Kloster Scheyern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht mit Klosterpforte und Glockenturm
Freialtar

Das Kloster Scheyern, korrekt benannt[1] Kloster Bayrischzell-Fischbachau-Petersberg/Eisenhofen-Scheyern, ist eine Benediktinerabtei (Abtei Mariä Himmelfahrt und zum Heiligen Kreuz) in Scheyern in Oberbayern. Es liegt im Erzbistum München und Freising und gehört der Bayerischen Benediktinerkongregation an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Langhaus auf den Altarraum der Basilika

Ihren Anfang nimmt die Geschichte des Klosters im heutigen Bayrischzell. Gräfin Haziga, die spätere Frau des Grafen Otto I. von Scheyern, und ihr erster Mann, Graf Hermann von Kastl, ließen dort Gebiete roden und unterstützten die Gründung einer Mönchszelle 1077. Die Zelle wurde von Mönchen aus dem an der cluniazensischen Kirchenreformbewegung orientierten Kloster Hirsau im Schwarzwald besiedelt und wechselte 1087 ins nahe gelegene Fischbachau, das Haziga vom Freisinger Bischof ertauscht hatte. 1095 wurde die Zelle in Fischbachau päpstlich bestätigt. Der zunehmende Platzmangel und die fehlenden Möglichkeiten, Besitz zur Existenzsicherung zu erwerben, führten im Zeitraum zwischen 1102 und 1107 zum Umzug auf den Petersberg bei Dachau, wo Haziga, ihre Söhne Bernhard, Ekkehard und Otto sowie Graf Berthold von Burgeck großzügig Besitzungen an das Kloster übergaben.[2]

1102 wurde das Kloster zur Abtei erhoben und unter päpstlichen Schutz gestellt. Das bedeutete das Recht der freien Abtwahl und eigentlich auch die Vogtfreiheit. Jedoch trat ab 1107 Otto von Scheyern als alleiniger Schutzvogt des Klosters auf und übte dadurch einen bedeutenden Einfluss auf die inneren Belange der Abtei aus.

Nach Scheyern zogen die Mönche 1119, nachdem Graf Otto V. von Scheyern als neuer Graf von Wittelsbach in die Burg Wittelsbach umgezogen und ihnen die nunmehr ungenutzte Burg Scheyern als sein Hauskloster mit Grablege bestimmt und zugewiesen hatte. Ausschlaggebend für den Umzug vom Petersberg bei Eisenhofen nach Scheyern waren für das Kloster die besseren natürlichen Gegebenheiten für eine Bewirtschaftung, unter anderem die Errichtung eines eigenen Brauereibetriebes,[3] und der Wunsch des Grafen von Scheyern nach einem Hauskloster in einem Bereich, in dem er eine stärkere Position innehatte als im Gebiet um Eisenhofen.[4]

Wieder schenkte die Gründerdynastie (neben ihrer alten Stammburg) beträchtliche Güter an ihr Hauskloster, das bis 1252 als Familiengrabstätte diente.[5] Der Wittelsbacher Einfluss ging erst mit der Verleihung der niederen Gerichtsbarkeit durch Ludwig den Bayern im Jahr 1315 und dem damit verbundenen Ende der Vogtherrschaft merklich zurück.

Im 13. Jahrhundert war das Kloster für seine Malschule und sein Skriptorium bekannt. Am 15. November 1802 kam das Kloster in landesherrliche Verwaltung, am 21. März 1803 wurde es im Zuge der Säkularisation aufgehoben. Die Gebäude wurden verkauft und wechselten in kurzer Zeit mehrfach den Besitzer. Am 20. September 1838 wurde das Kloster von König Ludwig I. von Bayern als Propstei wiedererrichtet und am 18. März 1842 zur Abtei erhoben. 1876 bis 1878 wurde die Stifts- und Pfarrkirche reromanisiert.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden im Kloster die Bibliothek und Materialien des Thesaurus Linguae Latinae aufbewahrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das seit dem 19. Jahrhundert bis zur Aufhebung unter der nationalsozialistischen Kirchenverfolgung betriebene, nur sechs Jahrgangsstufen umfassende Pro-Gymnasium des Klosterseminars zu einem Humanistischen Gymnasium ausgebaut und 1970 in das Schyrengymnasium Pfaffenhofen übernommen. Heute wird das Seminar als Wohnheim für die 1976 eröffnete Staatliche Berufsoberschule fortgeführt.

In der Abtei leben derzeit 12 Benediktinermönche. Somit zählt der Konvent Scheyern zu den kleineren Konventen der Benediktiner in Bayern.

