Kolloid-Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kolloid-Gesellschaft ist eine deutschlandweite wissenschaftliche Vereinigung mit Sitz in Köln. Sie wurde 1922 in Leipzig von Wolfgang Ostwald gegründet. Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung der Kolloidwissenschaft und ihrer wissenschaftlichen und technischen Nachbargebiete und die Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen verwandten Gesellschaften. Der Gesellschaft gehören momentan circa 300 Wissenschaftler aus den Bereichen Physik, Chemie, Pharmazie und Lebensmittelverfahrenstechnik an.

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Förderung der Kolloidforschung werden regelmäßig Tagungen, Workshops und Symposien veranstaltet, verschiedene Wissenschaftspreise und Stipendien verliehen und eine Fachzeitschrift (Colloid and Polymer Science) herausgegeben.

Wolfgang-Ostwald-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wolfgang-Ostwald-Preis wird für hervorragende wissenschaftliche Lebensleistungen auf dem Gebiet der reinen oder angewandten Kolloidwissenschaft verliehen.

Preisträger:

Richard-Zsigmondy-Stipendium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt nach Richard Zsigmondy, wird dieses Stipendium an jüngere deutsche Naturwissenschaftler vergeben, die auf dem Gebiet der Kolloidforschung arbeiten wollen. Das Stipendium hat eine Höhe von 1.500 Euro (Stand 2011) und wird seit 1961 vergeben.

Thomas-Graham-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt nach Thomas Graham, wird dieser Preis für besondere Verdienste um die Kolloidwissenschaft im nationalen und internationalen Rahmen sowie um die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Kolloidwissenschaft verliehen.

Preisträger:

Theodor-Steinkopff-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt nach Theodor Steinkopff (dem Besitzer des Verlages Theodor Steinkopff), wird dieser Preis verliehen für hervorragende Arbeiten im industriell-technologischen Anwendungsbereich der Kolloid-, Polymer- oder Grenzflächenforschung.

Preisträger:

Raphael-Eduard-Liesegang-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt nach Raphael Eduard Liesegang, wird dieser Preis verliehen für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der reinen oder angewandten Kolloidwissenschaft.

Preisträger:

Springer Posterpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Preis wird vom Springer-Verlag für das beste Poster im Bereich der Kolloidwissenschaft verliehen

Laura-R.-Leonard-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Preis wurde für allgemeine Förderung der Kolloidforschung verliehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser Preis nicht mehr vergeben.

Preisträger:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c TUM – Kolloid-Tagung and FCS-Workshop. In: events.tum.de. Abgerufen am 2. Juli 2017.