Klosterbrauerei Neuzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klosterbrauerei Neuzelle
Neuzeller Kloster-Bräu …himmlisch gut seit 1589 - (Stand auf der 18. Bonner Bierbörse, Juli 2012)

Die Klosterbrauerei Neuzelle GmbH ist eine Brauerei in Neuzelle. In ihren Wurzeln geht sie auf die 1589 gegründete Brauerei des Klosters Neuzelle zurück. Hergestellt werden vor allem untergärige Spezialitäten wie das Schwarzbräu „Schwarzer Abt“, Porter und Fruchtbiere.

Die Brauerei produziert mit 43 Angestellten (2015) jährlich rund 40.000 Hektoliter Bier, wovon etwa fünf Prozent exportiert werden. Gesellschafter ist (2015) Helmut Fritsche, die Geschäfte führt er gemeinsam mit Stefan Fritsche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte geht auf das Jahr 1416 zurück. In den Akten des Klosters ist vermerkt, dass die Bauern jährlich sieben Maß Hopfen als bäuerliche Zinszahlung an das Kloster abzuliefern hatten. Das ist ein Beweis, dass zu diesem frühen Zeitpunkt in Neuzelle Bier mit Hopfen gebraut wurde. Die Genehmigung zum gewerblichen Bierbrauen erhielten die Neuzeller Mönche jedoch erst 1589, als Kaiser Rudolf II. den Verkauf ihres Bieres ins Umland erlaubte. 1817 fand die Säkularisation des Klosters und der Brauerei statt. Das Brauhaus brannte bei einem schweren Brand 1892 nieder und wurde 1902 neu errichtet. Die Klosterbrauerei wurde 1948 enteignet und in Volkseigentum überführt. 1968 wurde der Firmenname in Brauerei Neuzelle geändert. Nach der Wende bekam die Brauerei ihren ursprünglichen Namen zurück und wurde 1992 als Klosterbrauerei Neuzelle GmbH wieder privatisiert. In der folgenden Zeit gab es einen Rechtsstreit um das „Schwarze Abt“, weil es nicht dem Reinheitsgebot entspräche, auch untergärige Biere mit Zucker zu versetzen.

Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite im Abschnitt „kaum mwehr als unhaltbare, unbelegte PR-Aussagen“. Weitere Informationen erhältst du hier.

Nach Angaben der Brauerei wird „Der schwarze Abt“ seit über 400 Jahren nach einer Rezeptur gebraut, die auch Zucker enthält. Genau diese Rezeptur hat zum Brandenburger Bierkrieg geführt, der dem „Schwarzen Abt“ zu einer weltweiten Bekanntheit verholfen hat. Die rechtliche Auseinandersetzung um die Zulässigkeit der Bezeichnung Bier zwischen der Landesregierung Brandenburg und der Brauerei wurde nach 13 Jahren Rechtsstreit durch ein Urteil[1] des Bundesverwaltungsgerichts zugunsten der Brauerei entschieden.

1996 entstand zusammen mit dem Landhotel Kummerower Hof das „Original Badebier“, das als erstes Wellnessbier weltweit vermarktet wurde. Weitere Sorten im Sortiment der Brauerei sind „Glutenfreies Bier“, sogenanntes „Probiotisches Bier“ sowie Biermischgetränke Kirsch-Bier sowie Apfel Bier, das es auch in einer alkoholfreien Variante gibt, und viele weitere Spezialitäten. Durch ein selbstentwickeltes Verfahren kann die Klosterbrauerei Biere mit 0,0 % Alkohol herstellen.

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzer Abt
Schwarzer Abt 2014
Klosterbiere
Biermischgetränke
  • Apl El Verde & Kir[3]
  • Kirsch-Bier,
  • Apfel-Bier,
  • Radler Fritz,
  • Spargel-Bier,[4]
  • Kartoffel-Bier[5]
Wellness-Biere
  • Anti Aging Bier,
  • Original Badebier,
  • Allgäuer Heu-Bier,
  • Marathon,
  • Lebensfreude glutenfrei
Alkoholfreie Getränke
Himmelspforte
  • Himmelspforte,
  • Kirsch-Bier 0,0
  • Apfel-Bier 0,0
  • Berlinade Himbeer-Kirsch,
  • Berlinade Pflaum-Mirabelle
Sonderabfüllungen
  • Kir la Rouge 0,2l
  • Apl El Verde 0,2l
  • Kirsch Royal 0,75l
  • Bière du Gourmet 0,75l
  • Schwarzer Abt 2,0l
Traditionsbiere
  • Enki-Bier,
  • Schlaubetaler Landbier,
  • Seelsorger,
  • Winzerbier

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brauerei hat 22 Jahre lang jedes Jahr zu Christi Himmelfahrt den Bibulibustag veranstaltet. Diesem wurde 2016 ein Ende gesetzt und stattdessen der Klostermarkt am 5. Mai eingeführt, welcher sich jährlich wiederholt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klosterbrauerei Neuzelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rechtsanwalt Dr. Thomas Fuchs, Heidelberg: BVerwG, Urteil vom 24. 2. 2005 – 3 C 5.04.
  2. Neuzeller Porter - Online-Bierversand - Klosterbrauerei Neuzelle GmbH.
  3. Apl El Verde & Kir La Rouge 0,2 l - Online-Bierversand - Klosterbrauerei Neuzelle GmbH.
  4. Spargel Bier - Online-Bierversand - Klosterbrauerei Neuzelle GmbH.
  5. Kartoffel Bier - Online-Bierversand - Klosterbrauerei Neuzelle GmbH.

Koordinaten: 52° 5′ 27″ N, 14° 39′ 2″ O