Koglhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koglhof (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Koglhof
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Koglhof (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Weiz (WZ), Steiermark
Gerichtsbezirk Weiz
f5
Koordinaten 47° 19′ 11″ N, 15° 41′ 25″ OKoordinaten: 47° 19′ 11″ N, 15° 41′ 25″ Of1
Höhe 600 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 1012 (1. Jänner 2019)
Gebäudestand 104 (2001f1)
Fläche 30,29 ha (2018)dep1
Postleitzahl 8191 Birkfeld
Vorwahl +43/3174 (Birkfeld)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61757
Zählsprengel/ -bezirk Koglhof (61757 003)
Bild
Koglhof von Süden
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014;
KG: 68003 Aschau, 68023 Rabendorf, 68025 Rossegg, 68026 Sallegg
OS: 16273 Aschau, 16274 Rabendorf, 16275 Rossegg, 16276 Sallegg
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Koglhof ist eine ehemalige Gemeinde im oberen Feistritztal im Bezirk Weiz, Steiermark. Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform[1] ist sie seit 2015 mit den Nachbargemeinden Gschaid bei Birkfeld, Haslau bei Birkfeld, Birkfeld und Waisenegg zusammengeschlossen.[2] Die neue Marktgemeinde führt den Namen „Birkfeld“ weiter.

Der Verwaltungssitz war im Ort Koglhof, wo sich auch die Pfarrkirche befindet. Koglhof liegt in der Ferienregion Almenland Sommeralm-Teichalm.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasste vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[3]):

  • Aschau (389 Ew.)
  • Rabendorf (267 Ew.)
  • Rossegg (268 Ew.)
  • Sallegg (88 Ew.)

Die Gemeinde bestand aus vier Katastralgemeinden (Fläche: Stand 31. Dezember 2017[4]):

  • Aschau (478,36 ha)
  • Rabendorf (1.023,77 ha)
  • Rossegg (888,97 ha)
  • Sallegg (637,53 ha)

Nachbargemeinden bis Ende 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haslau bei Birkfeld Waisenegg und Birkfeld Gschaid bei Birkfeld
Nachbargemeinden Saifen-Boden
Naintsch Baierdorf bei Anger Rabenwald

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Birkfeld

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bahn: In Koglhof gibt es mit den Stationen Koglhof und Rossegg zwei Haltestellen der Feistritztalbahn, allerdings hält die in diesem Abschnitt nur mehr als Museumsbahn betriebene Bahnlinie planmäßig nur noch in der Station Koglhof, wo das historische Bahnhofsgebäude in ein Gasthaus umfunktioniert wurde.
  • Zudem befindet sich in Koglhof eine in den letzten Jahren neu erbaute Sommerrodelbahn. Mit einem speziellen Gemeinschaftsticket kann eine Fahrt mit der Feistritztalbahn mit der Sommerrodelbahn verknüpft werden.
  • Wanderwege: Auch finden sich im Gebiet von Koglhof einige Wanderwege, welche unter anderem zum Königskogel oder in den Rabenwald führen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat bestand zuletzt aus 15 Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 13 ÖVP – stellte mit Rudolf Grabner den Bürgermeister, daneben auch Vizebürgermeister und den Gemeindekassier.
  • 2 SPÖ

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Koglhof COA.jpg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Jänner 1968.
Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„In goldenem Schild über silbernem, geflutetem Schildfuß ein grüner Dreiberg, auf dem sich eine steinfarbene gequaderte Burg mit vier schwarzen Fenstern erhebt, deren rotes Dach von einem Dachreiter mit roter Zwiebelhaube gekrönt ist.“[5]

Das Wappenbild zeigt stilisiert die von der Feistritz umflossene Burg Frondsberg, das Wahrzeichen und wichtigste geschichtliche Baudenkmal innerhalb der Gemeinde, sowie die drei höchsten Erhebungen Lindkogel, Königskogel und Rabenwald.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1954: Josef Krainer (1903–1971), Landeshauptmann der Steiermark 1948–1971
  • 1954: Josef Tieber, Bezirkshauptmann von Weiz 1948–1955
  • 1956: Franz Clement (1880–1971), Pfarrer von Koglhof 1925–1965
  • 1965: Carl Worischek
  • 1971: Ludwig Mastalier
  • 1976: Friedrich Niederl (1920–2012), Landeshauptmann der Steiermark 1971–1980
  • 1982: Kurt Jungwirth (* 1929), Landeshauptmann-Stellvertreter
  • 1986: Johann Rudolf, Pfarrer von Koglhof[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koglhof. Zu Geschichte und Kultur einer Landgemeinde. Koglhof 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Koglhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 13. Juni 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Birkfeld und der Gemeinden Gschaid bei Birkfeld, Haslau bei Birkfeld, Koglhof und Waisenegg, alle politischer Bezirk Weiz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt Nr. 62/2013, 20. Stück, ZDB-ID 705127-x, S. 332.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  4. Regionalinformation.zip (Excel-Datei, 1.210 KB); abgerufen am 4. Jänner 2018
  5. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 18, 1968, S. 135
  6. Vgl. Koglhof. Zu Geschichte und Kultur einer Landgemeinde. Koglhof 1988, S. 19