Kohlmühle (Gleiritsch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 30′ 7″ N, 12° 18′ 19″ O

Kohlmühle (bei Bernhof)
Gemeinde Gleiritsch
Postleitzahl: 92723
Vorwahl: 09655
Kohlmühle (bei Bernhof) (Bayern)
Kohlmühle (bei Bernhof)

Lage von Kohlmühle (bei Bernhof) in Bayern

Kohlmühle (2017)
Kohlmühle (1960)

Kohlmühle ist ein Einzelanwesen bei Bernhof in der Gemeinde Gleiritsch.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kohlmühle liegt in der Region Oberpfalz-Nord im nordöstlichen Teil des Landkreises Schwandorf an der Kreisstraße SAD 38 von Bernhof nach Gleiritsch. Das Einzelgehöft Kohlmühle liegt am Bach Gleiritsch. [1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserkraft des bei Zeinried entspringenden Baches Gleiritsch verwendete man für den Betrieb der Mühle und Schneidsäge. Der umgeleitete Bachlauf trieb das Mühlrad der Wassermühle an. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb der Säge eingestellt, da er unwirtschaftlich war. Der Mahlbetrieb lief bis etwa 1970 [2].

Statistische Beschreibung (1840)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besitzverhältnisse nach dem Häuser- und Rustikalsteuerkataster von 1809 und dem Grundsteuerkataster von 1840 [3]

Nr. 56 Kohlmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vormals von Adam Hammer am 25. Juli 1807 erkauft. Laut Brief vom 4. Dezember 1822 von Georg Ernst Ströber umgeschrieben auf Michael Schärtl [4]. Nr. 56, Kohlmühle, Georg Friedrich Schärtl die Kohlmühle mit der realen Mahlmühl - und Schneidemühlgerechtsame - Wohnhaus und Mahlmühl auf zwei Gänge, Schneidsäge, Radstuben, Stadl, Schweineställe, Schupfe und Hofraum mit zwei kleinen Saamgärtln, Hofraum an der Schneidsäge wird als Holzlager benutzt. 19 Tagwerk 83 Dezimal

Steuerdistrikt und Gemeindebildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich Bayern wurde 1808 in 15 Kreise eingeteilt. Diese Kreise wurden nach französischem Vorbild nach Flüssen benannt (Naabkreis, Regenkreis, Unterdonaukreis usw.)[5]. Die Kreise gliederten sich in Landgerichtsbezirke. Die Bezirke wiederum sollten in einzelne Gemeindegebiete eingeteilt werden. Nach einem ersten Vorschlag entstand die Gemeinde Bernhof. Nach dem Verzeichnis der Gemeinden im Landkreis Vohenstrauß aus dem Jahre 1821 ergibt sich folgende Zusammensetzung: Bernhof (16 Familien), Kohlmühle (1 Familie) und Oberpierlhof (4 Familien).

Die durchgeführte Gemeindeeinteilung hatte keinen langen Bestand. Bereits 1830 erfolgte eine Um- und Neugliederung der Gebietskörperschaften. Die Kohlmühle wurde an die Gemeinde Gleiritsch angegliedert. Zur bestehenden Gemeinde Bernhof kamen die Boxmühle, Heilinghäusl und Zieglhäuser.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alois Köppl: Aus der Geschichte der Gemeinde Gleiritsch. Gleiritsch 1988, S. 140.
  2. mündliche Auskunft (2011) Theres Winkler, geb. auf der Kohlmühle
  3. Bayerisches Landesvermessungsamt, Uraufnahme NO 66-23, 1836
  4. Staatsarchiv Amberg, Kataster Neunburg, 42, 185, 186, 847, 848.
  5. Emmering, Ernst, Die Regierung der Oberpfalz, Geschichte einer bayerischen Mittelbehörde, Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der Oberpfalz, Heft 20, Regensburg 1981, S. 12 ff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Köppl: Aus der Geschichte der Gemeinde Gleiritsch. 2. Ausgabe. Gemeinde Gleiritsch 1988.
  • Ernst Emmering: Die Regierung der Oberpfalz, Geschichte einer bayerischen Mittelbehörde, Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der Oberpfalz, Heft 20, Regensburg 1981
  • Staatsarchiv Amberg, Kataster Neunburg, 42, 185,186, 847, 848

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kohlmühle (Gleiritsch) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien