Klosterkirche Neuwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche

Die Klosterkirche Neuwerk steht im Stadtteil Neuwerk in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen), Dammer Straße 157.

Das Gebäude wurde ab dem 12. Jahrhundert erbaut. Es ist unter Nr. D 009 a am 15. Dezember 1987 in die Denkmalliste der Stadt Mönchengladbach[1] eingetragen worden.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster und die Klosterkirche liegen im Niederungsgebiet des zur Niers fließenden Alsbaches auf der sog. Kranendonk im Stadtteil Neuwerk.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geostete, dreischiffige, rippengewölbte Pfeilerbasilika mit Chorgeviert und Sterngewölbe unter Satteldach, gerundeter Apsis sowie – in Auf- und Grundriss – deutlich abgesetztem westlichem Emporenbau mit anschließendem Eckturm im Südwesten. Tuffsteinkirche auf Basaltlavasockel. Westfassade und Eckturm werden gegliedert durch Gesimse, über dem Erdgeschoss ansetzende Lisenen, konsolengestützte Bogenfriese sowie Rund- und Rundbogenfenster. Das Glockengeschoss des Turmes besitzt auf jeder Seite ein Biforium und wird von einem Rhombendach eingedeckt.

Die Südseite zeigt von Lisenen gegliederte Wandfelder mit – zu groß erneuerten – Vierpassfenstern im Seitenschiff bzw. im Erdgeschoss der Westempore (neben dem Zugang) und Rundbogenfenstern im Obergeschoss. Die Lisenen gehen unter dem geschuppten Dachgesims in einen von Konsolsteinen gestützten Bogenfries über. Die Apsis unter halbem Kegeldach wird gegliedert durch Lisenen und je einen Bogenfries unter dem Sohlbank- und Dachgesims.

Vor dem Halbgiebel des südlichen Seitenschiffs ist unter einer neuromanischen Bogennische eine um 1520/30 entstandene Kreuzigungsgruppe gesetzt. An das nördliche Seitenschiff der Basilika und der Westempore – deren Seitenschiffe sind nur halb so breit wie die der Basilika – schließt sich der Kreuzgang an.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Mönchengladbach (Memento des Originals vom 7. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pb.moenchengladbach.de

Koordinaten: 51° 13′ 25,2″ N, 6° 28′ 15,5″ O