Scheyrer Kreuz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Scheyrer Kreuz

Seit 1180 birgt Scheyern eine Reliquie des Hl. Kreuzes, die in einem Reliquiar aufbewahrt und gezeigt wird, das Scheyrer Kreuz genannt wird. Der Patriarch Fulcherius (Fulko) von Jerusalem (1146–1157) hatte einen Kanoniker namens Konrad mit einer Kreuzpartikel nach Europa gesandt, um Almosen zur Erhaltung der heiligen Stätten zu sammeln. Die Dachauer Grafen brachten die Reliquie 1156 in ihren Besitz und hielten sie verborgen. Mit dem Leichnam des letzten ihres Geschlechtes, Konrad III., kam das Hl. Kreuz nach Scheyern, wo es seither als kostbarer Schatz verehrt wird. Die Scheyerer Kreuzreliquie ist nach der Form des byzantinischen Patriarchenkreuzes gefasst; das erklärt die beiden Querbalken. Der obere Balken symbolisiert die Kreuzinschrift, die bei der Kreuzverehrung in Jerusalem gezeigt wurde.

Zu den zwei Festen Kreuzauffindung (3. Mai) und Kreuzerhöhung (14. September) finden jedes Jahr zwei besondere Wallfahrtsgottesdienste statt. Der Wallfahrtsgottesdienst zu Kreuzauffindung wird immer am ersten Sonntag im Mai gefeiert, zu Kreuzerhöhung am 14. September oder an dem Sonntag, der diesem Tag am nächsten liegt. Beide Gottesdienste finden bei guter Witterung im Klosterinnenhof im Freien statt, mit anschließender Reliquienprozession und Kreuzauflegung.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Jahr 1979 erbaute Hauptorgel von Georg Jann (heute: Thomas Jann Orgelbau) ersetzte ein Vorgängerinstrument aus dem Jahre 1907. Sie hat 2526 Pfeifen, einen freistehenden Spieltisch, 39 klingende Register, 46 Registerzüge, rein mechanische Tontraktur, Schleifwindladen, elektropneumatische Registertraktur und 5 mechanische Setzerkombinationen. Die Orgel wurde in ein neobarockes Hauptgehäuse eingebaut, welches in seiner äußeren Form verändert wurde. Das Rückpositiv wurde in Zusammenhang mit der Neugestaltung der Emporenbrüstung durch den Architekten Schedl entworfen.[6]

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Herz-Jesu-Glocke des ehemaligen Gussstahlgeläuts

Bis zum Mai 2009 läuteten im Turm der Abteikirche fünf Gussstahlglocken des Bochumer Vereins aus dem Jahre 1947, sogenannte Sekund-Schlagton-Glocken.[7] Die Schlagtöne der Kirchenglocken sind g0, b0, des1, e1 und g1. Die große Herz-Jesu-Glocke ist mit einem Durchmesser von 237,8 Zentimetern die größte Gussstahlglocke Bayerns und hängt starr in einem Stahlträger nahe der Kirche. Die einer Versuchsreihe des Bochumer Vereins entstammenden Sekund-Schlagton-Glocken gelten als klangliche Fehlkonstruktionen. Außerdem war der technische Zustand mangelhaft und die Kosten für eine Sanierung unverhältnismäßig hoch, sodass man sich für ein komplett neues Geläut aus Bronze entschied.

Die beiden abgestellten Glocken aus Bronze (1816 und 1921 gegossen) wurden wieder in Betrieb genommen, ebenso die kleine 2004 in Maria Laach gegossene Christusglocke, die dem Kloster angeboten wurde. 2009 ergänzte Rudolf Perner aus Passau das Geläut mit elf Glocken zu einem 14-stimmigen Ensemble von rund 24 Tonnen Gewicht. Es teilt sich in drei Gruppen auf: das Großgeläut (Glocken 1–4) in der oberen Glockenstube, das Hauptgeläut (Glocken 5–10) und das Zimbelgeläut (Glocken 10–14) zusammen in der unteren Glockenstube. Alle Glockenstühle und Joche sind aus Holz, der Läuteantrieb ist elektrisch. Die große Christus-Salvator-Glocke bildet mit ihrem Schlagton e0 das Fundament für das tontiefste Geläut Bayerns und eines der tontiefsten und umfangreichsten Geläute Deutschlands. Am Sonntag, dem 28. Juni 2009, wurden die Glocken geweiht und am Heilig-Kreuz-Fest offiziell in Betrieb genommen.[8][9][10]

Nach der vorläufigen Läuteordnung soll dreimal täglich, um 05:30, 12:00 und 19:40 Uhr, die Heilig-Kreuz-Glocke zum Engel des Herrn läuten, woran sich jeden Abend die Josefsglocke zum Gedenken an die Verstorbenen anschließt. Außerhalb der Karwoche erinnert die Marienglocke jeweils am Donnerstagabend nach dem Abendläuten an die Todesangst und freitags um 15 Uhr an die Todesstunde Christi. Der Uhrschlag ertönt über die Glocken 8, 6 (Viertelstunden) und 2 (volle Stunden). Am Tag vor Sonn- und Feiertagen wird um 15 Uhr eingeläutet.

Nr.
 
Name
 
Schlagton
(HT-1/16)
Masse
(kg) 
Ø
(mm) 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Inschriften
 
1 Christus Salvator e0 +4 10100 2520 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: CHRISTUS SALVATOR / ERBARME / DICH UNSER. Wolm: RETTE UNS CHRISTUS ERLÖSER DURCH DIE KRAFT DES KREUZES
2 Maria gis0 +4 4840 1910 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: MARIA AUFGENOMMEN / IN DEN HIMMEL / BITT FÜR UNS. Wolm: MEINE SEELE PREIST DIE GRÖSSE DES HERRN
3 Benediktus h0 +6 3340 1670 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: HL. BENEDIKT / BITTE / FÜR UNS. Wolm: HÖRE MEIN SOHN AUF DIE WEISUNG DES MEISTERS
4 Heilig Kreuz (Angelusglocke) cis1 +4 2253 1478 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: HL. KREUZ / SEI UNS / GEGRÜSST. Wolm: WIR VERKÜNDEN CHRISTUS ALS DEN GEKREUZIGTEN
5 Martinus und Korbinian fis1 +3 710 1075 1816 Johann Spannagl, Landsberg Wolm: SS. MARTINE ET CORBINIANE / ORATE PRO NOBIS[11]
6 Maria Magdalena gis1 +4 659 990 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: HL. MARIA MAGDALENA / BITTE FÜR UNS. Wolm: ER IST WAHRHAFT AUFERSTANDEN – HALLELUJA
7 Josef (Sterbeglocke) ais1 +6 370 860 1921 Georg Wolfart, Lauingen Schulter: SANCTE JOSEF, ORA PRO NOBIS[12]
8 Johannes der Täufer h1 +6 525 880 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: HL. JOHANNES / DER TÄUFER / BITTE FÜR UNS. Wolm: EINE STIMME RUFT: BEREITET DEM HERRN DEN WEG
9 Schutzengel cis2 +4 427 817 2009 Rudolf Perner, Passau Flanke: IM ANGESICHT / DER ENGEL / WILL ICH DIR LOBSINGEN. Wolm: HEILIGE SCHUTZENGEL BEHÜTET UNS
10 Matthäus e2 +6 237 673 2009 Rudolf Perner, Passau Wolm: HL. MATTHÄUS BITTE FÜR UNS
11 Markus fis2 +4 161 595 2009 Rudolf Perner, Passau Wolm: HL. MARKUS BITTE FÜR UNS
12 Christus (Herz Jesu) gis2 +3 95 609 2004 Glockengießerei der Kunstwerkstätten Maria Laach Schulter, zweizeilig: KOMMET HER ZU MIR ALLE DIE IHR MÜHSELIG UND BELADEN SEID / ICH WILL EUCH ERQUICKEN. Wolm: CHRISTUSGLOCKE
13 Lukas a2 +4 88 493 2009 Rudolf Perner, Passau Wolm: HL. LUKAS BITTE FÜR UNS
14 Johannes h2 +5 79 470 2009 Rudolf Perner, Passau Wolm: HL. JOHANNES BITTE FÜR UNS

Wittelsbacher Familiengrab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittelsbachergrab

In der Chorkapelle des Klosters, der ehemaligen Johanneskirche der Burg, befindet sich die erste und älteste Grablege der Wittelsbacher. Sie wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgestaltet, letztmals als Einzelhochgrab 1967/69 (mit der Grabplatte vom Anfang des 17. Jahrhunderts). Folgende Mitglieder der Dynastie sind unter anderen hier bestattet:

Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[13]

