Kocēni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kocēni (dt.: Kokenhof)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Kocēni (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Vidzeme (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Kocēnu novads
Koordinaten: 57° 31′ N, 25° 20′ OKoordinaten: 57° 31′ 18″ N, 25° 20′ 14″ O
Einwohner: 1.034 (3. Jun. 2015)
Fläche:
Bevölkerungsdichte:
Höhe: 60 m
Webseite: www.kocenunovads.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:
Kokmuižas pils Kocēnos 2000-04-29.jpg
Ehemaliges Herrenhaus Kokenhof, heute Grundschule

Kocēni (deutsch: Kokenhof) ist eine Ortschaft im Norden Lettlands, 5 km westsüdwestlich von Valmiera.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entwickelte sich um das Rittergut Kokenhof.[1] Von 1763 bis 1846 gehörten das Dorf und das Rittergut der Familie Anhorn von Hartwiß.[1] Seit 1857 bestand eine Bierbrauerei.[1] 1938 wurde eine Gemeindeverwaltung mit dem benachbarten Duckershof eingerichtet.

Heute gibt es in Kocēni eine Grundschule, ein Kulturhaus, eine Apotheke ein Sportclub sowie eine Pferdezucht.

Kocēnu novads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungsbezirk Kocēnu Novads entstand 2009 aus den Gemeinden Bērzaine, Dikļi, Vaidava, Zilākalns und Kocēni. Die Verwaltung befindet sich im Ort Kocēni. Anfangs führte der Bezirk noch den Namen Valmieras novads. (Siehe auch: Verwaltungsgliederung Lettlands)

2010 waren 7018 Einwohner gemeldet. Im Bezirk befindet sich der Zilaiskalns (deutsch: Blauer Hügel), mit 126,6 Meter die höchste Erhebung im Nordwesten Livlands.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 292.