Kokusai Ki-76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kokusai Ki-76
Kokusai Ki-76.jpg
Typ: Verbindungsflugzeug
Entwurfsland:

Japanisches KaiserreichJapanisches Kaiserreich Japan

Hersteller:

Kokusai

Erstflug: Mai 1941
Indienststellung: 1942

Die Kokusai Ki-76 (Alliierter Codename: Stella) ist ein japanisches Verbindungs- und Artilleriebeobachtungsflugzeug aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ki-76 auf der Akitsu Maru (1944)

Unter dem Eindruck der STOL-Eigenschaften des deutschen Fieseler Storch beauftragte die japanische Armee die Firma Kokusai damit, ein ähnliches Muster zu entwickeln, das zur Artilleriebeobachtung und als Verbindungsflugzeug eingesetzt werden sollte. Die Konstrukteure orientierten sich am äußeren Erscheinungsbild des Vorbilds und entwickelten einen abgestrebten Schulterdecker mit starrem Heckradfahrwerk. Sichtbarer Unterschied zum Storch war die Verwendung eines luftgekühlten Stern- anstelle eines hängenden V-Motors. Eine weitere konstruktive Besonderheit waren die mit dem verstellbaren Höhenleitwerk synchron gekoppelten Fowlerklappen, die zusammen mit den Vorflügeln Kurzstart- und Landeeigenschaften ermöglichen sollten.

Im Mai 1941 startete die Ki-76 zum Erstflug und wurde anschließend einer umfangreichen Erprobung unterzogen, die sich bis zum November des folgenden Jahres hinzog. Im selben Monat erging der Auftrag zum Serienbau unter der Bezeichnung Typ 3, Kommando-Verbindungsflugzeug (三式指揮連絡機, San-shiki shiki renrakuki). Das in großer Stückzahl produzierte Flugzeug konnte auch von weniger erfahrenen Piloten gut geflogen werden und kam bei den japanischen Artillerieeinheiten umfangreich zum Einsatz. Gegen Ende 1943 wurden einige Ki-76 für den Trägereinsatz mit einem Fanghaken und zwei Außenlaststationen zum Mitführen von Wasserbomben umgerüstet. Sie wurden auf dem 1942 fertiggestellten Geleitflugzeugträger Akitsu Maru stationiert und zur U-Boot-Bekämpfung eingesetzt, konnten in dieser Rolle aber nicht überzeugen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiseitenriss
Kenngröße Daten
Spannweite 15 m
Länge 9,56 m
Höhe 2,9 m
Flügelfläche 29,4 m²
Leermasse 1100 kg
Startmasse normal 1530 kg
maximal 1620 kg
Antrieb ein luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor Ha-42
Leistung 228 kW (310 PS) Start
206 kW (280 PS) in 2000 m
Höchstgeschwindigkeit 178 km/h
Dienstgipfelhöhe 5630 m
Reichweite 750 km
Besatzung 2 (Pilot, Beobachter/Bordschütze)
Bewaffnung ein bewegliches 7,7-mm-MG Typ 89 im Abwehrstand
Abwurfmunition zwei 60-kg-Wasserbomben

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Alles-Fernandez (Hrsg.): Flugzeuge von A bis Z. Band 2: Consolidated PBY – Koolhoven FK 55. Bernard&Graefe, Koblenz 1989, ISBN 3-7637-5905-0, S. 429.
  • Kokusai Ki-76. In: Fliegerrevue. Nr. 4/1987 (410). Militärverlag der DDR, Berlin, S. 124 (Rubrik Wer? Wann? Was?).