Knight & Kilbourne Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Knight & Kilbourne Company
Rechtsform Company
Gründung 1905
Auflösung 1907 oder später
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung Charles Yale Knight
Branche Motoren, Automobile

Knight & Kilbourne Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Motoren und Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Yale Knight hatte 1904 den Schiebermotor entwickelt. Zusammen mit L. B. Kilbourne gründete er 1905 das Unternehmen in Chicago in Illinois. Zusammen stellten sie Motoren und Automobile her. Der Markenname lautete Silent Knight, auch Silent-Knight geschrieben. 1907 endete die Fahrzeugproduktion. Insgesamt entstanden weniger als 50 Fahrzeuge. Es ist unklar, wann das Unternehmen aufgelöst wurde.

1907 reiste Knight nach Europa und verkaufte Lizenzen seines Motors.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stand nur ein Modell. Es hatte einen Vierzylindermotor mit 114,3 mm Bohrung, 139,7 mm Hub und 5734 cm³ Hubraum. Der Motor war mit 30/40 PS angegeben und leistete 30 PS. Das Fahrgestell kam von Garford. Der Radstand betrug 284 cm. Einzige Karosserieform war ein offener Tourenwagen mit fünf Sitzen. Der Neupreis betrug 3500 US-Dollar.

Die Fahrzeuge bewährten sich nicht. Eine Quelle meint, dass sie schlecht zusammengebaut waren.

Ein Fahrzeug nahm 1906 an der Glidden Tour teil, fiel aber bereits am ersten Tag aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1348 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1450 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1348 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1450 (englisch).