Kloster Igriș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Igriș
Rex ungarie Andrew II.jpg
Lage RumänienRumänien Rumänien
Kreis Timiș
Koordinaten: 46° 5′ N, 20° 47′ OKoordinaten: 46° 4′ 45″ N, 20° 47′ 7″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
453
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr 1179
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1526
Mutterkloster Kloster Pontigny
Primarabtei Kloster Pontigny

Tochterklöster

Kloster Kerz (1202)
Kloster Vérteskeresztúr (1214)

Das Kloster Igriș (ungarisch Egres; deutsch Egresch) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im heutigen Rumänien. Es lag im Dorf Igriș in der heutigen Gemeinde Sânpetru Mare etwa auf halbem Weg zwischen Szeged in Ungarn und Arad am linken Ufer des Flusses Marosch und etwa 10 km nordöstlich von Sânnicolau Mare.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster wurde auf Veranlassung von Agnes de Châtillon, der ersten Gemahlin des ungarischen Königs Béla III., 1179 als Tochterkloster der Primarabtei Pontigny gegründet. Von Igriș gingen die Tochtergründungen Kerz in Siebenbürgen (1202) und Kloster Vérteskeresztúr in Ungarn (1214) aus. 1235 wurde im Kloster König Andreas II. von Ungarn beigesetzt. Das Kloster wurde beim Mongoleneinfall im Jahr 1242 zerstört, danach aber wieder aufgebaut. Im Jahr 1526 fand das in der Türkenzeit völlig zerstörte und mit dem Bistum Csanád vereinigte Kloster sein Ende.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferenc Levente Hervay: Die Geschichte der Zisterzienser in Ungarn. In: Jakob Perschy (Red.): 800 Jahre Zisterzienser im pannonischen Raum. 1996, Klostermarienberg (= Burgenländische Forschungen. Sonderband. 18, ZDB-ID 1448585-0). Amt der Burgenländischen Landesregierung, Eisenstadt 1996, S. 27–42.

Bauten und Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Kloster sind noch Ruinen sichtbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]