Kloster Oia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 5. April 2013 um 03:18 Uhr durch KLBot2 (Diskussion | Beiträge) (Bot: 2 Interwiki-Link(s) nach Wikidata (d:Q1775768) migriert). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kloster Oia
Ansicht von der Landseite
Ansicht von der Landseite
Lage Spanien Spanien
Provinz Pontevedra
Koordinaten: 42° 0′ 0″ N, 8° 52′ 0″ WKoordinaten: 42° 0′ 0″ N, 8° 52′ 0″ W
Gründungsjahr 7. Jahrhundert
zisterziensisch seit 1185
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1836
Mutterkloster Kloster Clairvaux
Primarabtei Kloster Clairvaux

Das Kloster Oia (spanisch Oya oder Santa María la Real de Oia) ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster in der Provinz Pontevedra in Galicien in Spanien. Es liegt in der Gemeinde (Concello) Oia in der Comarca O Baixo Miño zwischen Baiona und A Guarda fast unmittelbar an der Atlantikküste der Rías Baixas rund 14 km nördlich der Grenze zu Portugal.

Geschichte

Westfassade

Das möglicherweise bereits im 7. Jahrhundert errichtete Kloster wurde 1185 dem Zisterzienserorden angeschlossen. Es unterstellte sich der Primarabtei Clairvaux. Die Stiftung soll bereits durch Alfons VII. erfolgt sein und wird auf die Zeit um 1132 datiert. Im Jahr 1547 schloss es sich der kastilischen Zisterzienserkongregation an. In verschiedenen Aktionen des Seekriegs im 17. und 18. Jahrhundert spielte das Kloster eine Rolle. Die Säkularisation der Regierung Mendizábal brachte 1836 das Ende des Klosters. Die Kirche wurde zur Pfarrkirche und das Kloster kam in private Hände. Von 1910 bis 1932 nutzten portugiesische Jesuiten das Kloster. Die Kirche wurde 1931 unter Denkmalschutz gestellt. Im Spanischen Bürgerkrieg diente das Kloster als Gefängnis.

Bauten und Anlage

Kloster Oia
Gewölbe unter der Empore

Die Kirche wurde ab 1190 errichtet. Sie ist eine dreischiffige Anlage zu vier Jochen in Form eines lateinischen Kreuzes mit Querschiff und rechteckigem Chor. Die je zwei Kapellen an der Ostseite des Querschiffs sind leicht gestaffelt angeordnet. Der Raum unter der Westempore ist mit einem gotischen Rippengewölbe versehen. Die Kirche hat eine Barockfassade. Die nördlich der Kirche gelegenen Klostergebäude wurden in den letzten Jahren renoviert.

Literatur

  • Avelino Baquero Alonso: Breve historia del Monasterio y Parroquia de Santa María de Oia. FAMA, Curuxo - Vigo, o.J., ISBN 84-88272-25-1
  • Henrik Karge: Gotische Architektur in Kastilien und León. in: Spanische Kunstgeschichte – eine Einführung, hrsg. von Sylvaine Hensel und Henrik Karge, Bd. 1, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-496-01076-2

Weblinks

Commons: Kloster Oia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien