Knattspyrnusamband Íslands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Knattspyrnusamband Íslands
New-icland-ksi-logo.svg
Gründung 1947
FIFA-Beitritt 1947
UEFA-Beitritt 1954
Präsident Vanda Sigurgeirsdóttir
Nationalmannschaften A-Herren, A-Frauen
Homepage www.ksi.is

Der Knattspyrnusamband Íslands (KSÍ) ist der isländische Fußballverband. Er hat seinen Sitz in Reykjavík.

Der KSÍ ist zuständig für die Organisation des Fußballs in Island und ist somit unter anderem für die Isländische Fußballnationalmannschaft verantwortlich. Zudem ist er Ausrichter der Profiligen Pepsideild (Männer) und Pepsideild kvenna (Frauen) und des Pokalwettbewerbes Bikar Karla. Dem Fußballverband gehören 80 Vereine an.[1]

Der Fußballverband Islands wurde am 26. März 1947 gegründet und trat im selben Jahr der FIFA bei. 1954 folgte der Beitritt zur UEFA. Der bisher größte Erfolg ist der Einzug ins Viertelfinale der Europameisterschaft 2016 in Frankreich und die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung:
(in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL, EL und ECL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2022/23 der Champions League, der Europa League sowie der Europa Conference League an.

  • 50. ±0 (50) Montenegro Montenegro (Liga, Pokal) – Koeffizient: 5.000CL: 1, EL: 0, ECL: 3
  • 51. −4 (47) Wales Wales (Liga, Pokal) – Koeffizient: 5.000CL: 1, EL: 0, ECL: 2
  • 52. −6 (46) Island Island (Liga, Pokal) – Koeffizient: 4.875CL: 1, EL: 0, ECL: 2
  • 53. −2 (51) Estland Estland (Liga, Pokal) – Koeffizient: 4.750CL: 1, EL: 0, ECL: 2
  • 54. ±0 (54) Andorra Andorra (Liga, Pokal) – Koeffizient: 3.331CL: 1, EL: 0, ECL: 2

Stand: Ende der Europapokalsaison 2020/21[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fakten von der Insel der Gletscher und Geysire: Mehr Erdstöße als Anstöße. tagesschau.de, 3. Juli 2016, abgerufen am 3. Juli 2016.
  2. UEFA-Ranglisten für Klubwettbewerbe. In: UEFA. Abgerufen am 8. August 2022.