Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der KHUNTO

Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan KHUNTO (deutsch: Bereicherung der Nationalen Einheit der Söhne Timors) ist eine politische Partei in Osttimor. Sie hat enge Beziehungen zur Kampfsportgruppe Korka.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KHUNTO-Wahlkampf 2012 in Dili

Die Partei wurde offiziell am 22. Juni 2011 registriert.[2]

Bei den Parlamentswahlen 2012 scheiterte die KHUNTO mit 13.998 Stimmen (2,97 %) an der Drei-Prozent-Hürde als landesweit fünftstärkste Partei. In ihrer Hochburg Ainaro[1] erhielt sie 1.264 Stimmen, was einem Anteil von 5,09 % entsprach; in Manatuto mit 1.085 Stimmen sogar 5,33 %. Über 3 % erhielt die KHUNTO außerdem in den damaligen Distrikten Aileu (3,95 %), Baucau (3,08 %), Bobonaro (3,17 %), Ermera (3,05 %), Lautém (3,01 %) und Liquiçá (3,19 %).[3]

Bei den Präsidentschaftswahlen in Osttimor 2012 unterstützte die KHUNTO den FRETILIN-Kandidaten Francisco Guterres,[4] 2017 aber seinen Konkurrenten António da Conceição von der Partido Democrático (PD).[5] Während Guterres 2012 zweiter wurde, gewann er die Wahlen 2017 vor Conceição.

Bei den Parlamentswahlen in Osttimor 2017 gelang der KHUNTO mit 6,43 % der Stimmen als kleinste Partei der Einzug in das Parlament.[6] Sie hat dort nun fünf Sitze.[7] Es kam zur Bildung einer Minderheitsregierung aus FRETILIN und PD. Die KHUNTO hatte am Tag der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags, wegen parteiinterner Streitigkeiten, ihre Zusage zur Beteiligung zurückgezogen, sagte der Minderheitsregierung aber Unterstützung im Parlament zu. Allerdings fehlten FRETILIN, PD und KHUNTO bereits bei der Wahl des Parlamentspräsidenten Aniceto Guterres Lopes (FRETILIN) am 4. September zwei Stimmen, so dass Lopes nur mit einer Stimme Mehrheit seinen Amtsvorgänger Adérito Hugo da Costa (CNRT) schlug.[8] Nach der Auflösung des Parlaments und Ausrufung der Neuwahlen 2018 beschlossen am 1. Februar 2018 die drei Parteien der AMP auch im Wahlkampf zusammen zu arbeiten. Dafür wurde das Bündnis in Aliança para Mudança e Progresso umbenannt.[9]

Am 6. Oktober schickten die 35 Abgeordneten von CNRT, PLP und KHUNTO einen Brief an Staatspräsident Francisco Guterres, in dem sie ihre Bereitschaft bekundeten, eine „alternative Lösung für eine Regierung anzubieten“, um „Frieden, Stabilität und Entwicklung“ sicherzustellen zu können. Guterres wird dafür kritisiert, eine Minderheitsregierung anzuerkennen, statt „nach einer Lösung zu suchen, die eine Mehrheitsregierung ermöglicht hätte“.[10] Am 8. Oktober erklärten die drei Oppositionsparteien die Gründung des Blocks „Oppositionelle Allianz der parlamentarischen Mehrheit“ (tetum Aliansa Opozisaun Maioria Parlamentar AOMP), mit der sie die Arbeit der Regierung kontrollieren wollen.[11] Am 12. Oktober unterschrieben CNRT, PLP und KHUNTO offiziell eine Vereinbarung zur Bildung der neuen Aliança da Maioria Parlamentar.[12]

Ideologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KHUNTO-Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung von António da Conceição in Maliana 2017

KHUNTO hat die Korruptionsbekämpfung zum Kernpunkt ihres Programms erhoben. Die Partei verbindet das demokratische System mit traditionellen, timoresischen Glaubensvorstellungen, wie sie von rituellen und Martial-Arts-Gruppen in den letzten Jahren interpretiert wurden. Obwohl sich fast alle Osttimoresen zum katholischen Glauben bekennen, sind diese Vorstellungen weit verbreitet. Wähler erklären ihre Loyalität zur Partei mit einem „Blutschwur“ (juramento). Wird er nicht eingehalten, droht nach dem Glauben dem Schwurbrecher Unglück, Krankheit und Tod. Umgekehrt sind die Politiker durch den Schwur ihrer Wählerschaft verpflichtet, ihnen bei Problemen zu helfen und sich nicht durch politische Ämter zu bereichern. So sind weniger Details der Umsetzung politischer Ziele für die Wählerschaft relevant, als das Vertrauen, das man man den KHUNTO-Mitgliedern entgegenbringt. Die Partei hat im Falle einer Regierungsübernahme das Ziel auch staatliche Beamte einen juramento schwören zu lassen, so dass sie im Falle von Korruption mit einer Bestrafung durch übernatürliche Kräfte zu fürchten hätten. Der bereits übliche Schwur auf die Bibel sehen KHUNTO-Anhänger als nicht so wirkungsvoll an, weil die Bestrafung bei Fehlverhalten nach dem christlichen Glauben erst nach dem Tod im Jenseits erfolge.[13]

