Klosterbauerschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klosterbauerschaft
Gemeinde Kirchlengern
Wappen von Klosterbauerschaft
Koordinaten: 52° 14′ 27″ N, 8° 36′ 36″ O
Höhe: 112 m ü. NN
Fläche: 7,28 km²
Einwohner: 2551 (1. Jan. 2007)
Bevölkerungsdichte: 350 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 32278
Vorwahl: 05223
HäverSüdlengernKirchlengern (Ortsteil)KlosterbauerschaftQuernheimRehmerlohStift QuernheimKarte
Über dieses Bild
Lage von Klosterbauerschaft in Kirchlengern

Klosterbauerschaft ist ein etwa 2500 Einwohner zählender Ortsteil der im Nordosten Nordrhein-Westfalens gelegenen ostwestfälischen Gemeinde Kirchlengern im Kreis Herford.

Vor 1969 bildete Klosterbauerschaft eine eigene Gemeinde im Amt Kirchlengern. Es wurde im Rahmen der kommunalen Gebietsreform zum 1. Januar 1969 mit weiteren Gemeinden zur neuen Gemeinde Kirchlengern zusammengeschlossen.[1]

Klosterbauerschaft zeichnet sich überwiegend durch Wohnbebauung aus, kleinere Unternehmen der Möbel- und Papierverarbeitenden Industrie befinden sich inmitten der Ortschaft, ohne diese zu dominieren. Die Landwirtschaft hat in den Nachkriegsjahrzehnten stark abgenommen. Die Bebauung nimmt vom gering besiedelten Westen (Lange Wand) zum Osten hin zu und geht fast übergangslos in den benachbarten Ort Stift Quernheim über. Das Gebäude der ehemaligen Volksschule, später Albert-Schweitzer-Schule, beherbergt heute die Seniorenresidenz Klosterbauerschaft, eine Einrichtung der Seniorenwohnpark Weser GmbH.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 74.