Kommissar Rex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Kommissar Rex
Kommissar Rex 2.jpg
Produktionsland 1994–2004: Österreich
seit 2008: Italien
Originalsprache Deutsch/Wienerisch/Italienisch
Jahr(e) 1994–2004, seit 2007
Länge 45 Minuten
Episoden 214 in 18+ Staffeln (Liste)
Genre Kriminalfilm
Produktion Peter Hajek
Jan Mojto
Idee Peter Hajek
Peter Moser
Musik Gerd Schuller
Erstausstrahlung 10. November 1994
bzw. 29. Jänner 2008 auf ORF 1 und Sat.1 bzw. Rai 1
Besetzung

Kommissar Rex ist eine österreichische Krimiserie, die in Wien spielt und in der stets der Polizeihund Rex mitspielt. Die Serie wurde von 1994 bis 2004 in mehreren Staffeln mit drei unterschiedlichen Besetzungen gedreht. Seit 2007 wird die Serie für Radiotelevisione Italiana mit Schauplatz Rom in italienischer Sprache, mit italienischen Schauspielern und ebenfalls mit einem Diensthund produziert.

Rex ist ein Deutscher Schäferhund mit dem vollständigen Namen Reginald von Ravenhorst.[2] Bislang haben drei Schäferhunde die Rolle des Rex gespielt: B.J., Rhett und Henry, jeweils trainiert von der amerikanischen Hundetrainerin Teresa Ann Miller.[3][4]

Handlung und Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reginald von Ravenhorst, genannt Rex, ist ein ausgebildeter Polizeihund. Er ist Mittelpunkt der Handlung und bringt oft durch das Auffinden von Beweisstücken und Personen die Ermittlungen weiter. Rex wurde als Welpe von Verbrechern gestohlen und half als Jungtier einem Kind bei der Lösung eines Falles. In der ersten Staffel lebt er bei Kommissar Moser in der Marokkanergasse 18 im dritten Wiener Bezirk, in der zweiten Staffel im Wiener Grüngürtel. Rex hat eine Vorliebe für Wurstsemmeln (Kaisersemmel mit Wurst) und zeigt dies in den Serien auch stets.

Hauptermittler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalinspektor Richard „Richie“ Moser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalinspektor Richard Moser, besetzt mit Tobias Moretti, ist der erste Einsatzleiter der Serie. Zu Beginn der Serie lässt er sich von seiner Frau Gina scheiden, was ein harter Schlag für ihn ist. Er nimmt Rex zu sich, dessen Besitzer erschossen wurde. Moser lebt in Staffel 1 in einer Altbauwohnung in der (real existierenden) Marokkanergasse im 3. Wiener Gemeindebezirk. Zunächst besitzt Moser einen anthrazitfarbenen Alfa Romeo 155, später in den ersten Folgen der vierten Staffel einen Audi A4. Bezeichnend für Moser sind sein Sinn für Humor und die Begegnungen mit vielen an ihm interessierten Frauen. Er hat zwischenzeitlich eine Beziehung mit Rex’ Tierärztin Sonja Koller (gespielt von Daniela Gäts), die ihn später verlässt und in die USA geht. Moser tritt zuletzt in der Folge „Mosers Tod“ auf und wird dort von einem Psychopathen (gespielt von Ulrich Tukur) erschossen, als er seine Freundin vor diesem beschützen will.

Moser trat in den Staffeln 1 bis 3 und in den ersten vier Folgen der Staffel 4 auf.

Kriminalinspektor Alexander „Alex“ Brandtner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alex Brandtner ersetzt Moser als Kriminalinspektor und Besitzer von Rex, den er aufnimmt, nachdem der Hund sichtlich niedergeschlagen ist und unter anderem in der Nähe von Mosers ehemaliger Wohnung schläft. Zuvor besaß Brandtner ebenfalls einen Hund namens Arco, der durch eine Explosion starb. Von dieser Explosion hat Brandtner einen leichten Gehörschaden zurückbehalten. Eigentlich wollte er deswegen, bis er Rex kennenlernte, nichts mehr mit Hunden zu tun haben. Verglichen mit Moser wird Brandtner in der Serie als etwas sportlicher und aktiver im Beruf dargestellt. Ein Beispiel dafür ist die Arbeit als verdeckter Ermittler in einem Gefängnis. Er kommt seit 2002 ohne Erklärung nicht mehr vor.

Alexander Brandtner wurde in den Staffeln 4 bis 7 von Gedeon Burkhard gespielt. Bereits in der 1. Staffel hatte Burkhard einen Gastauftritt in Folge 9 („Amok“), allerdings als Straftäter.

