Kolheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kolheim
Gemeinde Gnarrenburg
Wappen von Kolheim
Koordinaten: 53° 21′ 19″ N, 8° 59′ 24″ O
Höhe: 4 m ü. NHN
Einwohner: 134 (1. Dez. 1910)[1]
Eingemeindung: 1. April 1929
Eingemeindet nach: Findorf
Postleitzahl: 27442
Vorwahl: 04763
Kolheim (Niedersachsen)
Kolheim

Lage von Kolheim in Niedersachsen

Der Oste-Hamme-Kanal flussaufwärts
Der Oste-Hamme-Kanal flussaufwärts

Kolheim ist ein Teil des Ortsteiles Findorf in der Gemeinde Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolheim liegt auf einer Länge von etwa drei Kilometer nordwestlich des Oste-Hamme-Kanals.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolheim wurde 1781 im Zuge der Moorkolonisierung des Teufelsmoores gegründet. Im Jahr 1789 wurde angegeben, dass der Ort nur aus einer Hütte bestand.[2]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden ehemals selbstständigen Gemeinden Findorf und Kolheim schlossen sich im Zuge der Eingemeindung am 1. April 1929 als Findorf zusammen. Berichtet wird von Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, was zu Streitigkeiten und Auseinandersetzungen geführt haben soll. Durch Arbeit und erlittene Not legte sich jedoch die gegenseitige Feindlichkeit.[3]

Am 8. April 1974 wurde Findorf im Zuge der Gebietsreform in die Gemeinde Gnarrenburg eingegliedert.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: www.gemeindeverzeichnis.de. 3. Februar 2019, abgerufen am 20. März 2019.
  2. Dietrich Heinrich Stöver: Historisch-statistische Beyträge zur nähern Kenntniß der Staaten und der neuern Weltbegebenheiten. Benjamin Gottlob Hoffmann, Hamburg 1789, S. 352 (Digitalisat [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  3. Findorf. In: Internetseite Gemeinde Gnarrenburg. Abgerufen am 17. März 2019.
  4. Allgemeine Informationen über die Gemeinde Gnarrenburg. In: Internetseite Gemeinde Gnarrenburg. Abgerufen am 17. März 2019.