Kloster Beuerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kloster Beuerberg
Hof des Klosters Beuerberg
Kloster Beuerberg

Das Kloster Beuerberg ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherren-Stift und Kloster der Salesianerinnen in der Ortschaft Beuerberg, einem Gemeindeteil von Eurasburg im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in der Erzdiözese München und Freising. Das Kloster ist vor allem durch seine ehemalige Klosterkirche St. Peter und Paul bekannt sowie seit 2016 durch wechselnde Ausstellungen zum Klosterleben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das St. Peter und Paul geweihte Kloster wurde 1121 durch die Brüder Otto, Eberhard und Conrad, Grafen von Iringsburg (Eurasburg), als reguliertes Stift gegründet und mit Augustiner-Chorherren besetzt. Am 30. März dieses Jahres erhielt es die entsprechende päpstliche Bestätigungsbulle.

Als das Stift in drückende Schulden geraten war, wurden nach einer vom Herzog angeordneten Propstwahl am 23. November 1557 die Verantwortlichen an andere Orte versetzt. Das Kloster besaß bis vor dem Dreißigjährigen Krieg eine dreischiffige Basilika. Beim Versuch einer Umgestaltung stürzte am 13. November 1628 das ganze Gebäude mit Ausnahme des Hochaltars zusammen.

Nach dem Vorbild der Michaelskirche in München wurde die Stiftskirche dann von 1630 bis 1635 durch Baumeister Isaak Bader neu erbaut. Die oberen Teile des Turmes errichtete man nach 1659. 1729 folgte der Umbau der Klostergebäude.

Das Augustiner-Chorherrenstift wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. 539 Bücher und Handschriften kamen in die Bayerische Staatsbibliothek, 439 Bücher in die Universitätsbibliothek. Die Klosterkirche wurde Pfarrkirche.

Johann Karl von Arnhard, Kaufmann und Ratsherr zu München, ersteigerte die Klostergebäude einschließlich Maierhof und Spital. 1821 wurde Franz Freiherr von Maderny Alleinbesitzer. 1835 kamen Salesianerinnen (Schwestern von der Heimsuchung Mariä) nach Beuerberg. Zwischen 1846 und 1938 waren dort eine Mädchenschule und ein Müttergenesungsheim untergebracht, später ein Erholungsheim für Senioren. Eine frühe Schülerin der Mädchenschule war Elisabeth Winterhalter, die später Deutschlands erste Chirurgin werden sollte.

Das Kloster wurde aufgegeben, nachdem die letzte Oberin, Schwester M. Innocentia (Gertraud) Donius, am 22. Dezember 2013 gestorben war.[1] Die zuletzt 14 dort noch lebenden Schwestern wurden am 5. Mai 2014 mit einem Gottesdienst verabschiedet und zogen in Altenheime der Franziskanerinnen und Barmherzigen Schwestern.[2] Die Anlage wurde vom Erzbistum München und Freising zum Oktober 2014 übernommen, das sich noch nicht für eine von mehreren Optionen für die weitere Nutzung entschieden hat.[3] Für den Josefsflügel, einen Teil der Anlage, begann im November 2015 der Umbau, mit dem ab Herbst 2016 eine Nutzung als Flüchtlingsunterkunft möglich werden sollte. Weitere Gebäudeteile sollen durch kirchliche Organisationen sowie die Gemeinde genutzt werden.[4]

Nutzung als Ausstellungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 wird das Kloster vom Diözesanmuseum der Erzdiözese München-Freising für Sonderausstellungen genutzt.

  • 2016 Klausur – Vom Leben im Kloster,[5]
  • 2017 Klausur – Sehnsuchtsort Kloster.[6]
  • 2018 Das Spiel beginnt![7]
  • 2019 Heimat: Gesucht. Geliebt, Verloren[8]
  • 2020 Tugendreich. Neue Zeiten – alte Werte?[9]
  • 2021 Kommune 1121 – Visionen eines anderen Lebens[10]

Reihe der Pröpste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[11]

  1. Heinrich, 1147
  2. Tageno (Tewin)
  3. Gewolf
  4. Eberhard I., 1213
  5. Berthold I., 1261
  6. Eberhard II. (unsicher)
  7. Friedrich I. (unsicher)
  8. Heinrich II., 1272
  9. Leutold, 1278
  10. Bernhard
  11. Conrad I. Glaner, 1301, † 1318
  12. Conrad II. Tegernseer, 1318–1328
  13. Genolf (Gelolf), † 1329
  14. Conrad III. Glaner, 1336, † 1349
  15. Ulrich I. Victor (Vector), 1349
  16. Walther, † 1353
  17. Conrad IV. Saxo, 1353–1398
  18. Berthold II., 1398–1412
  19. Wernher I. Potzenhauser, 1412–1420
  20. Wernher II. Stoeckl, 1420–1426
  21. Christian, 1426–1431
  22. Peter Stier, 1431–1440
  23. Heinrich III. Potzenhauser, 1440–1466
  24. Castulus Kall, 1466–1489
  25. Johann I. Alchinger, 1489–1502
  26. Ulrich II. Eisenhofer, Administrator (unsicher), 1502–1503
  27. Johann II. Taferner, 1503–1509
  28. Ulrich III. Welsch, 1509–1515
  29. Johann III. Mülecker, 1515–1527
  30. Leonhard Mochinger, 1527–1563
  31. Martin Kurz, 1563–1582
  32. Georg Schreiber, 1582–1600
  33. Vitus Nuzinger, 1600–1603
  34. Johann IV. Sanktjohanser, 1603–1615
  35. Balthasar Schropp, 1615–1619
  36. Eberhard III. Mayr, 1619–1634
  37. Simon Bauhofer, 1634–1653
  38. Christoph Sedlmayr, 1654–1659
  39. Ulrich IV. Pyrson, 1659–1674
  40. Paul Steinherr, 1674–1696
  41. Patriz Bartl, 1697–1712
  42. Cajetan I. Perner, 1712–1744; erhielt 1737 die Pontifikalien
  43. Cajetan II. Gerstlacher, 1744–1751
  44. Dominicus Lechner, 1751–1770
  45. Franz Prandtner, 1770–1794
  46. Otto Winhart, 1794–1802
  47. Paul Hupfauer, 1802–1803, † 1808

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm L. Steinberger: Dorf und Kloster Beuerberg. In: Alois Fink (Hrsg.): Unbekanntes Bayern. Entdeckungen und Wanderungen. Band 1. Süddeutscher Verlag, München 1955, S. 179–187. Auch: Fotomechanischer Nachdruck 1975, ISBN 3-7991-5839-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kloster Beuerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannes Hintermeier: Für mich nichts, für Gott alles. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Juni 2016, S. 12.
  2. Kloster der Heimsuchung Beuerberg: Gründung und Geschichte auf Heimsuchungsschwestern.de, abgerufen am 1. Januar 2016.
  3. Benjamin Engel: Salesianerinnen verlassen Beuerberg. In: Süddeutsche Zeitung, 13. Oktober 2014.
  4. Eurasburg: Umbau des Josefstrakts beginnt. In: Süddeutsche Zeitung, 27. November 2015.
  5. Sandra Wiest: Ausstellung im Kloster Beuerberg. In: BR Mediathek. 15. Mai 2016, abgerufen am 16. April 2017.
  6. https://reise-zikaden.de/kloster-beuerberg-sonderausstellung-klausur-wolfratshausen/
  7. Benjamin Engel: Das Leben – ein Spiel in Süddeutsche Zeitung Wolfrathshausen, 19. Mai 2018, R7.
  8. Anna Stockhammer: Heimat ohne Folklore, Süddeutsche Zeitung-Extra vom 25. April 2019, S. 1.
  9. https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/im-kloster-beuerberg-tugendhaft-in-der-corona-krise-1.4906418.
  10. Hannes Hintermeier: Mit der Askese hatten es die Herren eher nicht so In: FAZ, 29. Mai 2021.
  11. Michael Hartig: Die oberbayerischen Stifte, Band I: Die Benediktiner-, Cisterzienser- und Augustiner-Chorherrenstifte. Verlag vorm. G. J. Manz, München 1935, DNB 560552157, S. 176 f.

Koordinaten: 47° 49′ 42,9″ N, 11° 24′ 44,7″ O