Kościan (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Kościan
Wappen der Landgemeinde Kościan
Gmina Kościan (Polen)
Gmina Kościan
Gmina Kościan
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Kościan
Geographische Lage: 52° 5′ N, 16° 39′ OKoordinaten: 52° 5′ 0″ N, 16° 39′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 64-000
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: PKS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: PosenBreslau
Schienenweg: Leszno–Posen
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Fläche: 202,72 km²
Einwohner: 16.119
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3011032
Verwaltung
Wójt: Andrzej Przybyła
Adresse: ul. Młyńska 15
64-000 Kościan
Webpräsenz: www.gminakoscian.pl



Die gmina wiejska Kościan [ˈkɔɕʨan] ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Kościan in der Woiwodschaft Großpolen. Ihr Sitz befindet sich in der Stadt Kościan (deutsch Kosten). Die Landgemeinde, zu der die Stadt Kościan selbst nicht gehört, hat eine Fläche von 202,7 km², auf der (Stand: 30. Juni 2019) 16.119 Menschen leben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde

Die Landgemeinde liegt an der Obra, etwa 45 Kilometer südlich der Stadt Posen (Poznań). Sie umgibt die Stadt Kościan von allen Seiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Leszno.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Kościan besteht aus folgenden Ortschaften:

Name Deutscher Name (1815–1918) Deutscher Name (1939–1945)
Bonikowo Bonikowo 1939–1943 Borkau
1943–1945 Bonikau
Choryń Choryn Horndorf
Czarkowo Czarkow Deutsch Nesslau
Darnowo Darnowo Dorngraß
Granecznik Granietschnik Grenzvorwerk
Gryżyna Gryzyn Grünau
Gryżynka Gryzynko Justushof
Gurostwo Gurostwo ?
Ignacewo Ignacewo Nutzlau
Januszewo Januszewo Hausen
Katarzynin Katarzynowo Katharinenhof
Kawczyn Kawczyn
1905–1918 Weidenau
Weidenau
Kiełczewo Kielczewo Langendorf
Kobylniki Kobelnik Roßdorf
Kokorzyn Kokorzyn Hildingen
Krzan Krzan Rettig
Kurowo Kurowo Kurhofen
Kurza Góra Kurzagora Kurzberg
Łagiewniki Lagiewnik Hohensand
Mała Wyskoć Birkvorwerk Birkenhof
Mikoszki Mikoszki Glimmen
Nacław Naclaw, auch Nassel[2] 1939–1943 Nassel
1943–1945 Nasselgrund
Nielęgowo Nielengowo Wiesenberg
Nowe Oborzyska Neu Oborzysk Kuhnern
Nowy Dębiec Neu Dembiec Eichfeld
Nowy Lubosz Neu Lubosch Neu Lobendau
Osiek Osiek Axen
Pelikan Pelikan Pelikan
Pianowo Pianowo Johannishof
Ponin Ponin Niedergrund
Racot Racot, auch Racoten[3] 1939–1943 Radungen
1943–1945 Razot
Sepienko Siepenko Hardtbruch
Sierakowo Sierakowo Weizendorf
Spytkówki Spitkowki Spitzen
Stare Oborzyska Alt Oborzysk Petzelshof
Stary Lubosz Alt Lubosch, auch Lubasch[4] Alt Lobendau
Szczodrowo Szczodrowo Inselfeld
Tamborowo Tamborowo Tannenhof
Turew Turew 1939–1943 Auern
1943–1945 Auerweide
Widziszewo Widziszewo Hahlberg
Witkówki Witkowki Schwarzaue
Wławie Wlawie Anberg
Wronowo Wronowo Krähenhorst
Wyskoć Wyskoc
1905–1918 Wyskotsch
Birkendorf

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cecylia Roszak (1908–2018), polnische Nonne und Gerechte unter den Völkern; geboren in Kielczewo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Kościan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 19. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mapywig.org
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 19. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mapywig.org
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 19. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mapywig.org