1293 wird ein rector puerorum und damit wohl eine Klosterschule erwähnt, 1341 wurde der Franziskanerkonvent in Kniebis Alpirsbacher Priorat.

Das erbliche Vogteirecht, ursprünglich bei den Herren von Zollern, kam über die Herzöge von Teck und die Herzöge von Urslingen schließlich an die Grafen von Württemberg. Diese drängten auf das Wiedererstarken des Klosters und regelgerechtes Leben der Mönche.

Das 15. Jahrhundert sah sich die Mönchsgemeinschaft im Disput zwischen der damaligen benediktinischen Reformbewegungen und den Reformgegnern, der schließlich dazu führte, dass sich von 1451–1455 der Konvent auflöste. Ca. 20 Jahre später wurde Georg Schwarz Abt des Klosters. Unter ihm und unter dem Einfluss von Mönchen aus Wiblingen, die der Melker Observanz angehörten, trat das Kloster 1471 der Melker Reform bei, wenn auch gegen den Widerstand der alteingesessenen Mönche traf.

Abt Hieronymus Hulzing (1479–1495) führte – gleichsam als secundus fundator – das Kloster der Bursfelder Kongregation zu (1482). Er wird auch als zweiter Gründer des Klosters bezeichnet. Die Reformbestrebungen führten zu neuer wirtschaftlicher Blüte des Klosters, das in großem Stil Baumaßnahmen durchführte. Das Klausurgebäude wurde fast völlig umgestaltet und schließlich Ende des 15. Jahrhunderts die Klosterkirche neu ausgestattet. Anfang des 16. Jahrhunderts entstand die Marienkapelle gebaut.

Reformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht Richtung Westen

Das 16. Jahrhundert brachte Wirren, die Bauernaufstände und schließlich die Reformation an das Kloster. In der Amtszeit des Abtes Alexius Borrenfurer verließ 1522 der spätere württembergische Reformator Ambrosius Blarer als Prior das Kloster. Nach der Rückeroberung seines Herzogtums besetzte Herzog Ulrich von Württemberg das Kloster und reformierte es 1534. Der Abt Ulrich Hamma konnte ihm keinen Widerstand entgegensetzen und trat ab. 1535 hob der Herzog das Kloster auf.

Während der Phase des Augsburger Interims von 1548 bis 1555 mussten die Kirchengüter noch einmal an die Mönche unter Abt Jakob Hochreutiner zurückgegeben werden, die den Turm um ein Glockengeschoss mit Staffelgiebel erhöhen. Der Augsburger Religionsfrieden führte aber bereits 1555 dazu, dass das Kloster wieder den Evangelischen zufiel. Herzog Christoph richtete 1556 in Alpirsbach wie in den übrigen dreizehn Mannsklöstern des Landes eine Klosterschule ein. Diese wurde jedoch bereits 1595 schon wieder aufgehoben und mit der Schule in Adelberg zusammengeführt.

Im Laufe des Dreißigjährigen Krieges kehrten infolge des Restitutionsediktes von 1629–1631 und von 1634–1648 noch einmal Mönche aus Ochsenhausen in das Kloster zurück. Im Westfälischen Frieden 1648 gelangte Alpirsbach dann endgültig an das Herzogtum Württemberg und wurde, wie bereits zuvor, als selbständiges Klosteramt verwaltet. 1649 wird die Leutkirche abgerissen. Der Prälat war der standesrechtliche Nachfolger des katholischen Abtes mit Sitz im Landtag, er wurde durch einen Klosterverwalter unterstützt. In den Jahren 1807–1811 ging das bis zu diesem Zeitpunkt getrennt verwaltete Kirchengut in das Vermögen des Königtums Württemberg über, das Klosteramt wurde dem Oberamt Oberndorf einverleibt. Alpirsbach verlor damit seine Funktion als Gerichts- und Verwaltungssitz.

Der Besitz des Klosters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundriss der Klosterkirche

Das Gründungsgut des Klosters lag relativ geschlossen um Alpirsbach, in der Folgezeit kam wenig hinzu, Streubesitz ist um Haigerloch, Oberndorf, Rottweil, Sulz und Nordweil[2] erkennbar. Im Jahre 1355 wurden die beiden Dörfer Gosheim und Wehingen vom Kloster Reichenau erworben. Der Landbesitz war grundherrschaftlich organisiert, im späten Mittelalter war das Klostervermögen in Pfründen unterteilt, die Abtei in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stark verschuldet. Die Konsolidierung am Ende des Mittelalters betraf auch die wirtschaftlichen Verhältnisse.

Vogtei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer hoch-, nieder- und grundherrschaftlichen Gerichtsbarkeit des Klosters entsprach das Rechtsinstitut der Vogtei. Erbliche Klostervögte waren die Grafen von Zollern, wohl ab der Mitte des 13. Jahrhunderts die Herzöge von Teck, wahrscheinlich ab Ende des 14. Jahrhunderts die Grafen von Württemberg. Letztere förderten die Reformbestrebungen des Klosters im 15. Jahrhundert, u. a. mit dem Ziel einer landständischen Mönchsgemeinschaft. Landesherrschaft und Reformation bedingten das Ende der katholischen Abtei (1535).

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem kleinen Klösterchen als Gründungsanlage mit hölzernem Oratorium (1095) folgte bald eine kleine Steinkirche (1099), schließlich die Fertigstellung des Münsterbaus in Form einer flachgedeckten dreischiffigen Basilika mit Querhaus, Chor und Nebenchören (1125–1133), die 1130 dem heiligen Nikolaus geweiht wurde.

Der Grundriss des Klosters lehnt sich an das benediktinische Klosterbauschema an und weist die Merkmale der cluniazensischen Reformklöster auf, die in Deutschland über Kloster Hirsau vermittelt wurden. Alpirsbach ist ein Beispiel für die Hirsauer Bauschule.

Cluniazensische Reform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für alle Bauten der cluniazensischen Reform: archaisierende Haltung, klare Überschaubarkeit der Grundrisse, Flächenhaftigkeit außen und innen, Aufgabe des Westchores und der Krypten, des Gewölbebaues und die Beschränkung des plastischen Schmuckes. Vorbild dafür war die im Jahr 981 geweihte zweite Säulenbasilika in Cluny (Cluny II). Durch Änderung der Liturgie hatte die Heiligenverehrung stark zugenommen – jeder Priester musste täglich eine Messe lesen – und dadurch musste der Teil der Kirche, der der Priesterschaft vorbehalten war, ausgedehnt werden. Der Grundgedanke von Cluny scheint in den Reformkirchen überall durch. In der Gestaltung der Mönchskirche fand die hierarchische Ordnung des Konvents sichtbaren Ausdruck. Sie zerfiel in drei in ihrer gottesdienstlichen Bedeutung abgestufte Teile:

  1. Das Altarhaus, von den Cluniazensern Presbyterium genannt, war ausschließlich dem Dienst am Altar vorbehalten. In ihm standen außer dem Hochaltar in den drei Nischen des massiven Unterbaues der Hauptapside Altäre, darüber ein weiterer, eine Sonderform in Alpirsbach. Die Häufung der Altäre in der Hauptapside erklärt sich aus der Ordnung der Cluniazenser, in der festgelegt ist, dass bestimmte Messen, z. B. Totenmessen, nicht am Hochaltar gefeiert werden durften.
  2. In der Vierung des Querhaus, dem Chorus maior, war der Platz der Priester, die am Chorgesang teilnahmen.
  3. Es folgte der Chorus minor, bereits im Ostjoch des Schiffes und dort durch eine Pfeilerstellung (im Gegensatz zu den übrigen Säulen) gekennzeichnet und durch eine Schranke von der Laienkirche getrennt, in dem diejenigen Mönche saßen, die wegen Alters, Gebrechlichkeit oder Krankheit am Gottesdienst nicht mitwirken konnten. Die Querhaus-Flügel wurden den Laienbrüdern zugeteilt.

