Komenda (Slowenien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komenda
Wappen von Komenda Karte von Slowenien, Position von Komenda hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Oberkrain / Gorenjska
Statistische Region Osrednjeslovenska (Zentralslowenien)
Koordinaten 46° 12′ N, 14° 32′ OKoordinaten: 46° 12′ 26″ N, 14° 32′ 21″ O
Höhe 347 m. i. J.
Fläche 24,1 km²
Einwohner 5.607 (2011)
Bevölkerungsdichte 233 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen Kamnik
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Stanislav Poglajen[1]
Webpräsenz

Komenda (dt.: „Kommende Sankt Peter“) ist eine Gemeinde mit nahezu 6000 Einwohnern[2] in der Mitte Sloweniens 5 km westlich von Kamnik bzw. 25 km nördlich von Ljubljana in Gorenjska (Oberkrain). Im Ort Komenda selbst leben 897 Einwohner (2012)[3], die größten Siedlungen sind Komenda und Moste.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Komenda umfasst 14 Siedlungen:

  • Breg pri Komendi, (dt.: „Bregg“)
  • Gmajnica, (dt.: „Maschnitz“)
  • Gora pri Komendi, (dt.: „Berg“)
  • Klanec, (dt.: „Klanz“)
  • Komenda, (dt.: „Kommende Sankt Peter“)
  • Komendska Dobrava, (dt.: „Amhart“)
  • Križ, (dt.: „Kreutz“)
  • Mlaka, (dt.: „Lackh“)
  • Moste, (dt.: „Moste“)
  • Nasovče, (dt.: „Nassowitsch“)
  • Podboršt pri Komendi, (dt.: „Podforst“)
  • Potok pri Komendi, (dt.: „Bach“)
  • Suhadole, (dt.: „Suchadolle“)
  • Žeje pri Komendi, (dt.: „Schallenberg“)

Das Zentrum der Gemeinde Komenda bildet die Ortschaft Komenda mit der Pfarrkirche St. Peter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche St. Peter wurde 1147 zum ersten Mal urkundlich erwähnt (Sv. Peter v gozdu/St. Peter im Walde). Am Ende des 13. Jahrhunderts hat sich der Malteser Ritterorden angesiedelt (Commenda St. Peter). Die Ortschaft wurde u.a. wegen Fronleichnamsprozessionen mit Pferden bekannt (siehe Johann Weichard von Valvasor: Die Ehre dess Hertzogthums Crain). Die Malteser haben die Pferdezucht in Komenda und in der Umgebung gefördert. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten (Hippodrom, Pferderennen, Reiterklub).

Die heutige barocke Kirche wurde im Jahre 1727 gebaut. Der Kirchenplatz wurde vor dem Zweiten Weltkrieg von dem Architekten Jožef Plečnik geplant und errichtet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird heute von der Landwirtschaft dominiert.

Die meisten erwerbstätigen Einwohner pendeln täglich zur Arbeit nach Kamnik, Kranj, Domžale und Ljubljana. Vor kurzem wurde eine neue Wirtschaftszone Žeje in der Nähe der Autobahn Ljubljana-Kranj an der Grenze zu Gemeinde Vodice eröffnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeister von Komenda auf der Webseite der Gemeinde (abgefragt im April 2017)
  2. Internetseite der Gemeinde Komenda
  3. Internetseite der Statistični urad RS (Statistisches Amt der RS)