Kriminalinspektor Marc Hoffmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalinspektor Hoffmann ersetzt seinen Vorgänger und wird – wie seine Vorgänger – ebenfalls als humorvoll und witzig und sogar noch sportlicher dargestellt. Er arbeitet mit Niki Herzog, mit der er nach anfänglichen Meinungsverschiedenheiten eine Liebesbeziehung aufbaut. Er studierte forensische Wissenschaften unter Leo Graf, dem Gerichtsmediziner.

Marc Hoffmann (die Rolle tauchte in den Staffeln 8 bis 10 auf) wurde von Alexander Pschill gespielt; in der 2. Folge der 2. Staffel hatte er einen Gastauftritt.

Kommissar Lorenzo Fabbri †[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspar Capparoni mit Rex (2008)

In der italienischen Staffel ist Lorenzo Fabbri der Kriminalhauptkommissar, der in der ersten Folge von Rom nach Wien reist, um mit der österreichischen Polizei einen Doppelmord aufzuklären. Als er wieder nach Rom reist, nimmt er Rex mit. Dieser hat sich in der kurzen Zeit mit dem Kommissar angefreundet. Der Kommissar liebt Bach und Rockmusik der Siebziger Jahre. Fabbri trägt selbst im Alltag immer ein schwarzes Sakko und fährt wie Richard Moser in den ersten Staffeln einen Alfa Romeo. Die Kriminaltechnikerin Katia Martelli ist in ihn verliebt, Fabbri stirbt in der Zweiten Folge von Staffel 14 durch eine Autobombe. Lorenzo Fabbri wurde von Kaspar Capparoni gespielt und spielte von Staffel 11 bis 13 sowie in den ersten beiden Folgen der 14. Staffel mit, sein Nachfolger wurde Davide Riviera. In der deutschen Synchronfassung wurde Capparoni von Michael Iwannek gesprochen.

Kommissar Davide Riviera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davide Riviera ist der etwas jüngere Nachfolger von Lorenzo Fabbri und nimmt Rex bei sich auf, beide werden ein gutes Team. Sein Nachfolger ist Marco Terzani. Zu Beginn der 16. Staffel wird sein Ausstieg nicht erklärt.

Kommissar Marco Terzani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Terzani ersetzt zu Beginn der 16.Staffel Davide Riviera, er ist sportlich und freundet sich schnell mit Rex an.

Nebenermittler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalinspektor Ernst „Stocki“ Stockinger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Stockinger ist Kriminalinspektor und der Assistent von Richard Moser. Er liebt Wurstsemmeln genauso wie Moser und Rex. Er hat eine Frau, die aber nur in Gesprächen erwähnt wird. Physisch taucht sie (von Anja Schiller gespielt) erst im Spin-Off Stockinger auf. 1996 zieht Stockinger mit seiner Frau nach Salzburg, da sie dort einen besseren Posten antreten kann. Sein Nachfolger wird Christian Böck.

Ernst Stockinger wurde von Karl Markovics in den Staffeln 1 und 2 gespielt.

Kriminalinspektor a. D. Max Koch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Koch war Kriminalinspektor. Er unterstützt Richard Moser bei seinen Ermittlungen und steht ihm mit Rat und Tat zur Seite. Max verlässt die Serie, nachdem Richard erschossen wurde. Dargestellt wurde Max Koch von Fritz Muliar in den Staffeln 1-3 und den ersten 4 Folgen der 4. Staffel.

Kriminalinspektor Peter Höllerer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Höllerer war der Assistent von Richard Moser und Ernst Stockinger und somit der Vorgänger von Fritz Kunz. Ähnlich wie dieser bevorzugt er die Gemütlichkeit im Innendienst. Er verlässt die Serie, weil er zusammen mit seiner Mutter die Gaststätte seines Vaters weiterführen will. Im Spin-Off Stockinger hat er in zwei Folgen einen kurzen Gastauftritt.

Peter Höllerer wurde in den Staffeln 1 bis 5 von Wolf Bachofner dargestellt.

Kriminalinspektor Christian Böck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Böck ist Kriminalinspektor und der direkte Nachfolger von Stockinger. Er liebt ebenfalls Wurstsemmeln wie Brandtner und die anderen. 2002 kommt er wie Brandtner ohne weitere Erklärung nicht mehr in der Serie vor. Seine Nachfolgerin ist Niki Herzog.

Böck wurde in den Staffeln 3 bis 7 von Heinz Weixelbraun gespielt. In Folge 1 der 3. Staffel gibt er sich als Christian Schuh aus, um verdeckt zu ermitteln.

Kriminalinspektorin Niki Herzog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niki Herzog ist Kampfsportlerin. Niki und Marc sind am Anfang ein Liebespaar, was man in der achten Staffel sehr deutlich sieht. Sie taucht ab der Folge Ein Mann ohne Gedächtnis nicht mehr auf; die Gründe dafür sind unbekannt.

