Kneifzange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 12. Oktober 2016 um 17:23 Uhr durch Horst Gräbner (Diskussion | Beiträge) (Die letzte Textänderung von 94.219.233.52 wurde verworfen; keine Verbesserung). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kneifzange mit Kunststoffgriff

Die Kneifzange, auch Beißzange oder Kantenzange genannt, ist eine Zange mit zwei keilförmigen Schneiden.

Die Kneifzange dient zum Herausziehen von Nägeln und zum Abkneifen von Draht oder dünnen Metallstiften.[1] Sie ist aus Werkzeugstahl gefertigt und eine der ältesten Zangenformen überhaupt. Je nach Größe und Form des Zangenkopfes lassen sich mit einer rollenden Hebelbewegung Nägel und Krampen aus festem Untergrund herausziehen. Baulich sehr ähnlich ist der Vornschneider, von diesem unterscheidet sie sich durch einen größeren Zangenkopf und einen größeren Abstand der Schneiden zum Gewerbe, wodurch die greifende Funktion in den Vordergrund rückt. Der Übergang ist jedoch fließend.

Ausgrabungsfund aus Hamburg, 15.–16. Jahrhundert

Weblinks

Wiktionary: Kneifzange – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 11. Leipzig 1907, S. 169.