Kolk Spandau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Stadtmauer am Kolk mit Mühlengraben

Der Kolk ist das älteste Siedlungsgebiet und eine Ortslage im Berliner Ortsteil Spandau, nahe der im Ortsteil Haselhorst gelegenen Zitadelle. Der Kolk grenzt unmittelbar an die Altstadt Spandau.

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße Kolk

Heute wird das Gebiet Behnitz (früher auch Bähnitz) und Kolk genannt. Kolk heißt darüber hinaus eine Straße innerhalb dieses Gebietes (neben Möllentordamm, Hohen Steinweg und Behnitz). Trotzdem hat sich die Bezeichnung ‚Kolk‘ im Volksmund durchgesetzt.

Die Straße Kolk liegt auf der früheren Insel Behnitz, einem der ältesten Siedlungsgebiete des Bezirks Spandau. Im Kolk liegen eine Reihe bemerkenswerter alter Häuser, beispielsweise eine um 1750 erbaute Gaststätte, die seit 1945 den Namen Alte Kolkschenke trägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den Behnitz,
Zeichnung aus dem Jahr 1806

Die Altstadt Spandau und den Kolk trennte bis 1912 ein Wasserarm, der sogenannte „Deutsche Rhein“. Dann wurde er zugeschüttet und die Straße Am Juliusturm angelegt. Bis 1875 gab es an der Nordseite (dem heutigen Möllentordamm) das selbstständige Dorf Damm, das nicht der Stadt Spandau, sondern dem Landkreis Osthavelland unterstellt war. Die Bewohner lebten überwiegend vom Fischfang und hatten nach einer vom Kurfürst Joachim I. ausgestellten Urkunde das Recht, den freien Fischfang auszuüben. Diese Fischereigerechtigkeit ist auch heute noch als Recht im Grundbuch der jeweiligen Grundstücke eingetragen.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bekannt ist die Kirche St. Marien am Behnitz aufgrund ihrer wechselvollen Geschichte.
  • Anfang des 14. Jahrhunderts wurde Spandau mit einer Stadtmauer umgeben, in die der Kolk eingebunden war. Die Stadtmauer weist auch den Rest eines Wiekhauses auf.
  • Das Haus Kolk 5 wurde 1974 von den Architekten Peter Heinrichs und Joachim Wermund rekonstruiert. Die außergewöhnliche Fachwerkfassade aus dem frühen 18. Jahrhundert wurde liebevoll rekonstruiert und mit einer zeitgenössischen Dachgaube versehen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Grothe: Spandau vor Berlin. Verlag Haude & Spener, Berlin 1980, ISBN 3-7759-0217-1.
  • Joachim Jauch: Wegweiser zu Berlins Straßennamen – Spandau. 2. Aufl. Edition Luisenstadt. Berlin 1996, S. 67 u. 240, ISBN 3-89542-083-2.
  • Kurt Vogel: Der feste Behns zu Spandowe. In: Spandauer Notizen. „Spandauer Heimatbrief“, Edition Kreis der Freunde und Förderer des Heimatmuseums Spandau – Heimatkundliche Vereinigung 1954, Jahresausgabe 1996, S. 49–64.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kolk Spandau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Rave, Hans-Joachim Knötel: Bauen der 70er Jahre in Berlin, Berlin (Kiepert) 1981, Projektnummer 387

Koordinaten: 52° 32′ N, 13° 12′ O