Kollig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kollig
Kollig
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kollig hervorgehoben
Koordinaten: 50° 16′ N, 7° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Maifeld
Höhe: 300 m ü. NHN
Fläche: 4,99 km²
Einwohner: 512 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 103 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56751
Vorwahl: 02654
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 053
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 4
56751 Polch
Webpräsenz: www.gemeinde-kollig.de
Ortsbürgermeister: Robert Ollig
Lage der Ortsgemeinde Kollig im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte

Kollig auf dem Maifeld ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Maifeld an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Polch hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollig liegt fünf Kilometer südwestlich der Stadt Polch und acht Kilometer südöstlich der Stadt Mayen auf einer nach Westen zum Elzbach abfallenden Anhöhe. Die Ortschaft umfasst Höhenlagen zwischen 280 m ü. NHN und 305 m ü. NHN. Naturräumlich lässt sich der Osten des Gemeindegebiets mit dem Hauptort dem Obermaifeld zuordnen, der Westen hingegen dem Elztal. Dort erreicht das Gemeindegebiet am Elzbach mit 200 m ü. NHN seinen niedrigsten Bodenpunkt, seinen höchsten an der äußeren westlichen Grenze sowie am naturräumlichen Übergang zum Kaisersescher Eifelrand mit knapp 380 m ü. NHN. Zu Kollig gehören die Wohnplätze Kolligermühle und Ölmühle, beide am Elzbach gelegen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung ist vermutlich bereits wesentlich länger besiedelt, da neben römischen Spuren auch steinzeitliche Funde gesichert werden konnten. Kollig wurde erstmals im Jahr 1279 in einem Pachtvertrag erwähnt. Das Nonnenkloster Stuben sowie die Klöster Engelport, Rosenthal, Springiersbach, Kamp und das Münstermaifelder Stift waren am Ort begütert.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzpatron der 1678 erstmals erwähnten Kirche ist der Heilige Willibrord.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kollig besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Die zwölf Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat acht Ratsmitglieder an.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, überdeckt mit einem Schrägrechtsbalken blau-silbernem Feh; oben links eine blaue Wasserkanne“.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Schindler (* 1952), deutscher Verwaltungsjurist und Präsident des Bundesnachrichtendienstes

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kollig – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seiten 25 und 26 (PDF; 2,3 MB)
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen