Kolonisationsresistenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Phänomen der Kolonisationsresistenz bezeichnet[1] das Verhindern der Ansiedlung von krankheitserregenden Bakterien in vielen Bereichen des menschlichen Körpers, welche ihrerseits von natürlich vorkommenden und normalerweise ungefährlichen Bakterien besiedelt werden.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Darmflora verhindert die Besiedlung mit Escherichia coli die Ausbreitung von anderen Keimen. Werden sie zum Beispiel bei einer Antibiotikatherapie getötet, können sich andere Bakterien ausbreiten. Ein klassisches Krankheitsbild ist die pseudomembranöse Kolitis, bei der sich Clostridium difficile stark vermehrt.

Die Schleimhaut der Vagina sondert Traubenzucker ab, um die Scheidenflora, die vor allem aus den Döderlein-Bakterien besteht, zu ernähren. Auch in anderen Organen spielt die Kolonisationsresistenz eine wichtige Rolle für die Abwehr.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer, Berlin 2000, ISBN 3-540-67857-3, S. 27.