Knight Rider 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Knight Rider 2000
Originaltitel Knight Rider 2000
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Alan J. Levi
Drehbuch Rob Hedden
Produktion Michele Brustin, Rob Hedden
Musik Jan Hammer
Kamera Billy Dickson
Schnitt Barry B. Leirer
Besetzung

Knight Rider 2000 ist ein amerikanischer Fernsehfilm aus dem Jahr 1991. Ihm dient die 1980er-Jahre-Serie Knight Rider als Grundlage. Man wollte mit dem Film testen, ob beim Publikum Interesse an einer neuen Knight-Rider-Serie vorhanden war.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Los Angeles im Jahr 2000: Um in Krisensituationen deeskalierend zu wirken, werden Polizisten (gegen ihren Protest) nur noch mit Betäubungswaffen ausgestattet. Die junge Polizistin Shawn kommt einem Waffenhandel, an dem einige ihrer Kollegen beteiligt sind, auf die Spur und wird bei einem Schusswechsel lebensgefährlich verletzt.

Zur gleichen Zeit kämpft Devon Miles um das Überleben der Foundation. Sollte es nicht gelingen, den neuen, verbesserten „Knight Industries 4000“ (K.I.F.T.) innerhalb der lächerlich kurzen Frist von 30 Tagen fertigzustellen, will der Bürgermeister der Foundation zugesagte Geldmittel streichen und sie würde ihren Status als offizielle Ermittlungsbehörde der Stadt verlieren. Es muss dringend ein Erfolg her, und den kann nur einer bringen.

Michael Knight hat die Foundation vor 10 Jahren verlassen und sich in ein Haus in der Einöde zurückgezogen, wo er seinen vorzeitigen Ruhestand genießt und an seinem Oldtimer herumbastelt. Dennoch erklärt er sich nach einigem Bitten bereit, in den aktiven Dienst zurückzukehren und Devon und der Foundation ein letztes Mal zu helfen. Seine einzige Bedingung: Sein alter Partner K.I.T.T. muss wieder mit von der Partie sein. Und so werden dessen alte Chips wieder zusammengetragen und, da dessen altes, schwarzes Chassis bereits recycelt wurde, in Michaels Oldtimer eingebaut.

Zusammen mit der Polizistin Shawn gehen Michael und K.I.T.T. erneut auf Verbrecherjagd, in deren Verlauf Devon zu Tode kommt, K.I.T.T. nach einem unfreiwilligen Bad das feuerrote Chassis des Knight 4000 bekommt und Michael und Shawn den Bürgermeister als Drahtzieher des Waffenhandels enttarnen und zur Strecke bringen.

Am Ende übergibt Michael Knight die symbolischen „Schlüssel“ für K.I.T.T. an Shawn, auf dass sie fortan mit dem Wunderauto an ihrer Seite dem Verbrechen im Namen von „Recht und Verfassung“ das Leben schwer machen kann.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Film sollten die Zuschauer auf einen Generationswechsel in der Besetzung der Serie eingestimmt werden. Die Auftritte von David Hasselhoff (Michael Knight) und Edward Mulhare (Devon Miles) dienten nur dem Zweck, den Fans der alten Serie den Einstieg in die neue zu erleichtern. Beide Schauspieler hatten von vornherein angekündigt, dass sie kein Interesse hätten, in einer neuen Serie dauerhaft mitzuwirken und ihren Auftritt auf den Pilotfilm beschränken würden.

Die (ohnehin bereits stark geschrumpfte) Fangemeinde reagierte so auch größtenteils negativ auf den Film. Der Film floppte, so dass weitere Planungen für eine neue Knight-Rider-Serie nach diesem Konzept nie realisiert wurden.

Bei dem Chassis des Knight 4000 handelt es sich um einen umgebauten Dodge Stealth, der nach Entwürfen des nicht in Serie gegangenen Konzeptautos Pontiac Banshee IV von 1988 designt wurde. Ebenso basierte der ursprüngliche K.I.T.T. auf einem Pontiac Firebird Trans Am.

Am 27. November 2015 war Knight Rider 2000 im Rahmen der Reihe Die schlechtesten Filme aller Zeiten (SchleFaZ) auf Tele 5 im deutschen Fernsehen zu sehen, wobei er von Oliver Kalkofe und Peter Rütten kommentiert wurde.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Harte Action-Unterhaltung im Science-Fiction-Gewand; die kritischen Akzente bleiben aufgesetzt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knight Rider 2000 im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 14. April 2012.