Kneipp-Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kneippen im Wasserbecken

Die Kneipp-Medizin oder Kneipp-Therapie ist ein nach dem Pfarrer Sebastian Kneipp (1821–1897) benanntes Behandlungsverfahren, das Wasseranwendungen, Pflanzenwirkstoffe, Bewegungs- und Ernährungsempfehlungen beinhaltet. Diese können sowohl vorbeugend (präventiv) als auch zur Behandlung bestehender Erkrankungen (kurativ) eingesetzt werden. Eine Wirksamkeit ist nicht belegt, als Kur gegen einige wenige Symptome wie zum Beispiel Krampfadern gibt es jedoch Hinweise auf eine Linderung der Beschwerden.[1] Eine klinische Studie ergab, dass durch regelmäßige Kneipp-Anwendungen eine Verbesserung der Lebensqualität für Bronchitispatienten erreicht werden kann, wobei diese Studie allerdings an einer kleinen Patientenzahl (20 Patienten) durchgeführt wurde.[2]

Im Dezember 2015 wurde das Kneippen von der Kultusministerkonferenz als Kulturformen in das Bundesweites Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.[3] Am 11. März 2016 erfolgte die Auszeichnung im Sinne des Übereinkommens zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.[4]

Elemente der Kneipp-Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kneippkur im 19. Jahrhundert

Kneipps Ansatz gründet auf fünf „Säulen“:

Vorgehensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kneipp-Medizin soll auf dem Wirkprinzip einer „Reizreaktion“ beruhen, das heißt, dass diejenigen natürlichen Reaktionen des Körpers therapeutisch genutzt werden, die mit den oben erwähnten Methoden gereizt werden können. Die Kneipp-Therapie kann oder soll mit anderen medizinischen Verfahren kombiniert werden. Somit versteht sich die Kneipp-Medizin nicht als Gegensatz zur wissenschaftlichen Medizin, sondern als Ergänzung derselben.

Kneipp-Kur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kneippkur ist eine medizinische Maßnahme, die in der Regel über eine Zeitdauer von drei bis vier Wochen an einem anerkannten Kneippkurort durchgeführt wird. Sie beinhaltet die Elemente der nach Sebastian Kneipp benannten Kneipp-Medizin, vertreten durch den Kneippärztebund, und wird zur Vorbeugung oder Behandlung bestehender Erkrankungen eingesetzt. Indikationen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, orthopädische Erkrankungen, Abwehrschwäche und vegetative Störungen.

Einige elementare Bestandteile einer Kneippkur können auch außerhalb eines Kuraufenthalts selbständig durchgeführt werden, wie zum Beispiel das Barfußlaufen im seichten Wasser (Wassertreten), auf taufrischen Wiesen (Tautreten) oder im Schnee (Schneegehen).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. : Krista Federspiel und Vera Herbst: Die Andere Medizin. Stiftung Warentest, Berlin 2005. ISBN 3-937-88008-9. Zur Pressemitteilung
  2. Goedsche K, Uhlemann C, Kroegel C. Kontrollierte klinische Studie zum Einfluss der Hydrotherapie auf das Immunsystem der Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD). Phys Med Rehab Kuror 2002; 12: 215-234
  3. Pressemitteilung der Kultusministerkonferenz
  4. Pressemitteildung der Deutschen UNESCO-Kommission, abgerufen am 21. März 2016
  5. Arnd Krüger: Geschichte der Bewegungstherapie, in: Präventivmedizin. Heidelberg: Springer Loseblatt Sammlung 1999, 07.06, 1 – 22.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Bachmann, German Schleinkofer: Natürlich gesund mit Kneipp, Verlag Trias, 2003
  • Sebastian Kneipp: Wasserkur und Pflanzenatlas (Reprint), Leipzig, 2004
  • Bernhard Uehleke, Hans-Dieter Hentschel: Gesund leben mit Kneipp. Verlag Ehrenwirth, München 1999. ISBN 3-431-03525-6
  • Mathäus Fehrenbach: Kneipp von A bis Z, Donauwörth, Ludwig Auer Verlag, Dezember 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]