Klub ligových kanonýrů

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Klub ligových kanonýrů (deutsch etwa: Klub der Torjäger) ist ein vom tschechischen Sportmagazin Gól gegründeter Verein, dem tschechische und tschechoslowakische Fußballspieler angehören, die mindestens einhundert Erstligatore erzielt haben. Auch ausländische Spieler, die in Tschechien mindestens 100 Erstligatore erzielt haben, werden in den Klub aufgenommen. Die Mitgliedschaft wird in Tschechien als äußerst prestigeträchtig angesehen. Der Klub hat Ende 2016 72 Mitglieder.

Logo des Klub ligových kanonýrů

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klub entstand 1972 aus einer Idee des Gól-Redakteurs Luboš Jeřábek, der als Vorbild einen ähnlichen Verein in der Sowjetunion angab, geführt von Grigori Fedotow. Zunächst war der Klub nur auf die Tschechoslowakische Liga beschränkt, die ihre Premiere in der Saison 1925/26 sah. Unberücksichtigt blieben somit Tore in der Zeit zwischen 1939 und 1944, als ein Ligawettbewerb sowohl im Protektorat Böhmen und Mähren als auch in der Slowakei durchgeführt wurde. Auch Tore im Ausland wurden nicht gezählt.

1972 umfasste der Klub 22 Gründungsmitglieder, bester Torjäger und Mitglied Nummer Eins war mit 218 Toren Josef Bican. Zwei Spieler, Josef Kadraba und Adolf Scherer, wurden während des kommunistischen Regimes nicht auf der Liste geführt, weil sie emigriert waren. Die Aufnahmekriterien wurden im Laufe der Jahre mehrmals entscheidend verändert. Vom 1. Januar 1991 werden auch im europäischen Ausland geschossene Tore anerkannt. Zu dieser Änderung sah sich die Redaktion aufgrund der Tatsache veranlasst, dass die besten tschechoslowakischen Spieler ins Ausland wechselten. Nach der Auflösung der Tschechoslowakei wurden auch die Tore in den Jahren von 1939 bis 1944 mitgezählt, was beispielsweise Bicans Konto um 229 auf nun insgesamt 447 Treffer anwachsen ließ.

Am 22. November 2016 kam es zu einer weiteren Regeländerung. Aufnahmeberechtigt sind nun Spieler:

  • mit tschechischer Staatsangehörigkeit, die mindestens 100 Erstligatore erzielt haben, sei es in Tschechien, der Tschechoslowakei oder im Ausland,
  • mit tschechoslowakischer Staatsangehörigkeit (vor dem Jahr 1993), die mindestens 100 Erstligatore erzielt haben, sei es in Tschechien, der Tschechoslowakei oder im Ausland. Bedingung ist, dass die Mehrzahl dieser Tore in der Tschechoslowakischen oder tschechischen Liga erzielt wurde oder das der betreffende Spieler mindestens einen Start in der tschechoslowakischen A-Nationalmannschaft vorweisen kann,
  • mit einer anderen als der tschechischen beziehungsweise tschechoslowakischen Staatsangehörigkeit, die mindestens 100 Erstligatore erzielt haben, sei es in Tschechien oder der Tschechoslowakei.

Jedes Mitglied erhält von der Gól-Redaktion eine Ehrennadel. Außerdem veranstaltet die Zeitschrift auch Fußballspiele zwischen Mitgliedern und Journalisten.

Mit dem Klub sind viele Anekdoten verbunden, die bekannteste ist wohl die des Pilsener Spielers Stanislav Štrunc, zwischen dessen 99. und 100. Tor knapp 15 Monate lagen. Als Štrunc im Mai 1977 gegen Inter Bratislava endlich traf, gratuliertem ihm nicht nur seine Mitspieler, sondern auch die Schiedsrichter und die gesamte Inter-Mannschaft, was eine mehrminütige Spielunterbrechung auslöste.

Einziger ausländischer Spieler ist der Belgier Raymond Braine, der zwischen 1930 und 1936 120 Tore für Sparta Prag schoss.

Zählweise der Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis November 2016 wurden Tore im Ausland zwar gezählt, jedoch nur in Europa. Tschechische Spieler beispielsweise in der US-amerikanischen Major League Soccer oder der japanischen J-League waren gegenüber ihren Kollegen benachteiligt gewesen. So hatten beispielsweise die in Japan tätigen Pavel Černý und Ivan Hašek insgesamt 108, beziehungsweise 112 Erstligatore erzielt. Des Weiteren gab es auch eine historische Benachteiligung, da Tore außerhalb der Tschechoslowakei respektive Tschechiens vor 1991 überhaupt nicht anerkannt worden waren. Problematisch war ebenfalls der Umgang mit slowakischen Spielern. Die Tore während der Zeit des Protektorats Böhmen und Mähren wurden gezählt, nicht so die Tore in der eigenständigen slowakischen Liga im gleichen Zeitraum. Zur Korrektur dieser Problematik kam es Ende 2016.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es folgt eine Auflistung aller Mitglieder des Klub ligových kanonýrů. Stand 27. Dezember 2018. Noch aktive Erstliga-Spieler sind fett markiert.

