Kobe Steel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kōbe Seikōsho KK
Kobe Steel Ltd.
Kobelco logo.svg
Rechtsform Kabushiki kaisha
ISIN JP3289800009
Gründung 1905
Sitz Kōbe
Leitung Hiroya Kawasaki
(Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 36.000 (2013)
Branche Stahlerzeugung und Maschinenbau
Website kobelco.jp.co

Kōbe Seikōsho KK (jap. 株式会社神戸製鋼所, engl. Kobe Steel Ltd.) ist ein japanischer Konzern mit Firmensitz in Kōbe. Das Unternehmen produziert hauptsächlich Stahl und Maschinen, die weltweit unter der Marke Kobelco vermarktet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kobe Steel wurde 1905 gegründet und wird an der Tokioter Wertpapierbörse im Aktienindex Nikkei 225 gelistet. Das Unternehmen stellt gegenwärtig mit über 200 Tochtergesellschaften und rund 60 Partnerfirmen einen der drei größten Akteure im japanischen Montanwesen dar. Seit 2002 unterhält Kobe Steel mit dem Mitbewerber CNH Industrial ein Joint Venture, um gemeinsam Baumaschinen für den europäischen und nordamerikanischen Markt herzustellen.[1] Innerhalb der Europäischen Union werden diese von der Tochtergesellschaft Kobelco Construction Machinery Europe BV mit Sitz in Almere vertrieben. Im deutschsprachigen Raum wird Kobe Steel darüber hinaus im Bereich der Stahlerzeugung seit 2009 von seiner Tochtergesellschaft Shinsho Europe GmbH mit Sitz in Düsseldorf vertreten.

Kobelco-Werk in Kakogawa.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil der Geschäftsbereiche am Ertrag 2008 [2]

  • Eisen und Stahl (42,1 %, 2013/14: 7,6 Mio t[3])
  • Aluminium und Kupfer (20,5 %)
  • Baumaschinen (15,5 %)
  • Maschinenbau (13,8 %)
  • anderes (8,1 %)
Kobelco-Bagger in Japan.
Kobelco-Bagger in den USA.

Wichtige Produktionsstandorte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktdatenfälschung 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass der Konzern Metallerzeugnisse mit gefälschten Produktdaten verkauft hatte.[4] Der Vorstandsvorsitzende Hiroya Kawasaki gab zu, dass man jahrelang falsche Angaben zu Festigkeit und Haltbarkeit von Aluminium-, Kupfer- und Stahlprodukten gemacht habe. Etwa zwei Drittel seiner Geschäfte tätigt Kobe Steel mit Firmen in Japan, z. B. dem Automobilhersteller Toyota und dem Energiekonzern Tepco. Insgesamt mehr als 500 Kunden im In- und Ausland werden beliefert.[5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1928 ist Kobe Steel Betreiber und Eigentümer der professionellen japanischen Rugbymannschaft Kobelco Steelers.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kobe Steel – Sammlung von Bildern

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.japantimes.co.jp/news/2002/07/04/business/kobe-steel-unit-sets-up-italy-venture/
  2. KOBE STEEL ANNUAL REPORT 2008 (PDF)
  3. http://articles.economictimes.indiatimes.com/2014-04-25/news/49405854_1_crude-steel-output-rival-jfe-holdings-inc-kobe-steel-ltd
  4. Kobe Steel in Japan: Konzern soll Stahlprodukte gepanscht haben. In: Spiegel Online. 13. Oktober 2017 (spiegel.de [abgerufen am 13. Oktober 2017]).
  5. Falsche Produktdaten Razzia nach Skandal bei Kobe Steel tagesschau.de , am 20. Oktober 2017