Kochlöffel (Schnellrestaurant)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kochlöffel
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1961
Sitz Lingen (Ems), Deutschland
Leitung Martha van den Berg; Julia Hessler; Torsten Hessler
Mitarbeiter 750 (2012[1])
Umsatz 43,0 Mio Euro (2012, Summe GmbH und Franchisepartner[1])
Branche Systemgastronomie
Website kochloeffel.de

Die Kochlöffel GmbH ist eine deutsche Systemgastronomiekette mit Hauptsitz in Lingen (Ems), Niedersachsen. Die Kette bietet unter anderem Grill-Hähnchen, Currywurst, verschiedene Burger, Salate, Pommes frites und Erfrischungsgetränke an.

Leuchtschrift über dem Eingang eines Kochlöffel-Restaurants

Umsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurden nach Unternehmensangaben insgesamt 3 Mio. halbe Grillhähnchen, 6,7 Mio. Hamburger, 1,4 Mio. Bratwürste, 0,4 Mio. Portionen Salat, rund 1.000 Tonnen Pommes frites und 1,4 Mio. Liter Getränke verkauft.

Der Schnellgastronom zählte 2012 ca. 11,5 Mio. Gäste in rund 90 Restaurants.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Kochlöffelrestaurant wurde 1961 von Martha van den Berg und ihrem ersten Ehemann Heinrich Lobenberg in Wilhelmshaven gegründet. Nachdem dieser wenige Jahre später verstorben ist, heiratete sie 1969 den aus den Niederlanden stammenden Clemens van den Berg. Dieser stieg in das Unternehmen mit ein und führte es gemeinsam mit seiner Frau.[2]

In den 1970er und 1980er Jahren stieg die Anzahl der Filialen von 20 auf ca. 120.[3]

2010 trat die jüngste Tochter Julia zusammen mit ihrem Gatten Torsten Hessler in die Geschäftsführung des Unternehmens ein. Bis heute ist Kochlöffel durch die Gründerfamilie inhabergeführt.

Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polen war Kochlöffel von 1995 bis Ende 2015 unter dem Namen „conieco.“ vertreten; in der Türkei seit September 2010 in Kooperation mit einem Master-Lizenznehmer.[4]

Heute ist das Unternehmen mit rund 90 Restaurants ausschließlich in Deutschland vertreten.

Franchise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 vergibt das Unternehmen Lizenzen für sein Schnellrestaurant-Konzept. Mittlerweile werden ein Drittel aller Betriebe von Franchisepartnern geführt. Kochlöffel ist Vollmitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kochlöffel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss der Kochlöffel GmbH, Lingen (Amtsgericht Osnabrück, HRB 100005) zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012. Veröffentlicht im Elektronischen Bundesanzeiger .
  2. Wer wir sind: Historie. In: kochloeffel.de. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  3. Miss Schnellkochtopf In: Manager Magazin, 1. Juli 2003, abgerufen am 19. Dezember 2017.
  4. Kochlöffel setzt auf Türkei-Geschäft In: ahgz.de, 23. August 2011, abgerufen am 19. Dezember 2017.