  1. Erchimbold, 1102–1111
  2. Bruno, 1111–1127
  3. Ulrich I., 1127–1128
  4. Ulrich II., 1128–1130
  5. Marquard, 1130–1131
  6. Gozzold, 1131–1135
  7. Ulrich III., 1135–1160
  8. Eberhard, 1160–1171
  9. Waldemar, 1171–1203
  10. Hartmann, 1203–1206
  11. Conrad I. von Luppburg, 1206–1225
  12. Heinrich, 1225–1259
  13. Rudolf, 1260
  14. Ludwig von Greifsbach, 1260–1273, erhielt 1260 die Pontifikalien
  15. Arnold, 1273–1281
  16. Friedrich, 1281–1291
  17. Ulrich IV. Perchtinger, 1291–1311
  18. Conrad II. Perger, 1311–1323
  19. Udalschalk, 1323
  20. Ulrich V. Leutzenauer, 1324–1330
  21. Conrad III. Leutzenauer, 1330–1348
  22. Wolfgang Larspeck, 1346–1353
  23. Ulrich VI. Merspeck, 1353–1376
  24. Ulrich VII. Minnerspeck, 1377–1400
  25. Conrad IV. Murer, 1401–1412
  26. Conrad V. Tegernpeck, 1412–1421
  27. Ludwig Walch, 1421–1427
  28. Conrad VI. Weickmann, 1427–1436
  29. Johann I. Tegernpeck, 1436–1449
  30. Wilhelm Kienperger, 1449–1467
  31. Georg I. Spörl, 1467–1489
  32. Paulus Preu, 1489–1505
  33. Johann II. Turbeyt, 1505–1535
  34. Andreas Gaishofer, 1535–1547
  35. Johann III. Chrysostomos Hirschböck, 1548–1558
  36. Georg II. Neupöck, 1558–1574
  37. Benedict Prummer, 1574–1610
  38. Stephan Reitberger, 1610–1634
  39. Corbinian Riegg, 1634–1658
  40. Gregor Kimpfler, 1658–1693
  41. Coelestin Baumann, 1693–1708
  42. Benedict II. Meyding, 1708–1722
  43. Maximilian Rest, 1722–1734
  44. Placidus Forster, 1734–1757
  45. Joachim Herpfer, 1757–1771
  46. Thaddäus Ried, 1771–1775
  47. Michael Grilmayr, 1775–1793
  48. Martin Jelmiller, 1793–1803, † 1807
  49. Rupert I. Leiß (Leis), 1838–1872
  50. Rupert II. Mutzl, 1872–1896
  51. Rupert III. Metzenleitner, 1896–1922
  52. Simon Konrad Landersdorfer, 1922–1936 (1936–1968 Bischof von Passau)
  53. Franz Seraph Schreyer, 1936–1961
  54. Johannes Maria Hoeck, 1961–1972 (1951–1961 Abt in Ettal) und Bruder von Prälat Michael Höck
  55. Bernhard Maria Lambert aus Steenbrugge (Belgien), 1972–2001
  56. Engelbert Baumeister, 2001–2008
  57. Markus Eller, seit 2008[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Scheyern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ute Mauch: Scheyern und die Anfänge der Wittelsbacher Frühgeschichte des Klosters Bayrischzell-Fischbachau-Petersberg-Scheyern bis zur Übersiedlung in die Stammburg der Grafen von Scheyern um das Jahr 1119. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 23, 2004, S. 535–538; hier: S. 535.
  2. Pankraz Fried: Zur Frühgeschichte der Wittelsbacher und des Klosters Scheyern. In: Toni Grad (Hrsg.): Die Wittelsbacher im Aichacher Land. Gedenkschrift der Stadt Aichach und des Landkreises Aichach-Friedberg zur 800-Jahr-Feier des Hauses Wittelsbach (= Schriftenreihe des Heimatmuseums Aichach. Nr. 3, ZDB-ID 186914-0). Mayer, Aichach 1980, S. 13–33.
  3. http://www.kloster-scheyern.de/klosterbetriebe/klosterbrauerei.html
  4. Andreas Otto Weber: Gestaltung der Landschaft durch Herrschaft. Scheyern. In: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte. Bd. 57, Heft 3, 1994, ISSN 0044-2364, S. 642–660.
  5. Anselm Reichhold: Das Kloster Scheyern als Grundherr in der Hofmark Scheyern (II. Teil). Von der Gründung des Klosters um 1100 bis zur Säkularisation 1803. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige. Bd. 107, Heft 2, 1996, ISSN 0303-4224, S. 339–395, hier S. 355.
  6. Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum der Jann-Orgel
  7. Abteikirche Heilig Kreuz in Scheyern (PAF): Altes Vollgeläut (17. Mai 2009).
  8. Internetpräsenz der Abtei
  9. Abteikirche Heilig Kreuz in Scheyern (PAF): Volles Geläute aller 14 Glocken.
  10. Abteikirche Heilig Kreuz in Scheyern: Großes Salve-Regina-Motiv (e0–gis0–h0–cis1) (13. September 2009)
  11. Übersetzung: Heilige Martin und Korbinian, bittet für uns!
  12. Übersetzung: Heiliger Josef, bitte für uns!
  13. Michael Hartig: Die oberbayerischen Stifte, Band I: Die Benediktiner-, Cisterzienser- und Augustiner-Chorherrenstifte. Verlag vorm. G. J. Manz, München 1935, DNB 560552157, S. 56 f.
  14. „Bericht von der Weihe Markus Ellers zum 57. Abt von Scheyern“, Orden online, 3. September 2008

Koordinaten: 48° 30′ 5″ N, 11° 27′ 10″ O