Komax Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komax Holding AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0010702154
Gründung 1975
Sitz Dierikon, Schweiz
Leitung Matijas Meyer
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Beat Kälin
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 1'400 (1. Mai 2016)[1]
Umsatz 368,4 Mio. CHF (2015)[1]
Branche Maschinenindustrie
Website www.komaxgroup.com

Die Komax Gruppe ist ein global tätiges Technologieunternehmen, das sich auf Märkte im Bereich der Automatisierung konzentriert. Als führende Herstellerin innovativer und qualitativ hochstehender Lösungen für die Kabelverarbeitung unterstützt Komax wirtschaftliche und sichere Fertigungsabläufe insbesondere bei Automobilzulieferern. Die Komax Gruppe beschäftigt weltweit rund 1 400 Mitarbeitende und bietet über Tochtergesellschaften und unabhängige Vertretungen Verkaufs- und Serviceunterstützung in rund 60 Ländern.

Komax ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert. Unternehmenssitz ist das luzernische Dierikon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1975 von Max Koch als Ingenieurbüro Komax gegründet, in Anlehnung an seinen Namen (Koch Max). 1978 wandelte er das Unternehmen von einer Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft um. Mit der Gründung der Komax USA 1981 begann die Expansion ins Ausland. 1982 führte Komax die Serienproduktion am Standort Dierikon ein und fertigte im selben Jahr den weltweit ersten elektronisch gesteuerten Crimpvollautomaten.

Ab der ersten Hälfte der 1990er-Jahre expandierte das Unternehmen weiter ins Ausland und gründete Niederlassungen in Portugal, Deutschland, Singapur, Brasilien, Frankreich, Marokko, China, Malaysia, Indien und Japan. 1996 verkaufte Max Koch die Firma ans Management unter der Leitung von Leo Steiner. Im darauf folgenden Jahr wurde das Unternehmen mittels IPO an die Börse gebracht. 2012 übernahm Komax im Zuge ihrer Wachstumsstrategie die TSK Gruppe und die SLE quality engineering, beide mit Hauptsitz in Deutschland, sowie MCM Cosmic in Japan. 2015 beteiligte sich Komax zudem an der Firma Laselec im französischen Toulouse. 2016 folgten die Akquisitionen der österreichischen Thonauer Gruppe sowie der in Deutschland ansässigen Ondal Tape Processing und der Kabatec.

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komax ist auf innovative Lösungen für sämtliche Anwendungen der Kabelverarbeitung sowie für die Prüfung von Kabelsätzen spezialisiert. Im Vordergrund stehen Prozesse wie das Messen, Schneiden, Abisolieren, Kontaktieren und Bandagieren von Leitungen sowie das Bestücken von Steckergehäusen und die Prüfung von Kabelsätzen. Standardmodelle und kundenspezifische Anlagen wie Abisoliermaschinen und Crimpvollautomaten werden ergänzt mit einem umfangreichen Angebot an Qualitätssicherungsmodulen und Vernetzungslösungen für die sichere und effiziente Produktion von Kabelsätzen. Die Hauptabnehmer für die Maschinen von Komax sind in der Automobilindustrie zu finden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kennzahlen der Komax Gruppe. Abgerufen am 6. September 2015.