Kluge-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der nach John W. Kluge benannte Kluge-Preis ist ein internationaler Wissenschaftspreis. Er wird in unregelmäßigen Abständen für Lebenswerke in den Geistes- und Sozialwissenschaften verliehen, die nicht von Nobelpreisen abgedeckt werden, und ist üblicherweise mit einer Million Dollar dotiert. 2015 betrug das Preisgeld sogar 1,5 Millionen Dollar.[1]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Preis verleiht das John W. Kluge Center der Library of Congress. Vor dem Hintergrund, dass die Vereinigten Staaten die Geisteswissenschaften stark gefördert haben, wird der Preis im Großen Saal des Jefferson-Gebäudes der Bibliothek verliehen. Die Preisträger arbeiten anschließend für kurze Zeit an der Bibliothek und sollen sich informell mit Mitgliedern des United States Congress austauschen.

Gestiftet hat den Preis der Bibliotheks-Mäzen John W. Kluge. Zu den ausgezeichneten Disziplinen gehören Geschichte, Philosophie, Politik, Anthropologie, Soziologie, Religion, Kunstgeschichte, Literatur- und Sprachwissenschaften.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Welle: „Nobelpreis der Philosophie“ für Jürgen Habermas und Charles Taylor. In: dw.com. 30. September 2015, abgerufen am 1. Juli 2018.