Knittkuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Landeshauptstadt Düsseldorf
Knittkuhl

Stadtteil der Landeshauptstadt Düsseldorf
{{{NameWappen}}}
Lage im Stadtgebiet
Basisdaten[1]
Geographische Lage: 51° 16′ N, 6° 52′ OKoordinaten: 51° 16′ N, 6° 52′ O
Fläche: 0,85 km²
Einwohner: 2.078 (31. Dezember 2016)
Bevölkerungsdichte: 2.445 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Stadtbezirk: Stadtbezirk 7
Stadtteilnummer: 075
Verkehrsanbindung
Buslinie: 733 738

Knittkuhl ist ein Stadtteil von Düsseldorf und gehört zum Stadtbezirk 7 im Osten der Stadt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knittkuhl besteht aus einer Wohnsiedlung am Düsseldorfer Stadtrand nordwestlich der Bergischen Kaserne und östlich des Aaper Waldes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Stadtteils gehörte historisch zur Honnschaft Hasselbeck im Herzogtum Berg und seit 1930 zur Gemeinde Hasselbeck-Schwarzbach im Kreis Düsseldorf-Mettmann. In dem Gebiet lagen der namensgebende Hof In der Knittkuhle sowie die Höfe In der Flieten und Neuenhof.[2][3] Die heutige Siedlung entstand seit den 1960er Jahren für die Soldaten der nahegelegenen Bergischen Kaserne und besteht aus Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Als die Gemeinde Hasselbeck-Schwarzbach am 1. Januar 1975 durch das Düsseldorf-Gesetz zwischen Düsseldorf und Ratingen aufgeteilt wurde, kam die Siedlung Knittkuhl zu Düsseldorf und wurde dem Stadtteil Hubbelrath im Stadtbezirk 7 zugeordnet. Der Düsseldorfer Stadtrat beschloss am 13. Februar 2014, die Siedlung Knittkuhl aus Hubbelrath auszugliedern und aus ihr Düsseldorfs fünfzigsten Stadtteil zu bilden.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Knittkuhl befinden sich zwei Kindergärten, die Gemeinschaftsgrundschule Knittkuhl, die katholische Pfarrkirche St. Victor und das Evangelische Gemeindezentrum Hubbelrath. Lokale Sportvereine sind der SSV Knittkuhl und der 1. FC Knittkuhl. Der Verein Kulturfreunde Knittkuhl führt kulturelle und jugendbetreuende Aktivitäten durch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amt für Statistik und Wahlen der Landeshauptstadt Düsseldorf: Statistiken für den Stadtteil 075 – Knittkuhl
  2. Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland 1885, S. 80
  3. Messtischblatt 4707 Mettmann (1907)
  4. derwesten.de: Knittkuhl ist Düsseldorfs 50. Stadtteil, 15. Februar 2014