Nr. Spieler Tore Tore/Verein
1. Josef Bican 447 417 Slavia Prag, 30 FC Vítkovice
2. Vlastimil Kopecký 252 252 Slavia Prag
3. David Lafata 204 27 Dynamo České Budějovice, 88 FK Jablonec, 6 Austria Wien, 83 Sparta Prag
4. Antonín Hájek 199 199 SK Plzeň
5. Václav Daněk 196 98 Baník Ostrava, 12 Dukla Prag, 83 Tirol Innsbruck, 3 AC Le Havre
6. Oldřich Nejedlý 180 162 Sparta Prag, 18 SK Rakovník
6. Jan Koller 180 5 Sparta Prag, 44 Lokeren, 42 Anderlecht, 59 Dortmund, 12 AS Monaco, 2 1. FC Nürnberg, 16 Samara
8. Horst Siegl 176 128 Sparta Prag, 7 RH Cheb, 25 Marila Příbram, 5 Viktoria Plzeň, 11 SIAD Most
9. František Kloz 175 3 Slavia Prag, 172 SK Kladno
10. Miroslav Wiecek 174 174 Baník Ostrava
11. Jozef Adamec 170 138 Spartak Trnava, 17 Dukla Prag, 15 Slovan Bratislava
12. Ladislav Kubala 167 14 ŠK Bratislava, 10 Vasas Budapest, 131 FC Barcelona, 7 Espaňol Barcelona, 5 Toronto Falcons
13. Ladislav Pavlovič 164 150 Tatran Prešov, 14 ČH Bratislava
14. Ladislav Kareš 163 21 Slavia Prag, 20 Viktoria Plzeň, 86 Bohemians Prag, 28 FK Teplice, 8 SK Pardubice
15. Vojtěch Bradáč 155 103 Slavia Prag, 17 Viktoria Žižkov, 6 Sparta Prag, 29 SK Nusle
16. Radek Drulák 153 28 RH Cheb, 72 Sigma Olomouc, 50 Petra Drnovice, 3 FC Linz
16. Pavel Kuka 153 94 Slavia Prag, 9 RH Cheb, 39 1. FC Kaiserslautern, 10 1. FC Nürnberg, 1 VfB Stuttgart
18. Jiří Pešek 151 33 Sparta Prag, 77 Bohemians Prag, 38 Slavia Prag, 3 Motorlet Prag
18. Adolf Scherer 151 99 ČH Bratislava, 3 Lokomotíva Košice, 26 VSS Košice, 23 Olympique Nimes
20. Antonín Rýgr 148 75 SK Kladno, 29 ASO Olomouc, 44 Sparta Prag
21. Zdeněk Nehoda 145 21 TJ Gottwaldov, 124 Dukla Prag
22. Milan Luhový 143 23 Slovan Bratislava, 78 Dukla Prag, 22 Sporting Gijón, 2 AS Saint-Etienne, 16 PAOK Thessaloniki, 2 VV St.Truiden
23. Stanislav Griga 141 120 Sparta Prag, 3 Dukla Prag, 9 Rapid Wien, 9 Feyenoord Rotterdam
24. Vladimír Hönig 139 84 Baťa Zlín, 51 Viktoria Pilsen, 4 Svit Gottwaldov
24. Antonín Panenka 139 76 Bohemians Prag, 63 Rapid Wien
26. Milan Baroš 138 42 Baník Ostrava, 19 FC Liverpool, 9 Aston Villa, 7 Olympique Lyon, 48 Galatasaray Istanbul, 2 Antalyaspor, 6 FK Mladá Boleslav, 1 Slovan Liberec
27. Vratislav Lokvenc 136 8 SK Hradec Králové, 73 Sparta Prag, 36 1. FC Kaiserslautern, 10 VfL Bochum, 9 RB Salzburg
28. Jiří Sobotka 135 70 Slavia Prag, 17 Hajduk Split, 19 SK Baťa Zlín, 29 FC La Chaux-de-Fonds
29. Ota Hemele 133 94 Slavia Prag, 36 ATK Prag, 2 SK Židenice, 1 Motorlet Prag
29. Tomáš Skuhravý 133 59 Sparta Prag, 17 RH Cheb, 57 Genua 1893
31. Jiří Křižák 130 107 Baník Ostrava, 12 Svit Gottwaldov, 11 Vítkovické železárny
31. Vladimír Perk 130 130 Viktoria Pilsen
31. Přemysl Bičovský 130 58 FK Teplice, 18 Dukla Prag, 30 Bohemians Prag, 18 SC Eisenstadt, 6 VfB Mödling
34. Pavol Diňa 129 59 Dukla Banská Bystrica, 49 DAC Dunajská Streda, 14 1. FC Košice, 4 Lokomotíva Košice, 3 Chemlon Humenné
35. Josef Ludl 128 103 Sparta Prag, 25 Viktoria Žižkov
