Kognitives Interview

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das kognitive Interview ist eine Methode zur Befragung. Dabei wird die Qualität der Aussagen verbessert, indem die Enkodierungsspezifität von Gedächtnisinhalten genutzt wird.

Bei einem kognitiven Interview wird die befragte Person explizit nach dem Kontext der eigentlichen Erinnerung gefragt, sodass deren Gedächtnis verschiedene Abrufpfade zum Gedächtnisinhalt aktiviert.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charlotte Schwedes: Das Kognitive Interview (PDF; 659 kB) Universität des Saarlandes. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2013. Abgerufen am 11. März 2013.