Kommandierender General

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korps der Bundeswehr, hier Stander eines KG

Kommandierender General (in Abkürzungen KG) ist eine Dienststellung des Heeres und der Luftwaffe. Er führt ein Korps und hat in Deutschland meist den Dienstgrad Generalleutnant inne. In der Schweiz gilt die etwa gleichwertige Bezeichnung Korpskommandant.

Kommandierender General der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine fast vergleichbare Stellung nahmen die Kommandierenden Generale während des Kalten Krieges in der Bundeswehr ein, da sie die letzten „nationalen“ Offiziere waren. Alle Formationen oberhalb der (drei) deutschen Korps wurden von NATO-Generalen geführt. Diese konnten zwar durchaus Deutsche sein, doch unterstanden sie in erster Linie den nächsthöheren NATO-Dienststellen.

Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armeekorps der Wehrmacht, hier Stander eines KG

Da bis zum Ersten Weltkrieg in Friedenszeiten militärische Formationen oberhalb der Korps-Ebene (Armee, Heeresgruppe) nicht bekannt waren und die Korps direkt durch den militärischen Befehlshaber geführt wurden, genossen die KG eine herausragende Stellung im militärischen und staatlichen Gefüge; so stand ihnen unter anderem Immediatrecht beim Deutschen Kaiser zu, nicht zuletzt, da sie auch als 'Botschafter' des Militärs innerhalb der Gesellschaft agieren sollten.[1] Kommandierende Generale standen in der Regel im Rang eines Generals der Infanterie bzw. der Kavallerie oder der Artillerie.

In anderen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den US-Streitkräften werden Generale, die einen Großverband oder ein Kommando führen, Commanding General genannt. Im britischen Heer lautet die entsprechende Bezeichnung General Officer Commanding, bei höheren Kommandobehörden ab Armee General Officer Commanding-in-Chief. Die Dienstpostenbezeichnung ist davon unabhängig und lautet Oberbefehlshaber, Befehlshaber, Kommandierender General oder Kommandeur.

In den französischen Streitkräften gab und gibt es keinen vergleichbaren Begriff für einen solchen Dienstposten. Das vergleichsweise „Chef de corps“ ist nur die allgemeine Bezeichnung für den Kommandanten eines beliebigen Truppenkörpers.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henning Roet de Rouet: Frankfurt am Main als preußische Garnison. Von 1866 bis 1914. Societäts Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-395542-227-1, S. 178.
  2. DICTIONNAIRE FRANÇAIS