Komitat Bács-Kiskun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bács-Kiskun
Komitat Győr-Moson-Sopron Komitat Vas Komitat Zala Komitat Somogy Komitat Baranya Komitat Tolna Komitat Bács-Kiskun Komitat Csongrád Komitat Békés Komitat Hajdú-Bihar Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén Komitat Nógrád Komitat Heves Komitat Jász-Nagykun-Szolnok Komitat Veszprém Komitat Fejér Komitat Komárom-Esztergom Komitat Pest BudapestLage des Komitats Komitat Bács-Kiskun  in Ungarn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Bacs-kiskun-megye.svg
Bács-Kiskun
Komitatssitz: Kecskemét
Fläche: 8.445 km²
Einwohner: 511.419 [1]  Stand: 2016
Luftaufnahme: Kecskemét

Bács-Kiskun [ˈbaːʧ ˈkiʃkun] ist ein Komitat (Verwaltungsbezirk) in Südungarn. Es grenzt an Serbien sowie an die Komitate Baranya, Tolna, Fejér, Pest, Jász-Nagykun-Szolnok und Csongrád. Es hat eine Fläche von 8444,90 km² und 511.419 Einwohner (Stand 2016). Der Komitatssitz ist Kecskemét, andere wichtige Städte sind Kiskunfélegyháza, Kiskunhalas, Kalocsa und Baja.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend hat Anteil an der Großen Ungarischen Tiefebene. Im Westen wird das Komitat von der Donau begrenzt und erreicht im Osten die Theiß.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Komitat Bács-Kiskun ist in elf Kreise (Járás) unterteilt. Unterste Stufe der Verwaltungsstruktur bilden 119 Ortschaften. Davon sind:

  • 1 Stadt mit Komitatsrechten (ungarisch Megyei jogú város)
  • 21 Städte (ungarisch Város)
  • 7 Großgemeinden (ungarisch Nagyközség)
  • 90 Landgemeinden (Dörfer, ungarisch Közseg)

Durch die Regierungsverordnung Nr. 218/2012 vom 13.08.2012 wurden zum 1. Januar 2013 die statistischen Kleinregionen (ung. Kistérség) abgeschafft und durch eine annähernd gleiche Anzahl von Kreisen (ung. Járás) ersetzt. Die Kleingebiete blieben für Planung und Statistikzwecke noch eine Zeitlang erhalten, wurden dann aber am 25.02.2014 endgültig abgeschafft. Bis zur Auflösung gab es 10 Kleingebiete im Komitat. Drei Verwaltungseinheiten blieben während der Reform unverändert: Kiskőrös, Kiskunhalas und Kiskunmajsa.[2][3]

die Kreise im Komitat Bács-Kiskun

Bis Ende 2012 existierten folgende Kleingebiete (kistérség) im Komitat Bács-Kiskun

Code Kleingebiet Verwaltungssitz Einwohner
(31. Dezember 2012)
Fläche
in km²
Anzahl der
Gemeinden
davon
Städte
3301 Baja Baja 71.741 1190,18 20 1
3302 Bácsalmás Bácsalmás 16.148 381,09 8 1
3303 Kalocsa Kalocsa 50.847 1029,29 20 3
3304 Kecskemét Kecskemét 172.423 1483,06 18 4
3305 Kiskőrös Kiskőrös 55.115 1130,33 15 4
3306 Kiskunfélegyháza Kiskunfélegyháza 44.637 717,51 9 1
3307 Kiskunhalas Kiskunhalas 43.735 826,35 9 2
3308 Kiskunmajsa Kiskunmajsa 19.206 485,13 6 1
3309 Kunszentmiklós Kunszentmiklós 30.087 802,79 10 3
3310 Jánoshalma Jánoshalma 15.991 399,10 4 2

Das Komitat Bács-Kiskun ist nun in elf Kreise (ung. járás) unterteilt:

Code Kreis Kreissitz Einwohner
(1. Januar 2013)
Fläche
in km²
Anzahl der
Gemeinden
davon
Städte
034 Bácsalmás Bácsalmás 19.983 522,54 10 1
035 Baja Baja 66.600 1008,80 17 1
036 Jánoshalma Jánoshalma 17.297 439,03 5 2
037 Kalocsa Kalocsa 51.028 1062,27 21 3
038 Kecskemét Kecskemét 156.413 1212,21 16 3
039 Kiskőrös Kiskőrös 55.115 1130,33 15 4
040 Kiskunfélegyháza Kiskunfélegyháza 36.856 582,37 6 1
041 Kiskunhalas Kiskunhalas 43.735 826,35 9 2
042 Kiskunmajsa Kiskunmajsa 19.206 485,13 6 1
043 Kunszentmiklós Kunszentmiklós 29.906 769,81 9 3
044 Tiszakécske Tiszakécske 23.791 405,99 5 1

Größte Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ortschaften ohne Namenszusatz sind Städte.