Die Bindung der Wähler durch den Schwur scheint aber nur teilweise erfolgreich. Laut einem Parteiführer legten 89.000 Wähler vor den Parlamentswahlen 2017 den juramento ab, KHUNTO erhielt aber nur 36.547 Stimmen. Zum einen kamen die Stimmen aus den Reihen arbeitsloser Jugendlicher, die keine Perspektiven sehen und oft Anhänger der verschiedenen Kampfsportgruppen sind, die Mehrheit der Stimmen kam aber aus den ländlichen Regionen des Landes.[13]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidentin Armanda Berta dos Santos und Generalsekretär António Verdial de Sousa vor dem KHUNTO-Büro in Dili (2012)

Präsidentin der Partei ist Armanda Berta dos Santos.[14] Sie ist die Ehefrau von José dos Santos Naimori Bucar, Anführer von Korka und Parteimitgründer und offizieller Berater von KHUNTO ist.[15][16][17] Vizepräsidentin ist Olinda Guterres.[4]

Der erste Generalsekretär der KHUNTO war António Verdial de Sousa.[18] Er wurde später von José Agustinho da Silva abgelöst.[19] Dafür wurde Sousa Vizevorsitzender der Partei.[20] José Turquel ist Nationaler Berater.[17]

Neben Armanda Berta dos Santos, António Verdial de Sousa, Olinda Guterres und José Agustinho da Silva zog Luís Roberto da Silva als weiterer Abgeordneter in das Parlament ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b International Crises Group: Timor-Leste’s Elections: Leaving Behind a Violent Past?, Update Briefing, Asia Briefing N°134, Dili/Jakarta/Brussels, 21. Februar 2012 (PDF; 1,4 MB)
  2. Dennis Shoesmith: Political Parties and Groupings of Timor-Leste, Australian Labor International, Oktober 2011, 3. Ausgabe (Memento vom 7. Mai 2012 im Internet Archive) (englisch)
  3. STAE (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 9. September 2012
  4. a b Jornal Independente: Ohin, Horta-Lasama Halo Konferensia Imprensa Konjunta “Tilman Ho KHUNTO Deklara Apoiu Lú-Olo, Rogerio Lobato Lampu Hijau Apoiu Lú-Olo”, 21. März 2012, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  5. Michael Leach: Timor-Leste’s 2017 elections: the presidential race commences, 3. März 2017, In: The Insider, abgerufen am 7. März 2017.
  6. STAE: Vorläufiges Endergebnis vom 24. Juli 2017.
  7. La'o Hamutuk: Who will be in Timor-Leste’s next Parliament? / Se sei tuir iha Parlamentu Nasionál?, 23. Juli 2017, abgerufen am 24. Juli 2017.
  8. Tatoli: KHUNTO Koopera ho Partdu Koligasaun, 13. September 2017, abgerufen am 13. September 2017.
  9. The Timor News: AMP Avansa Pakote Uniku Hasoru Eleisaun Antesipada, 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018.
  10. Diário de Notícias: Oposição timorense oferece a PR "alternativa" se Programa do Governo for chumbado, 6. Oktober 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  11. GMN-TV: PLP no KHUNTO forma bloku AOMP kontrola Governu, 7. Oktober 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  12. Tafara.tl: Partidu Tolu Asina Plataforma Aliansa Maioria Parlamentar, 12. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  13. a b Edward Aspinall & James Scambary: Fighting corruption with spiritual power in East Timor, In: New Matilda, 3. November 2017, abgerufen am 5. November 2017.
  14. CJITL: Partidu KHUNTO Hamrik Hodi Apoiu Dezenvolvimentu, 8. August 2011
  15. GIGA Focus: Wahlen in Timor-Leste: Feuerprobe für Sicherheit und Konsolidierung, S. 6, von Janina Pawelz und Henri Myrttinen, abgerufen am 26. November 2015.
  16. Mameda Aileu Oan: Membru KORK 98 hetan Graduasaun, 17. Juli 2010, abgerufen am 11. August 2017.
  17. a b Diário de Notícias: Fretilin vai convidar PLP e KHUNTO para formar plataforma de governação em Timor-Leste , 11. August 2017, abgerufen am 11. August 2017.
  18. Wahllisten der Parlamentswahlen 2012
  19. Jornal Nacíonal Diário: PEP-KHUNTO la hakfodak ho bareira 4%, 16. Februar 2017, abgerufen am 24. Juli 2017.
  20. STL: Khunto Nunka Lansa Propoganda Hodi Hatun Ema, 28. September 2016, abgerufen am 24. Juli 2017.