Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der KHUNTO

Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan KHUNTO (deutsch: Bereicherung der Nationalen Einheit der Söhne Timors) ist eine politische Partei in Osttimor. Sie hat enge Beziehungen zur Kampfsportgruppe Korka.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KHUNTO-Wahlkampf 2012 in Dili

Die Partei wurde offiziell am 22. Juni 2011 registriert.[2]

Bei den Parlamentswahlen 2012 scheiterte die KHUNTO mit 13.998 Stimmen (2,97 %) an der Drei-Prozent-Hürde als landesweit fünftstärkste Partei. In ihrer Hochburg Ainaro[1] erhielt sie 1.264 Stimmen, was einem Anteil von 5,09 % entsprach; in Manatuto mit 1.085 Stimmen sogar 5,33 %. Über 3 % erhielt die KHUNTO außerdem in den damaligen Distrikten Aileu (3,95 %), Baucau (3,08 %), Bobonaro (3,17 %), Ermera (3,05 %), Lautém (3,01 %) und Liquiçá (3,19 %).[3]

Bei den Präsidentschaftswahlen in Osttimor 2017 unterstützte die KHUNTO António da Conceição von der Partido Democrático (PD), der bei der Abstmmung am 20. März aber mit 32,47 % nur Zweiter wurde.

Bei den Parlamentswahlen in Osttimor 2017 gelang der KHUNTO mit 6,43 % der Stimmen als kleinste Partei der Einzug in das Parlament.[4] Sie hat dort nun fünf Sitze.[5]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidentin Armanda Berta dos Santos und Generalsekretär António Verdial de Sousa vor dem KHUNTO-Büro in Dili (2012)
KHUNTO-Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung von António da Conceição in Maliana 2017

Präsidentin der Partei ist Armanda Berta dos Santos.[6] Sie ist die Ehefrau des Anführers von Korka.[7] Der erste Generalsekretär der KHUNTO war António Verdial de Sousa.[8] Er wurde später von José Agustinho da Silva abgelöst.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kmanek Haburas Unidade Nasional Timor Oan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b International Crises Group: Timor-Leste’s Elections: Leaving Behind a Violent Past?, Update Briefing, Asia Briefing N°134, Dili/Jakarta/Brussels, 21. Februar 2012 (PDF; 1,4 MB)
  2. Dennis Shoesmith: Political Parties and Groupings of Timor-Leste, Australian Labor International, Oktober 2011, 3. Ausgabe (Memento vom 7. Mai 2012 im Internet Archive) (englisch)
  3. STAE (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 9. September 2012
  4. STAE: Vorläufiges Endergebnis vom 24. Juli 2017.
  5. La'o Hamutuk: Who will be in Timor-Leste’s next Parliament? / Se sei tuir iha Parlamentu Nasionál?, 23. Juli 2017, abgerufen am 24. Juli 2017.
  6. CJITL: Partidu KHUNTO Hamrik Hodi Apoiu Dezenvolvimentu, 8. August 2011
  7. GIGA Focus: Wahlen in Timor-Leste: Feuerprobe für Sicherheit und Konsolidierung, S. 6, von Janina Pawelz und Henri Myrttinen, abgerufen am 26. November 2015.
  8. Wahllisten der Parlamentswahlen 2012
  9. Jornal Nacíonal Diário: PEP-KHUNTO la hakfodak ho bareira 4%, 16. Februar 2017, abgerufen am 24. Juli 2017.