Koinadugu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of arms of Sierra Leone.svg
Details
Coats of arms of None.svg
Details
Distrikt
Koinadugu
Motto
Basisdaten
Fläche (in km²)
Einwohnerzahl
Einwohnerdichte (pro km²)

204.019
Staat
Provinz
Chiefdoms (Anzahl)
Wahlkreise (Anzahl)
Wards (Anzahl)
Sierra Leone
Northern

4
Gründungsdatum
Website
Karte Koinadugu in Sierra Leone

Koinadugu ist ein Distrikt in der Provinz Northern im Norden von Sierra Leone, an der Grenze zu Guinea. Seine Hauptstadt ist Kabala. Der Distrikt ist in zahlreiche Chiefdoms (Häuptlingstümer) eingeteilt.

Koinadugu umfasste eine Fläche von 12.121 Quadratkilometer und war damit der flächenmäßig größte und zugleich am dünnsten besiedelte Distrikt in Sierra Leone. Er wurde 2017 in zwei Distrikte unterteilt. Als neuer Distrikt ging hieraus Falaba hervor.[1][2]

In Koinadugu liegt der Sonfon-See.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koinadugu hat seit Mitte 2017 noch 204.019 (Stand November 2017) Einwohner.[3] Die Bewohner von Koinadugu gehören hauptsächlich den Ethnien der Limba, Kuranko und Jalonke an und sind mehrheitlich Muslime.

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt verfügte 2006 über 43 Gesundheitseinrichtungen, darunter ein staatliches Krankenhaus. 2005 waren 3 % der Bewohner HIV-positiv, was die landesweit höchste Rate ist. 2004/2005 gab es 234 Primar- und acht Sekundarschulen.[4] Die Alphabetisierungsrate ist mit 21 % (30 % für Männer und 14 % für Frauen) landesweit am tiefsten, ebenso wie der Anteil der Kinder, die eine Schule besuchen (31,2 %).[5]

Die Wirtschaft des Koinadugu-Distrikts besteht in Gold- und Diamantengewinnung, Rinderzucht und Palmölproduktion.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sierra Leone unveils new geographical map. Africa Review, 29. Juli 2017.
  2. Sierra Leone News: Northerners validate new boundaries. Awoko, 3. Juli 2017.
  3. 5.1.6 Koinadugu District. National Electoral Commission, 2017. Abgerufen am 14. November 2017.
  4. Statistics Sierra Leone: Annual Statistical Digest 2005/06, 2008, S. 22, 42, 50, 52 (engl., PDF)
  5. Albert C. T. Dupigny, Ibrahim G. Kargbo, Alimamy Yallancy: Republic of Sierra Leone, 2004 Population and Housing Census. Analytical Report on Education and Literacy, 2006, S. 16, 22 (engl., PDF)
  6. Sierra Leone Encyclopedia 2006: Koinadugu District (engl.)

Koordinaten: 9° 35′ N, 11° 33′ W