Kloster San Prudencio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei San Prudencio
Lage SpanienSpanien Spanien
La Rioja
Koordinaten: 42° 21′ N, 2° 25′ WKoordinaten: 42° 20′ 51″ N, 2° 24′ 50″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
368
Gründungsjahr vor dem 11. Jh.
zisterziensisch seit 1162
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1835
Mutterkloster Kloster Sacramenia
Primarabtei Kloster Morimond

Tochterklöster

keine

Das Kloster San Prudencio (Sanctus Prudentius / San Prudencio de Monte Laturce) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Fuentezuela-Tal bei Clavijo in der spanischen Region La Rioja. Es liegt am Hang des Monte Laturce auf 800 m Höhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heilige Prudentius (San Prudencio) war Bischof von Tarazona und ist heute Schutzpatron der baskischen Provinz Álava. Neben seinem Grab wurde im Jahr 925 das Augustinerkloster gegründet, das 950 vom Kloster San Martín de Albelda abhängig wurde. Im Kloster bewahrte man neben den Reliquien des hl. Prudentius die des San Funes, des früheren Bischofs von Calahorra, auf, außerdem diente es als Grablege für einige Mitglieder der Familie de Cameros, der Grundherren dieser Gegend. Das Kloster schloss sich im Jahr 1162 als Tochterkloster des vom Kloster L’Escaladieu gegründeten Klosters Sacramenia dem Zisterzienserorden an und gehörte damit der Filiation der Primarabtei Morimond an. Unter der Regierung von Juan Álvarez Mendizábal wurde das Kloster im Jahr 1835 aufgehoben.

Bauten und Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruinen des Klosters

Nach der Auflösung verfiel das Kloster, erhalten sind nur Ruinen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]