Kloster Tamarâes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Tamarâes
Lage PortugalPortugal Portugal
Distrikt Santarém
Koordinaten: 39° 37′ N, 8° 33′ WKoordinaten: 39° 37′ 0″ N, 8° 33′ 0″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
417
Gründungsjahr 1171
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1554
Mutterkloster Mosteiro de Alcobaça
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

keine

Das Kloster Tamarâes (Santa Maria de Tamarâes, Tamaranium) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Distrikt Santarém in Portugal. Es lag etwa halbwegs zwischen Fátima und Tomar.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster geht wohl auf eine Benediktinergründung zurück (vgl. Artikel Mosteiro de Alcobaça, Abschnitt „Klostergründungen“). Es schloss sich 1171 dem Zisterzienserorden an und wurde dem Kloster Alcobaça unterstellt; damit gehörte es der Filiation der Primarabtei Clairvaux an. 1554 soll das Kloster aufgelöst worden sein. Das Kloster hat in den historischen Roman O Mosteiro de Sta. Maria de Tamarâes von José Maria Almeida Teixeira de Queiroz (um 1850) Eingang gefunden.

Bauten und Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Website der Certosa di Firenze sind keine Reste mehr vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lage grob nach Becking, Zisterzienserklöster in Europa, 2000, ISBN 3-931836-44-4