Elke Winkens spielte diese Rolle in den Staffeln 8 und 9. In der 7. Staffel (Folge 1: In letzter Sekunde) hatte sie bereits einen Gastauftritt.

Kriminalinspektor (später Major) Fritz Kunz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Kunz ist Kriminalinspektor und war der Assistent der Kriminalinspektoren Brandtner und Hoffmann. Er liebt Wurstsemmeln und ist der dritte Mann im Team, der es eher gemütlicher mag. Kunz ist Ordnungsfanatiker und legt eine große Begeisterung für Statistiken an den Tag.

Er spielte in den Staffeln 6 bis 10 sowie in der Pilotfolge der 11. Staffel mit, in denen seine Chefin Kommissarin Erika Herdl (Denise Zich) ist. In der Folge Ein tödliches Match der 13. Staffel ist Fritz Kunz ebenfalls dabei; hier hat er den Dienstgrad Major inne.

Fritz Kunz wird von Martin Weinek dargestellt.

Gerichtsmediziner / Rechtsmediziner / Pathologen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Leo Graf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Graf ist als Gerichtsmediziner tätig. Durch seine gerichtsmedizinischen Erkenntnisse verhilft er Rex und seinen Herrchen oft zur richtigen Spur nach dem Mörder. Bezeichnend für ihn war auch sein etwas schwarzer Humor. Im Spin-Off Stockinger hat er in der ersten Folge einen kurzen Gastauftritt.

Er spielt in den Staffeln 1-10 mit und ist damit am längsten dabei. In der 13. Staffel taucht er in der Folge Ein tödliches Match wieder auf.

Gespielt wurde Dr. Leo Graf bis 2009 von Gerhard Zemann (1940–2010).

Dr. Giorgio Gaiba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Gaiba ist der römische Gerichtsmediziner, der eng mit Katia Martelli (Gespielt von Pilar Abella) zusammenarbeitet. Er ist zusammen mit Katia meistens als erstes am Tatort.

Nuccio Siano spielt Dr. Giorgio Gaiba seit der 11. Staffel; er kommt aber, anders als Katia Martelli nicht regelmäßig in allen Folgen vor.

Spurensicherung (Kriminaltechnik)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Kommissar Rex in Rom ermittelt, spielt die kriminaltechnische Spurensicherung (Spusi) eine starke Rolle, vor allem, da sie weiblich besetzt ist und der Hauptkommissar ein Frauenschwarm ist.

Katia Martelli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pilar Abella spielt die Rolle der Kriminaltechnikerin Katia Martelli, seit Rex in Rom ermittelt. Zusammen mit Kommissar Lorenzo Fabbri und seinem Kollegen Oberinspektor Morini wird sie nach dem Tod von Kommissar Fabbri ausscheiden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspar Capparoni, Denise Zich und Martin Weinek bei den Dreharbeiten zu Kommissar Rex in Wien

Die Serie begann 1994 im österreichischen und deutschen Fernsehen als Parallelausstrahlung. Damals zeigte der Österreichische Rundfunk, der die Produktion in Auftrag gegeben hatte, die Sendung auf ORF 1. In Deutschland wurde die Serie auf Sat.1 ausgestrahlt. Kommissar Rex wurde bis 2004 von der österreichischen Filmproduktionsfirma „Mungo-Film“ produziert. Diese produzierte auch den Spin-Off-Film „Baby Rex – Der kleine Kommissar“, der 1997 auf Sat.1 ausgestrahlt wurde.

Prominente Drehorte in Wien waren unter anderem das Haas-Haus, die Wiener Secession (Vorspann), das Naturhistorische Museum, der Wiener Stadtpark, der Favoritner Wasserturm, die UNO-City, die historische Stadtbahnlinie am Gürtel, und auf den Spuren des dritten Mannes die Wiener Kanalisation. Zahlreiche Szenen spielen aber auch in der Umgebung Wiens, von den Weingärten im Süden bis zum Bisamberg im Nordosten.

Als Hauptdarsteller in den ersten vier Staffeln war Tobias Moretti zu sehen. Die Staffeln erreichten teilweise über 10 Millionen Zuseher. Moretti stieg 1998 aus der Serie aus und wurde von Gedeon Burkhard abgelöst. Die Zuschauerzahlen waren weiterhin beachtlich und die Rechte an der Krimiserie wurden an Fernsehsender in über 107 Länder verkauft. Nachdem Burkhard die Serie aus persönlichen Gründen verlassen hatte, folgte eine Sendepause. In der nachfolgenden Staffel wurden die Hauptrollen mit Alexander Pschill und erstmals mit einer Kommissarin, Elke Winkens besetzt, die im Drehbuch zugleich eine Liebesbeziehung führten. Trotz drastisch gesunkenen Einschaltquoten wurden 15 weitere Folgen gedreht. Die letzten Episoden wurden nur auf ORF 1 gesendet.

