Kommensalismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Kommensalismus (lat. commensalis ‚Tischgenosse‘) wird für eine Form der Interaktion zwischen Individuen verschiedener Arten verwendet, die für Angehörige der einen Art positiv, für diejenige der anderen Art neutral ist. Der Ausdruck wird in verschiedenen Bereichen mit leicht unterschiedlicher Definition gebraucht.

  • In der ursprünglichen Definition, die auf die Arbeiten des belgischen Parasitologen und Paläontologen Pierre-Joseph van Beneden [1] zurückgeht, ist ein Kommensale ein „Mitesser“, der für seine Ernährung auf einen Organismus einer anderen Art angewiesen ist, indem er an dessen Nahrung teilhat, diesen aber (im Gegensatz zu einem Parasiten) nicht schädigt. Bei engem räumlichen Zusammenleben wird der gebende Organismus Wirt und der sich miternährende Kommensale genannt. Dem Wirt entstehen dabei keine größeren vor- oder nachteiligen Effekte. Nur der Kommensale ist Nutznießer des Zusammenlebens und ist meist vom Wirt abhängig. Der Kommensale ernährt sich meist von Abfallstoffen oder dem Nahrungsüberschuss des Wirtes, entzieht diesem aber keine lebensnotwendigen Substanzen.[2]
  • Abgeleitet von dieser Bedeutung, wurde der Begriff auf jede Art von Interaktion zwischen zwei Arten übertragen, die für einen Partner neutral, für den anderen positiv ist. In diesem Falle kann es sich auch um eine Interaktion unabhängig von Nahrungsbeziehungen (Fachterminus: „trophische“ Beziehungen) handeln. Die nach positiven (+), negativen (-) und neutralen (0) Auswirkungen sortierten möglichen Beziehungen werden dabei in Form einer Interaktionsmatrix geordnet. Es ergeben sich fünf mögliche Beziehungspaare - bzw. sechs, wenn man den trivialen Fall berücksichtigen will, dass die Arten überhaupt nicht interagieren (Paarung 0/0). Kommensalismus ist dieser Definition gemäß die Paarung (+/0), d. h. positiv/neutral. Da zumindest ein Partner auch profitiert, stellt diese interspezifische Wechselbeziehung eine Form der Probiose dar. Die Beziehung wird hier nicht nach den Mechanismen (z. B. Nahrungsbeziehungen), sondern ausschließlich nach den Auswirkungen definiert. Diese Verwendung des Begriffs geht auf den einflussreichen amerikanischen Ökologen Warder Clyde Allee zurück.[3]
  • Bei der Betrachtung von Säugetieren hat es sich eingebürgert, als Kommensalen solche Arten zu bezeichnen, die für ihre Ernährung direkt auf den Menschen und seine Vorräte angewiesen sind.[4]

Mensch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Menschen zählen jene Mikroorganismen zu den Kommensalen, die verschiedene Mikrobiotope als Ekto- oder Endokommensalen besiedeln und in ihrer Gesamtheit dort als die jeweilige Normalflora bezeichnet werden. Hierbei handelt es sich allerdings zum Teil auch um Mutualismus, da viele der Mikroorganismen für ein den Menschen schützendes Milieu sorgen und ein Ungleichgewicht der Flora gesundheitliche Probleme mit sich bringt und diese daher strenggenommen nicht zu den Kommensalen gezählt werden können. Es sind dies

  • auf der Haut die (nach Hautregion) unterschiedliche Hautflora
  • in der Mundhöhle die Mundflora, die im Bereich der Zähne allerdings nicht vor den säurebildenden und Karies verursachenden Mikroorganismen schützen
  • im oberen Atemtrakt die dortige physiologische Besiedlung mit Mikroorganismen
  • im Darm die nach Darmabschnitt unterschiedlich verteilte Darmflora
  • bei der Frau (in der Vagina) die altersabhängig unterschiedlich zusammengesetzte Scheidenflora

Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein typisches Beispiel für Kommensalismus sind z. B. die Aasfresser der Steppen und Wüsten, die größeren Jägern folgen. Gelegentlich können Kommensalen durch Massenauftreten oder Nahrungsknappheit zu indirekten Konkurrenten werden.

Pflanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein bekanntes Beispiel ist die Verbreitung der Samenköpfe von Kletten, die sich mit ihren langen, mit Hakenspitzen versehenen Stacheln im Fell von vorbeikommenden Tieren oder auch in Kleidungsstücken von Menschen anheften und an anderer Stelle vom Träger abfallen oder abgezogen werden. Die zeitweilige Nutzung anderer Organismen als Transportmittel wird auch als Phoresie bezeichnet.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eugenius Warming: Lehrbuch der ökologischen Pflanzengeographie. Eine Einführung in die Kenntnis der Pflanzenvereine. Deutsche, vom Verfasser genehmigte, durchgesehene und vermehrte Ausgabe von Emil Knoblauch. Borntraeger, Berlin 1896, S. 106 ff.
  2. Josef Boch, Rudolf Supperer (Begründer), Thomas Schnieder (Hrsg.): Veterinärmedizinische Parasitologie. 6., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Parey, Stuttgart 2006, ISBN 3-8304-4135-5, S. 16 ff.
  3. G. C. L. Bertram: Aliee, W. C., Emerson, A. E., Park, O., Park, T. and Schmidt, K. P. Principles of Animal Ecology. Philadelphia and London, I949. W. B. Saunders & Co. Pp. 837, 263 text figures and photographs. Price 70s. In: The Eugenics Review. Band 43, Nr. 2, Juli 1951, S. 101, PMC 2973284 (freier Volltext) – (Rezension).
  4. Jean-Pierre Gautier, Sylvain Biquand: Primate commensalism. In: Revue d'Ecologie. Band 49, Januar 1994, ISSN 0249-7395, S. 210–212 (Volltext (PDF; 177 KB)).
  5. Thomas M. Smith, Robert L. Smith: Ökologie. Deutsche Ausgabe, 6., aktualisierte Auflage, bearbeitet und ergänzt von Anselm Kratochwil. Pearson Studium, München u. a. 2009, ISBN 978-3-8273-7313-7, S. 427.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre J. van Beneden: Die Schmarotzer des Thierreichs. (= Internationale wissenschaftliche Bibliothek. 18). Brockhaus, Leipzig 1876, (Digitalisat).
  • Claus D. Zander: Parasit-Wirt-Beziehungen. Einführung in die ökologische Parasitologie. Springer, Berlin u. a. 1998, ISBN 3-540-62859-2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]