Kokoda Track

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Kokoda-Tracks
Lage des Kokoda-Tracks
Kokoda-Trail von 1942, leicht nach links gedreht, sodass Nordosten am oberen Bildrand liegt.
Kokoda Trail von 1942, leicht nach links gedreht, sodass Nordosten am oberen Bildrand liegt.
Kokoda Track Bachüberquerung, Papua New Guinea
Bachüberquerung Kokoda Trail

Der Kokoda Track (auch Kokoda Trail oder Kokoda Pfad) ist ein Buschpfad zwischen den Yodda-Kokoda-Goldfeldern und der Südküste von Papua-Neuguinea. Er führt über 96 km[1] von Kokoda über das Owen-Stanley-Gebirge nach Port Moresby, der Hauptstadt Papua-Neuguineas.

Bekannt wurde er während des Zweiten Weltkriegs, als die japanische Armee über den Track auf Port Moresby zu marschierte. Heute wird der Track touristisch genutzt. Er führt auf 2190 Höhenmeter hinauf, verläuft durch einen tropischen Regenwald und lässt sich in fünf bis sechs Tagen abwandern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kokoda Track verbindet die Nord- und die Südküste Papua-Neuguineas miteinander. Zuerst wurde er von Abenteurern benutzt, die über ihn die Yodda Kokoda Goldfelder erreichten.

Nach ihrem Angriff auf Pearl Harbour im Dezember 1941 rückten die Japaner rasch über den Pazifik auf Australien zu. Der Vorstoß der japanischen Marine auf Port Moresby wurde in der Schlacht im Korallenmeer gestoppt, was zu einem anderen Vorstoßplan führte. Über den Kokoda Track sollte die Armee nach Port Moresby marschieren. Am 21. Juli 1942 landeten die Japaner und überrannten die australische Verteidigung entlang des Tracks. Die australische Armeeführung hatte bereits eine letzte Abwehrschlacht unmittelbar vor Port Moresby geplant, als der japanische Vormarsch am 16. September bei Ioribiwa, in Sichtweite Port Moresbys, stoppte. Pläne, den Track für Fahrzeuge benutzbar auszubauen, hatten sich als undurchführbar erwiesen und die Versorgung der Soldaten über Luft war kaum ausreichend. Versorgungsengpässe und die Furcht vor einer alliierten Landung bei Buna, die sie im Inneren Neuguineas einschließen würde, führten schlussendlich zum Rückzug der Japaner.[2] Australische Truppen verfolgten sie entlang des Kokoda Tracks und schlossen sie Anfang November in einem kleinen Brückenkopf an der Nordküste ein.[3] Der Brückenkopf wurde im Januar 1943 erobert. Die verlustreichen und grausamen Kämpfe werden in dem australischen Spielfilm Kokoda – das 39. Bataillon von 2006 geschildert.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: Papua-Neuguinea: It’s a Matsch! 10. September 2017, abgerufen am 10. September 2017.
  2. Steven Bullard (Übersetzer): Japanese army operations in the South Pacific Area New Britain and Papua campaigns, 1942–43. 2007, S. 182–184.
  3. John Moremon: Kokoda, 1942: Australian counter-attack. In: Remembering the War in New Guinea. 2003. Abgerufen am 16. August 2013.
  4. Kokoda - Das 39. Bataillon. 2016, abgerufen am 17. August 2018.