Stadt/Gemeinde Deutscher Name Einwohner
1. Januar 2016
  Stadt/Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Kecskemét Ketschkemet 111.724 Szabadszállás 6.116
Baja Ketschkemet 35.411 Izsák 5.617
Kiskunfélegyháza Feulegaß 29.138 Tiszaalpár, Großgemeinde 4.920
Kiskunhalas Hallasch 27.470 Mélykút 4.841
Kalocsa Kolottschau 15.986 Helvécia, Großgemeinde 4.540
Kiskőrös Körösch 14.109 Tompa 4.413
Tiszakécske 11.743 Lakitelek, Großgemeinde 4.406
Lajosmizse 11.342 Dunavecse 3.824
Kiskunmajsa 11.216 Sükösd, Großgemeinde 3.550
Jánoshalma 8.530 Ballószög, Landgemeinde 3.504
Kecel 8.445 Orgovány, Landgemeinde 3.357
Kunszentmiklós Sankt Niklas 8.309 Akasztó, Landgemeinde 3.348
Soltvadkert Wadkert 7.405 Vaskút, Großgemeinde 3.347
Bácsalmás Heimerskirchen 6.496 Harta, Großgemeinde 3.285
Kerekegyháza 6.470 Dunapataj, Großgemeinde 3.057
Solt 6.312 Hajós 3.013

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung des Komitats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fettgesetzte Datumsangaben sind Volkszählungsergebnisse.[1]

Datum Einwohnerzahl Datum Einwohnerzahl
01.01.19601 589.744 01.01.2007 536.290
01.01.1970 570.064 01.01.2008 533.710
01.01.1980 571.448 01.01.2009 530.379
01.01.1990 546.898 01.01.2010 528.418
01.01.2001 547.954 01.01.2011 524.841
01.02.2001 546.517 01.10.2011 520.331
01.01.2002 545.989 01.01.2012 521.852
01.01.2003 544.116 01.01.2013 519.930
01.01.2004 541.584 01.01.2014 516.892
01.01.2005 540.499 01.01.2015 513.687
01.01.2006 537.862 01.01.2016 511.419

11960: Anwesende Bevölkerung; sonst Wohnbevölkerung

Bevölkerungsentwicklung der Kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf den Kreis Kecskemét ist für alle Kreise eine negative Bevölkerungsbilanz ersichtlich.[1]

Kreisname Bevölkerungsstand am 1. Januar
2013 2014 2015 2016
Bácsalmás 19.983 19.780 19.417 19.064
Baja 66.600 66.143 65.581 65.038
Jánoshalma 17.297 16.997 16.662 16.433
Kalocsa 51.028 50.388 49.619 49.115
Kecskemét 156.413 156.475 156.571 156.627
Kiskőrös 55.115 54.678 54.397 54.153
Kiskunfélegyháza 36.856 36.541 36.271 36.184
Kiskunhalas 43.735 43.326 43.067 42.812
Kiskunmajsa 19.206 19.138 18.977 18.745
Kunszentmiklós 29.906 29.758 29.491 29.390
Tiszakécske 23.791 23.668 23.634 23.858
Komitat Bács-Kiskun 519.930 516.892 513.687 511.419

Geschichte und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Kiskun (deutsch Kleinkumanien) geht auf das Turkvolk der Kumanen zurück, die um 1240 nach den Mongolenstürmen hier angesiedelt wurden. Der Südteil des Komitats hat Anteil an der Landschaft Batschka, die größtenteils in der Vojvodina liegt.

Das Komitat wurde erst im Zuge der großen Komitatsreform 1950 aus dem ungarischen Teil der Batschka (ehemaliges Komitat Bács-Bodrog) und dem Südteil des großen Komitats Pest-Pilis-Solt-Kiskun gebildet.

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Komitat unterhält eine Kreispartnerschaft mit dem Schwarzwald-Baar-Kreis in Deutschland.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die staatliche Direktion der Museen des Komitats Bács-Kiskun ist Träger von 12 Komitatsmuseen.[4] Komitatssitz ist die Stadt Kecskemét.

  • Kecskemét, Museum der Naiven Kunst
  • Kecskemét, Museum für Geschichte der Medizin und Pharmazie
  • Kecskemét, József-Katona-Gedenkhaus
  • Kecskemét, Ráday-Museum*
  • Kecskemét, Schulgeschichtliches Museum
  • Kecskemét, Spielzeugmuseum
  • Kecskemét, Ungarisches Museum für Fotografie
  • Kecskemét, Bozsó-Sammlung
  • Kecskemét, Mineraliensammlung
  • Kecskemét, Musikinstrumentensammlung
  • Kecskemét, Volkskunstgewerbesammlung

* Komitatsmuseum

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 6.1.1. Resident population by sex, 1st January (2001–) (STADAT table). KSH, abgerufen am 9. Februar 2017 (englisch).
  2. Gazetteer of Hungary, 1st January, 2013. KSH, abgerufen am 4. Februar 2017 (ungarisch/englisch, auch XLS-Datei).
  3. Detailed Gazetteer of Hungary. KSH, abgerufen am 4. Februar 2017 (ungarisch/englisch).
  4. Direktion der Museen des Komitats Bács-Kiskun, BKMMI (Bács-Kiskun Megyei Múzeumok Igazgatósága)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Komitat Bács-Kiskun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 30′ N, 19° 25′ O