Koenraad Elst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koenraad Elst (* 7. August 1959 in Löwen) ist ein belgischer Autor, Sinologe und Indologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Philosophie, Sinologie und Indo-Iranische Studien in Löwen. Nach einem Aufenthalt an der Banaras Hindu University veröffentlichte er sein erstes Buch über den Ayodhya-Konflikt. 1998 promovierte er in Löwen. Er wurde in den 1990er Jahren ein bekannter Autor zur indischen Politik und Geschichte. Seine Ansichten werden von einem großen Teil der akademischen Indienforschung als teilweise problematisch eingestuft oder schlicht abgelehnt.

Unter anderem vertritt Elst die Out-of-India-Hypothese, dass die Urheimat der Indogermanen auf dem indischen Subkontinent gelegen habe und dass sich die indogermanische Ursprache dort entwickelt habe, zwei Thesen, die in der gegenwärtigen Indologie und Indogermanistik eine Außenseitermeinung darstellen.

2012 beklagte er, dass sein englischsprachiger Wikipedia-Artikel keine faire Darstellung seiner Ansichten sei.[1][2][3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adelheid Herrmann-Pfandt: Hindutva zwischen „Dekolonisierung“ und Nationalismus. Zur westlichen Mitwirkung an der Entwicklung neuen hinduistischen Selbstbewußtseins in Indien In: Manfred Hutter (Hrsg.): Religionswissenschaft im Kontext der Asienwissenschaften. 99 Jahre religionswissenschaftliche Lehre und Forschung in Bonn. Lit, Münster 2009, S. 233–248.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Argumentative Hindu. Essays by an Unaffiliated Orientalist, Aditya Prakashan 2012
  2. Meera Nanda against Hinduism and its friends: Koenraad Elst's real identity, Blog Koenraad Elst, 28. April 2012
  3. The Wikipedia lemma on "Koenraad Elst": a textbook example of defamation, Blog Koenraad Elst, 20. Mai 2013