Kolenkitbuurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolenkitbuurt
Provinz Nordholland Nordholland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Amsterdam Amsterdam
Fläche
 – Land
 – Wasser
0,43 km2
0,42 km2
0,01 km2
Einwohner 6.020 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 23′ N, 4° 50′ OKoordinaten: 52° 23′ N, 4° 50′ O
Bedeutender Verkehrsweg A10 E22 N200 S104 S105
Vorwahl 020
Postleitzahlen 1061
Lage des Stadtviertels Kolenkitbuurt in Amsterdam
Lage des Stadtviertels Kolenkitbuurt in AmsterdamVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Die Kolenkitbuurt (deutsch Kolenkitviertel) ist ein Stadtteil im Stadtbezirk Amsterdam-West (Provinz Nordholland). Das Viertel hatte 2009 11.5 % Arbeitslose und stand in der Rangliste der „20 Problemviertel“ in den Niederlanden. Anfang 2009 waren es 7070 Einwohner, wovon 80 bis 85 % ausländische Bürger.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opstandingskerk, auch bekannt als Kolenkit.

Die Kolenkitbuurt wird begrenzt durch den Rijksweg 10 (kurz: A10), die Erasmusgracht und den Haarlemmerweg. Angelegt wurde das Viertel nach dem Zweiten Weltkrieg und in den 1950er Jahren wurden die ersten Wohnungen gebaut. Der Stadtteil erhielt seinen Namen nach der 1956 gebauten Opstandingskerk (deutsch: Auferstehungskirche), die im Volksmund auch Kolenkit genannt wird. Der Bau der Kirche kostete 850.000 Gulden[4] und wurde von dem niederländischen Architekten Mariua Duintjer entworfen.

Verkehrsverbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen dem Admiraal de Ruijterweg und dem Platz Bos en Lommerplein fährt die Straßenbahn Amsterdam (Tramlijn) Nr. 14 und der Linienbus 15.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2012 wurde das Cinema Al Kolenkit Festival auf dem Ernest Staesplein organisiert mit Film, Lesungen, Diskussionen und Workshops.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ineke Teijmant: De Kolenkitbuurt, 1951–2008. Uitgeverij Lubberhuizen Bas, Mai 2008. ISBN 90-59371-73-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 21. April 2018 (niederländisch)
  2. Amsterdamer Kolenkitbuurt. Niederländisch, abgerufen am 22. September 2012
  3. Anzahl Einwohner in der Kolenkitbuurt. Niederländisch, mit Karte. Abgerufen am 20. Januar 2013
  4. Baukosten der Kirche. Niederländisch, abgerufen am 22. September 2012