Die Osttürme lagen östlich vom Querhaus, das Sanktuarium flankierend (schwäbische Tradition), was einer Abstimmung von Liturgie und Geläute diente. Die Mittelapsis außen halbrund geschlossen; über deren drei Altarnischen – wie in Hirsau – eine Art Tribüne für einen vierten Altar, im Westen flachgedecktes Paradies. Die ungewöhnliche Höhe des Kirchenraumes entspricht der zu Beginn des 12. Jhs. einsetzenden Steigerung der Proportionen in der Vorphase der Gotik. Überschwere Würfelkapitelle weisen auf die schwäbische Vorliebe für derbe Formen hin.

Klostergebäude

An die in Ost-West-Richtung ausgerichtete Kirche schließt sich der Klosterbau an. Der Kapitelsaal stammt aus dem 12. Jahrhundert, Kreuzgang und Klausur entstand von 1480–1495. Im Osten findet sich der Dormentbau mit den Schlafräumen im Obergeschoss sowie den Arbeits- und Aufenthaltsräumen der Mönche. Im Süden schließen sich Kalefaktorium sowie das Refektorium mit Küche an. Im Westen befindet sich der Vorratsbereich mit Vorratskellern sowie der Zugang zur Außenwelt über die Pforte.

Im 15. Jahrhundert fanden umfangreiche Umbauten am Ostflügel der Klausur statt. Der Dormentbereich wurde in Einzelelemente aufgeteilt. Der Kreuzgang wurde aufgestockt, so dass auch in dessen Obergeschoss Zellen untergebracht werden konnten. Im Südbau wurde in der gleichen Zeit ein neues Refektoriums geschaffen.

Erwähnenswerte Elemente des Klosters sind das Tympanon über dem Westportal (12. Jahrhundert), alte Skulpturen an einigen Säulenkapitellen und -basen, ein Hochaltarschrein (ca.1520) und Epitaphe u. a. Alpirsbacher Äbte.

Orgel der Klosterkirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detailansicht der Orgel

Die Orgel der Klosterkirche wurde 2008 von dem Orgelbauer Claudius Winterhalter erbaut. Das Instrument hat 35 Register auf drei Manualen und Pedal. Das zweite Manual (Solowerk) wird über Wechselschleifen aus dem Hauptwerk generiert. Auffallend ist die Alpflöte im Hauptwerk als Horizontalregister. Das Pedal hat vier extendierte Register. Bemerkenswert ist insbesondere, dass das Instrument im Kirchenraum fahrbar ist.[3]

I Hauptwerk C–a3
1. Flaut major 16′
2. Principal 8′
3. Alpflöte 8′
4. Viola 8′
5. Rohrflöte 8′
6. Octave 4′
7. Fugara 4′
8. Flöte 4′
9. Nasard 223
10. Superoctave 2′
11. Waldflöte 2′
12. Terz 135
13. Mixtur major V 2′
14. Mixtur minor IV 1′
15. Trompete 8′
Tremulant
II Solowerk C–a3
4. Viola 8′
5. Rohrflöte 8′
7. Fugara 4′
8. Flöte 4′
9. Nasard 223
10. Superoctave 2′
11. Waldflöte 2′
12. Terz 135
14. Mixtur minor IV 1′
Tremulant
III Schwellwerk C–a3
16. Quintaton 16′
17. Geigenprincipal 8′
18. Doppelgedeckt 8′
19. Viola da Gamba 8′
20. Vox coelestis 8′
21. Principal 4′
22. Traversflöte 4′
23. Flageolet 2′
24. Cornett III 223
25. Trompete 8′
26. Oboe 8′
27. Clairon 4′
Pedal C–f1
28. Untersatz (ext. Nr. 29) 32′
29. Subbass 16′
30. Contrabass 16′
31. Violonbass (ext. Nr. 30) 8′
32. Octavbass 8′
33. Bassoctave (ext. Nr. 32) 4′
34. Posaune 16′
35. Trompete (ext. Nr. 34) 8′
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, II 16′/II, II 4′/P

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Äbte von Alpirsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster auf einem Gemälde von 1839
Innenansichten aus Kloster Alpirsbach um 1884
  • 1. Cuno, wohl aus St. Blasien (1095–1114)
  • 2. Konrad, 1117 bis 1127
  • 3. Berthold I., ab 1127
  • 4.1 Ebirhardus, († 1173)
  • 4.2 Konradus, († 1178)
  • 5. Trageboto, († 1186)
  • 6. Burkart I., 1186 bis 1222
  • 7. Dietrich, 1231
  • 8. Berthold II., 1251
  • 9. Berthold III., 1251 bis 1266
  • 10. Burkart II., 1266 bis 1271
  • 11. Volmar, wohl aus dem Adelsgeschlecht von Brandeck, († vor dem 1. Febr. 1271)
  • 12. Johann I. (1297 bis 1299)
  • 13. Albrecht I, (1299)
  • 14. Walter Schenk von Schenkenberg, (1303–1336, † 12. August 1337)
  • 15. Brun Schenk von Schenkenberg (1337–1377; † vor 1380) in seiner Amtszeit unterwarf sich 1341 das Kloster Kniebis, die freie Wahl eines Priors wurde aber weiterhin zugestanden.
  • 16. Johann II., von Sulz (1380, 1381)
  • 17. Konrad III., von Gomaringen, (1383, † 1396)
  • 18. Bruno II. (1393 bis 1396), (gem. der Abtsliste von Martin Gerbert)
  • 19. Conrad IV., (1396 bis 1397), (gem. der Abtsliste von Martin Gerbert)
  • 20. Heinrich Hauk (1397–1414, † St. Lukas, 1414)
  • 21. Hugo von Leinstetten, (1415, † 1432), nahm Teil am Konstanzer Konzil
  • 22. Peter Hauck, (1432 bis 1446)
  • 23. Konrad Schenk von Schenkenberg, (1447, resigniert 1450)
  • 24. Volmar II., Spät, wohl aus dem Adelsgeschlecht von Brandeck, (1450 bis 1455),
  • 25. Andreas von Neuneck (1455, 1456) er erhielt die Bischofswürde (Mitra und Stab) und schrieb eine Chronik die jedoch, im Besitz seiner Nachkommen, bei dem Brand 1750 in Besenfeld verlorenging.
  • 26. Erasmus Marschalk von Pappenheim-Biberach (1470–1471)
  • 27. Georg Schwarz (1471– † 14. April 1479)
  • 28. Hieronymus Hulzing (1479– † 17. Mai 1495)
  • 29. Gerhard Münzer von Sinkingen, aus Rottweil, (1495– † 7. Februar 1505)
  • 30. Alexius Barrenfurer (1505– † 23. Januar 1523), unter ihm trat Ambrosius Blarer in das Kloster ein.
  • 31. Ulrich Hamma, (1523–1535, † vor dem 25. Januar 1547), er war Konventuale des Klosters und wurde durch Fremdwahl aber mit Zustimmung des Konvents bestimmt. Er musste das Kloster durch die Wirren des Bauernkriegs führen.
  • 32. Jakob Hochreutner (1547– resigniert 19. Juni 1559), 1562 Gefangenschaft in Maulbronn und Hohenurach dann wieder nach Maulbronn danach Flucht nach Speyer, Basel, Einsiedeln und Rheinau zuletzt (1563) nach St. Gallen zu seinem Bruder.

Evangelische Äbte von Alpirsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den anderen Württembergischen Klöstern wurden auch in Alpirsbach die Prälaten unmittelbar durch die Herzogliche Regierung bestellt. Der Herzog hatte dazu die Große Kirchenordnung erlassen.