35. Libor Došek 128 29 Zbrojovka Brno, 5 Chmel Blšany, 7 Slovan Liberec, 28 Sparta Prag, 3 Skoda Xanthi, 4 FK Teplice, 52 1. FC Slovácko
37. Josef Silný 127 76 Sparta Prag, 32 Slavia Prag, 5 Bohemians Prag, 14 SC Nimes
38. Ladislav Vízek 126 115 Dukla Prag, 11 AC Le Havre
39. Emil Pažický 124 32 Iskra Žilina, 77 Slovan Bratislava, 14 ATK Prag, 1 Jednota Trenčín
40. Antonín Puč 123 112 Slavia Prag, 11 Viktoria Žižkov
40. René Wagner 123 41 FC Boby Brünn/1. FC Brünn, 75 Rapid Wien, 7 SV Mattersburg
42. Václav Mašek 121 120 Sparta Prag, 1 Dukla Prag
43. Raymond Braine 120 120 Sparta Prag
44. Karel Kroupa 118 118 Zbrojovka Brno
45. Josef Kadraba 117 25 Slavia Prag, 3 Slavoj Liberec, 11 Taniksta Prag, 23 Sparta Prag, 55 SK Kladno
45. Jaroslav Cejp 115 95 Sparta Prag, 20 SK Pardubice
47. Ján Štrausz 115 115 VSS Košice
48. Jan Melka 114 96 SK Prostějov, 18 Bohemians Prag
49. Ivan Hašek 112 63 Sparta Prag, 7 Racing Strasbourg, 30 Sanfrecce Hiroshima, 12 JEF United Ichihra
50. Jan Říha 111 111 Sparta Prag
51. Peter Herda 110 79 Slavia Prag, 27 RH Cheb, 1 Slovan Bratislava, 3 Sporting Club Charleroi
52. Anton Moravčík 109 24 Iskra Žilina, 15 UDA Praha, 70 Slovan Bratislava
52. Petr Janečka 109 63 Zbrojovka Brno, 42 Bohemians Prag, 4 Racing Jet Brüssel
54. Ladislav Józsa 108 104 Lokomotíva Košice, 4 Jednota Trenčín
54. Pavel Černý 108 53 SK Hradec Králové, 30 Sparta Prag, 25 Sanfrecce Hiroshima
54. Lubomír Luhový 108 76 Inter Bratislava, 17 Spartak Trnava, 3 Dukla Banská Bystrica, 1 Artmedia Petržalka, 8 Urawa Red Diamonds, 3 Grazer AK
57. Jozef Obert 107 59 Slovan Bratislava, 15 Tatran Prešov, 14 RH Brünn, 4 ČH Bratislava, 15 Innsbruck
58. Vlastimil Preis 106 57 Sparta Prag, 21 Čechie Karlín, 28 ŠK Bratislava
58. Jiří Štajner 106 1 Švarc Benešov, 56 Slovan Liberec, 42 Hannover 96, 3 Sparta Prag, 4 FK Mladá Boleslav
58. Stanislav Vlček 106 6 Bohemians Prag, 2 SK České Budějovice, 42 Sigma Olomouc, 2 Dynamo Moskau, 44 Slavia Prag, 10 RSC Anderlecht
61. Jiří Zmatlík 105 8 Viktoria Plzeň, 92 Sparta Prag, 5 Čechie Karlín
61. Tibor Mičinec 105 53 Bohemians Prag, 27 DAC Dunajská Streda, 20 Omonia Nikosia 20, 5 Švarc Benešov
63. Jan Nezmar 104 8 SFC Opava, 62 Slovan Liberec, 10 1. FC Slovácko, 24 MFK Ružomberok
63. Jan Seidl 104 104 SK Kladno
65. Antonín Bradáč 103 97 Slavia Prag, 6 Viktoria Žižkov
65. Werner Lička 103 103 Baník Ostrava
65. Marián Masný 103 97 Slovan Bratislava, 6 ZTS Petržalka
68. František Svoboda 101 101 Slavia Prag
69. Ján Čapkovič 100 100 Slovan Bratislava
69. Jozef Levický 100 100 Inter Bratislava
69. Ferdinand Plánický 100 100 Bohemians Prag
69. Stanislav Štrunc 100 35 Škoda Plzeň, 65 Dukla Prag

Anwärter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Liste sind noch aktive Erstliga-Spieler mit mindestens 90 Erstligatoren aufgeführt. Stand 4. Dezember 2016.

  • Derzeit keine noch aktiven Erstliga-Spieler mit mindestens 90 Erstligatoren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]