Koggenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Koggenland
Flagge der Gemeinde Koggenland
Flagge
Wappen der Gemeinde Koggenland
Wappen
Provinz Noord-Holland Provinz Noord-Holland
Bürgermeister Jan Franx (VVD; kommissarisch)[1]
Sitz der Gemeinde De Goorn
Fläche
 – Land
 – Wasser
84,08 km2
80,31 km2
3,77 km2
CBS-Code 1598
Einwohner 22.728 (31. Jan. 2019[2])
Bevölkerungsdichte 270 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 39′ N, 4° 57′ OKoordinaten: 52° 39′ N, 4° 57′ O
Bedeutender Verkehrsweg A7 E22 N243 N247 N507
Vorwahl 0226, 0229, 072
Postleitzahlen 1631, 1633–1634, 1641–1643, 1645, 1647–1648, 1652, 1704, 1711, 1713
Website Homepage von Koggenland
LocatieKoggenland.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Koggenland (westfriesisch Koggeland) ist eine Gemeinde in der Region Westfriesland in der niederländischen Provinz Nordholland.

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2007 durch Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Obdam und Wester-Koggenland. Im Jahr 2006 wurde beschlossen, der neuen Gemeinde den jetzigen Namen zu geben. Der Gemeindename erinnert an die historische Kogge aus dem Mittelalter. Solch eine Kogge (oder Cogge) bestand in der Regel aus vier bis fünf Dörfern und war ein Rechtsbezirk. Weil die bisherige Gemeinde Noorder-Koggenland am gleichen Tag ihre Selbstständigkeit aufgeben musste, konnte der Name Koggenland für die jetzige neue Gemeinde festgelegt werden.

Ortschaften und Bauerschaften innerhalb der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avenhorn
  • Berkhout
  • Bobeldijk (Bobbeldìk)
  • De Goorn (Rathaus)
  • Grosthuizen (Grosthúze)
  • Hensbroek
  • Obdam
  • Oostmijzen (Oôstmìsen)
  • Oudendijk (Ouwe Dìk)
  • Rustenburg
  • Scharwoude (Skerwou)
  • Spierdijk (Spierdìk)
  • Ursem (Dorfkern, der Polder O liegt in der Gemeinde Alkmaar)
  • Wogmeer (Wochmar)
  • Zuid-Spierdijk (Sûd-Spierdìk)
  • Zuidermeer (Sudermare)

Bauerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baarsdorpermeer (Baersdurpermar)
  • Berkmeer (Bjerkemar)
  • De Hulk
  • Kathoek (Kathorn)
  • Noord-Spierdijk (Noôrd-Spierdìk)
  • Noorddijk (Noôrddìk)
  • Noordermeer (Noôrdermare)
  • Oosteinde (Oôstende)
  • Obdammerdijk (Obdammerdìk)

(Die kursiv in den Klammern angegebenen Ortsnamen geben ihre westfriesischen Bezeichnungen an.)

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahlen vom 21. März 2018 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[4]
2006 2010 2014 2018
VVD 4 5 4 6
CDA 8 6 6 5
Gemeentebelangen Koggenland 4 4 3 3
PvdA/GroenLinks 3
Welzijn Koggenland 2 2
Ok(é) partij 0 1 2 0
Progressief Koggenland 0
PvdA 3 3 2
Gesamt 19 19 19 19

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 8. April 2019 ist Jan Franx (VVD) kommissarischer Bürgermeister der Gemeinde.[1] Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Win Bijman (CDA), Caroline van de Pol (VVD) sowie der Gemeindesekretär Answerd Beuker.[5]

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jetse Bol (* 1989), Straßenradrennfahrer, geboren in Avenhorn
  • Herman van der Haar (1867–1938), niederländischer Maler der Düsseldorfer Schule

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Koggenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jan Franx waarnemend burgemeester Koggenland. In: noord-holland.nl. Provincie Noord-Holland, 2. April 2019, abgerufen am 15. April 2019 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  3. Ergebnis der Kommunalwahlen (Memento des Originals vom 16. Mai 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koggenland.nl, abgerufen am 15. Mai 2018 (niederländisch)
  4. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014–2018 (Memento des Originals vom 16. Mai 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koggenland.nl, abgerufen am 15. Mai 2018 (niederländisch)
  5. Samenstelling college van B&W Gemeente Koggenland, abgerufen am 15. Mai 2018 (niederländisch)