  • Balthasar Elenheintz (1563–1577), in seiner Amtszeit erbaute Herzog Christoph das Rathaus Alpirsbach.
  • Johannes Stecher (1577–1580)
  • Matthaeus Vogel (1580–1591)
  • Johann Konrad Piscarius (1592–1601)
  • Johannes Esthofer (1601–1606)
  • Daniel Schroetlin (1606–1608)
  • Kaspar Lutz (1608–1609)
  • Andreas Voehringer (Veringer) (1609)
  • Alexander Wolfhart (1610–1624)
  • Georg Hingher (1624–1626)
  • Elias Zeitter (1627–1634)
  • 33. Caspar Krauss aus Pforzheim (1630–1638), katholisch, aufgrund des Restitutionsedikts
  • 34. und letzter Katholischer Abt, Alphons Kleinhans von Muregg (1638–1648), aufgrund des Restitutionsedikts.
  • Johannes Cappel (1651–1662)
  • Elias Springer (1662–1663)
  • Johannes Baur (1663–1670)
  • Joseph Cappel (1671–1675)
  • Johannes Zeller (1675–1689)
  • Johannes Crafft (1689–1695)
  • Georg Heinrich Häberlin (1695–1699)
  • Georg Heinrich Keller (1699–1702)
  • Ernst Konrad Reinhardt (1702–1729)
  • Herbert Christian Knebel (1730–1749)
  • Johann Albrecht Bengel (1749–1752)
  • Gottlieb Friedrich Roesler (1752–1766)
  • Johann Gottlieb Faber (1767–1772)
  • Johann Christian Storr (1772–1773)
  • Johann Christoph Schmidlin (1773–1788)
  • Wilhelm Christoph Fleischmann (1788–1797)
  • Johannes Friedrich (1797)
  • Ernst Bernhard (1797–1798)
  • August Friedrich Boek (1798–1804)
  • David Bernhard Sartorius (1804–1806)

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster Alpirsbach ist für Besichtigungen geöffnet. Es zählt zu den landeseigenen Monumenten und wird von der Einrichtung „Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ betreut. Die Klosterkirche steht der evangelischen Kirchengemeinde für ihre Gottesdienste zur Verfügung, die katholische Pfarrgemeinde nutzt einen Saal an der Südseite als Kapelle.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpirsbach. Hg. v. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg (= Forschungen und Berichte der Bau- und Kunstdenkmalpflege in Baden-Württemberg, Bd. 10): Textbd. 1: Gründungsgeschichte, Bau und Ausstattung des Klosters, Textbd. 2: Spätmittelalter, Reformation und Stadtentwicklung, Stuttgart 1999
  • Günter Bachmann: Kloster Alpirsbach. Deutscher Kunstverlag München/Berlin 1999, ISBN 3-422-03063-8
  • Germania Benedictina, Bd.5: Die Benediktinerklöster in Baden-Württemberg. Bearb. v. F. QUARTHAL, Ottobeuren 1976, S. 117–124
  • Anja Stangl: 900 Jahre Kloster Alpirsbach. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 24. Jg. 1995, Heft 1, S. 3–8. (PDF)
  • Dietrich Lutz: 900 Jahre Kloster Alpirsbach. Bericht über das Kolloquium „Alpirsbach 1095-1995: Zur Geschichte von Kloster und Stadt“ am 19. und 20. Mai 1995. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg. 24. Jg. 1995, Heft 4, S. 207–218. (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirtembergisches Urkundenbuch. Band I, Nr. 254. Stuttgart 1849, S. 315–3117 (Digitalisat, Onlineausgabe)
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe Staatliche Schlösser und Gärten (Hrsg.): Mönche und Scholaren. Funde aus 900 Jahren Kloster Alpirsbach. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe 1995., S.10
  3. Informationen zur Disposition

Koordinaten: 48° 20′ 46″ N, 8° 24′ 15″ O

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Alpirsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien