Knittelsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.04611111111110.354444444444440Koordinaten: 49° 2′ 46″ N, 10° 21′ 16″ O

Knittelsbach
Höhe: 440 m ü. NN
Einwohner: 34 (1987)
Eingemeindung: 1. April 1971
Postleitzahl: 91634
Vorwahl: 09851
Knittelsbach (Bayern)
Knittelsbach

Lage von Knittelsbach in Bayern

Knittelsbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Wilburgstetten im Landkreis Ansbach, Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt an der Wörnitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Gemeindeedikt wurde Knittelsbach zur politisch selbstständigen Gemeinde, zu der die Orte Brennhof, Freundstal, Neustädtlein, Radwang, Sankt Ulrich, Sittlingen, Walkhof und Walkmühle gehörten. Im Zuge der Gebietsreform wurde die Gemeinde am 1. April 1971 aufgelöst.[1] Freundstal, Neustädtlein, Radwang, Sankt Ulrich und Sittlingen kamen nach Dinkelsbühl, Brennhof, Walkhof und Walkmühle nach Wilburgstetten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Gemeinde Knittelsbach

  • 1910: 228[2]
  • 1933: 242
  • 1939: 218[3]
  • 1961: 286[4]
  • 1970: 313[4]

Ortsteil Knittelsbach

Verkehr[Bearbeiten]

Die B 25 führt nach Neustädtlein bzw. nach Wilburgstetten. Eine Gemeindeverbindungsstraße führt nach Tiefweg.

Der Ort hatte einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johann Kaspar Bundschuh: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 3. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1801, Sp. 167, DNB 790364301.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 448.
  2. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/dinkelsbuehl.htm
  3. http://geschichte-on-demand.de/bay_dinkelsbuehl.html
  4. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 708.
  5. http://wiki-de.genealogy.net/GOV:KNIACH_W8804