Kloster Valdediós

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Valdediós
Kloster Valdediós
Kloster Valdediós
Lage SpanienSpanien Spanien
Asturien
Koordinaten: 43° 26′ N, 5° 31′ WKoordinaten: 43° 26′ 9″ N, 5° 30′ 40″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
520
Patrozinium Hl. Maria (Mutter Jesu)
Gründungsjahr 1200 durch Benediktiner
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1835
Mutterkloster Kloster Sobrado
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

keine

Das Kloster Valdediós (Vallis Dei) ist eine mittelalterliche, wiederbesetzte Zisterzienserabtei im Tal von Boides in der Gemeinde Villaviciosa in Asturien in Spanien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster wurde im Jahr 1200 von Alfons IX. von León neben der präromanischen Kirche San Salvador de Valdediós, einem Höhepunkt der asturianischen Architektur, errichtet, die König Alfons III. von Asturien im Jahr 893 als seinen Alterssitz gebaut hatte. Das Kloster trat nach einer Blütezeit und dem Niedergang in der Zeit der Kommende im Jahr 1515 der kastilischen Zisterzienserkongregation bei. Im Unabhängigkeitskrieg musste das Kloster von 1808 bis 1812 verlassen werden. Unter der Regierung von Juan Álvarez Mendizábal wurde das Kloster im Jahr 1835 aufgelöst, jedoch blieben einige Mönche, von denen der letzte erst 1862 verstarb, im Kloster. Von 1862 bis 1951 diente das Kloster der Diözese Oviedo als Seminar und Kolleg. Ab 1986 wurde es restauriert. 1992 wurde es wieder von einem Zisterzienserkonvent bezogen, der es aber 2008 wieder verließ und von Mitgliedern der innerkirchlich umstrittenen Gemeinschaft vom heiligen Johannes ersetzt wurde.

Bauten und Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1218 begonnene kreuzförmige, kreuzrippengewölbte Kirche mit einer Vorhalle, halbrunden Apsiden, einem Hauptschiff und zwei Seitenschiffen wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Die Ausstattung entstammt zum Teil dem 18. Jahrhundert, so auch die Barockorgel. Die Sakristei mit einem Netzgewölbe wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Der mittelalterliche Kreuzgang wurde nach einer Überschwemmung im 16. Jahrhundert durch einen zweistöckigen Renaissancekreuzgang ersetzt, der im 18. Jahrhundert ein drittes Geschoss erhielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kloster Valdediós – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien