Kommandos in der Schifffahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kommandos in der Schifffahrt werden von Funktionsträgern an unterstellte Besatzungsmitglieder erteilt und dienen der Schiffsführung und -steuerung. Sie sind grundlegende Voraussetzung für die Führung eines Schiffes und haben sich in der Schifffahrt über Jahrhunderte entwickelt.

Ein Kommando erfordert eine sofortige Tätigkeit des Empfangenden (zum Beispiel Manöver, Ruderkommandos), sowie eine direkte Rückmeldung nach Erledigung. Letztere entfällt nur, falls der Erfolg für den Kommandogebenden unmittelbar und eindeutig sichtbar ist.

Ruder- und Maschinenkommandos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruderkommandos sind gültig für die Schifffahrt; die unten stehenden Kommandos werden in der Hauptsache von den Besatzungen auf Fahrzeugen der Deutschen Marine gesprochen. (Historisch bedingt, siehe auch das Loten: als die Wassertiefe noch mithilfe einer Lotleine am Bug des Schiffes gemessen wurde, hat das lotende Besatzungsmitglied die gemessenen Tiefen „ausgesungen“) Im Rahmen der Ausbildung kommen einige Kommandos auch in Teilen bei der Sportschifffahrt zum Tragen.

Ruderkommandos nach Ruderlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Ruderkommandos gibt Backbord oder Steuerbord die Richtung an, in der das Schiff drehen soll. Das war historisch nicht immer so[1]. Bei Pinnensteuerung muss die Pinne genau in die andere Richtung bewegt werden.

  • Hart steuerbord!: Das Ruder schnellstmöglich nach Steuerbord in die Hartruderlage drehen.
Antwort: „Ruder liegt hart steuerbord.“
  • Hart backbord!: Das Ruder schnellstmöglich nach Backbord in die Hartruderlage drehen.
Antwort: „Ruder liegt hart backbord.“
  • Mittschiffs!: „Das Ruder mittschiffs legen“ (entspricht 0° auf der Ruderlageanzeige)
Antwort: „Ruder liegt mittschiffs.“
  • Steuerbord oder Backbord 20!: Das Ruder nach Steuerbord oder Backbord drehen, bis die gewünschte Ruderlage angezeigt wird.
Antwort: „Ruder liegt Steuerbord 20.“
  • Ree! (auch: Rhe)! (nur unter Segeln): „Das Ruder nach Luv legen“ bei der Wende
  • Stützruder! (auch „Stütz“! oder „Stütz! Recht so, wie es geht!“, d. h. nach eigenem Ermessen das Ruder bedienen): Gegensteuern, um ein Abfallen zu vermeiden
Kurse zum Wind

Ruderkommandos nach Kurs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuer Kurs wird zwo-zwo-null: Aus der Drehbewegung heraus diesen Kurs einregeln und steuern.
Antwort nach Vollzug: „Zwo-zwo-null liegen/liegt an.“
  • Nach Backbord auf null-acht-fünf gehen: Diese (geringe) Kursänderung ohne weitere Kommandos selbst durchführen.
Antwort nach Vollzug: „Null-acht-fünf liegen/liegt an.“
  • Langsam Backbord!: Das Ruder nach Backbord legen, bis die Drehung gerade erkennbar ist
  • Langsam Steuerbord!: Das Ruder nach Steuerbord legen, bis die Drehung gerade erkennbar ist
  • Recht so!: Den momentan anliegenden Kurs steuern
Antwort: (momentan anliegender Kurs als drei Ziffern) „...liegen/liegt an.“

Maschinenkommandos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Äußerste Kraft Voraus!: Maximalleistung voraus
  • Voraus Große!
  • Voraus Halbe!
  • Voraus Kleine!
  • Voraus Geringste!: voraus, Leerlauf, eingekuppelt
  • Maschine stopp!
  • Zurück Geringste!: zurück, Leerlauf, eingekuppelt

Bei Mehrschraubern wird zusätzlich angegeben, welche Maschine gemeint ist. Zivil und historisch haben die Fahrtstufen teilweise andere Bezeichnungen als bei der Bundesmarine, siehe Maschinentelegraph.

Kommandos auf Segelschiffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von sehr kleinen Jollen werden Segelschiffe schulbuchmäßig von mindestens zwei Personen – Steuermann und Vorschoter – gesteuert. Entsprechend wichtig ist die Kommunikation untereinander.

  • Steuermann: (Alles) Klar zur Wende!
    Vorschoter: Ist Klar!
    S: Ree! (legt Luvruder)
  • S: Anluven/Abfallen auf Hart am Wind/Am Wind/Halbwind/Raumwind, Schoten fieren/dichtholen
    V: (fiert [verlängert] oder holt [verkürzt] die Schoten des Vorsegels, um die Segelstellung der neuen Richtung zum Wind anzupassen)
    S: Neuer Kurs liegt an
  • S: (Alles) Klar zum Halsen!
    V: Ist Klar
    S: (legt vorsichtig Ruder nach Lee)
    V: Schothorn [des Vorsegels] fällt
    S: (holt die Großschot dicht), dann Rund Achtern!
  • S: (Alles) Klar zum Aufschießen/Nahezu-Aufschießen!
    V: Ist Klar
    S: Schieße auf, Schoten los!
    (Alle Schoten werden losgeworfen, der Steuermann dreht in den Wind)

Ankermanöver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anker klarieren!
  2. Schäkel zählen (Länge 27,432 m).... Meter Kette!
  3. Loten! mit Rückmeldung
  4. Klar zum Ankern!
  5. Fallen Anker!


Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahrschau!: Dringende Aufforderung zum Wahrnehmen einer Gefahr (Obacht!), zum Beispiel Wahrschau Gischt!, Wahrschau Groß(baum)!
  • Klar Deck!: Deck klarieren!
  • Rein Schiff!: Reinigung des Schiffes (innen und außen)
  • Reise - Reise - Aufstehen!: Wecken.
  • Hol über!: Aufforderung an ein Schiff, ein Besatzungsmitglied zu übernehmen
  • Alle Mann an Deck!: Gesamte Mannschaft an Deck kommen!

„Klar...“ bedeutet immer, dass beim Empfänger etwas zu klarieren also etwas fertig zu machen ist, etwa „Klar zum Anlegen!“.

Deutsche Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abwärts!: Vorsicht, ich steige jetzt diesen Niedergang hinunter und möchte niemandem, der gleichzeitig hinauf will, auf die Finger treten.
  • Aufwärts! dasselbe für die Gegenrichtung
  • Seite!: Wichtige Person kommt an / geht von Bord, Seite pfeifen!
  • Reise - Reise - Aufstehen!: Wecken, Zusatz: Auf der Gorch Fock und einigen anderen Schiffen und Booten der Marine erfolgt 5 Minuten vor dieser Aufforderung aufzustehen das Locken mit einem täglich wechselnden Reim, dessen sehr unenzyklopädischer Inhalt ausnutzt, dass die noch schlafende Besatzung ihn nicht ganz mitbekommt.

Wer die Kommandos gibt, hängt von der beruflichen Funktion ab, wobei in der Regel der Rudergänger Kommandos vom Kapitän oder alternativ vom I WO (1. Wachoffizier) erhält. Die Kommandos des Kapitäns gehen allen anderen Anordnungen vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Wikisource-Artikel unter Weblinks

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]