Im Jänner 2007 begannen nach dreijähriger Pause die Dreharbeiten für eine neue Staffel mit veränderten Vorzeichen. Die Staffel wurde nun von Jan Mojtos Beta Film GmbH in Zusammenarbeit mit Leader Production SRL für den öffentlich-rechtlichen italienischen Sender RAI 1 unter Beteiligung des ORF und des ZDF hergestellt, Regie führt Marco Serafini. Ein etwas gealteter Martin Weinek aus der letzten Wiener Ermittlergruppe bildet in den ersten Folgen der italienischen Staffel gewissermaßen eine Brücke zum neuen Schauplatz und den neuen Gegebenheiten. Neuer Kommissar ist Lorenzo Fabbri, gespielt vom italienischen Schauspieler Kaspar Capparoni. Der neue Schäferhund (Rex III) heißt Henry und ist amerikanischer Abstammung. Die vielen Neuerungen in der Art amerikanischer Krimiserien (wenig originelle Dialoge in hochdeutscher Synchronfassung statt Wiener Lokalkolorit, Szenewiederholungen in Form vom Flashbacks, statische Kameraführung ohne Schwenks etc.) sind laut italienischem Konsumentenverband auf Ablehnung des italienischen Fernsehpublikums gestoßen.[5]

Die acht Folgen der 11. Staffel wurden in Italien 2008 unter dem Titel Rex, il ritorno (Rex – Die Rückkehr) auf RAI 1 ausgestrahlt. Der ORF 1 zeigte sie vom 30. Juni 2009 bis August 2009. In Deutschland strahlt das ZDF die neuen Folgen seit 9. Juli 2009 aus.[6] Die deutsche Synchronisation wird von der Bavaria Synchron in München hergestellt. In Deutschland kam der Pilotfilm recht gut an, jedoch konnten die weiteren Folgen keinen weiteren Quotenerfolg verzeichnen. Seit dem 1. Mai 2010 strahlt das ZDF 20 weiter neue Folgen der Staffeln 11 und 12 aus.

Trotz einer Ankündigung seitens des ORF, wonach der Schauplatz der Serie wieder nach Wien zurückverlegt würde, wurden 2008 weitere zehn Folgen einer 12. Staffel in Rom gedreht.[7] Ende Mai 2008 wurde bekannt, dass der ORF einen Film für die 13. Staffel wieder in Wien produzierte. Demnach fanden die Dreharbeiten während der Fußball-Europameisterschaft 2008 statt.[8] Der Film mit dem Titel „Ein tödliches Match / L’ultima partita“ ist der Pilotfilm der 13. Staffel und lief am 12. April 2009 bereits auf RAI.[9][10] Nachdem die dreizehnte Staffel im Sommer 2010 im ZDF und im Sommer 2011 auf RAI ausgestrahlt worden war, wurde angekündigt, dass Kaspar Capparoni zu Beginn der vierzehnten Staffel seine Rolle aufgeben wird. Stattdessen wird Ettore Bassi der neue Kommissar an der Seite von Rex werden. Die vierzehnte Staffel umfasst zwölf Episoden und sollte ursprünglich 2012 auf Rai 1 ausgestrahlt werden.[11] Wie bereits bei Staffel 13 wurde jedoch die Ausstrahlung vom Sender verschoben und die Rechte zunächst ins Ausland verkauft. So liefen die Folgen erstmals 2011 mit italienischer Tonspur auf dem russischen Sender Semyorka („Kanal 7“).

2013 produzierte der ORF gemeinsam mit RAI eine neue Folge in Spielfilmlänge mit dem Titel Kommissar Rex - Eiszeit. Regie führte der Salzburger Erhard Riedlsperger. Dreh- und Handlungsort ist Meran in Südtirol. Rex wird durch die Schäferhunde Aki und Tokio verkörpert und Juergen Maurer (Das Wunder von Kärnten) spielt den neuen Ermittler Andreas Mitterer. Erstausstrahlung im ORF 2 war am 21. Dezember 2013. Es ist noch nicht bekannt, ob der Film nur ein Spin-off oder der Pilotfilm für eine neue Staffel war.

Auszeichnungen & Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Bayerischer Fernsehpreis – Wolf Bachofner, Tobias Moretti und Karl Markovics
  • 1995: Goldene Romy – Beliebtester Serienstar (Tobias Moretti)
  • 1996: Goldene Romy – Beste Krimiserie
  • 1996: Goldener Löwe – Bester Seriendarsteller (Tobias Moretti)
  • 1996: Silver TeleVizier-Tulip – Beste Fremdsprachige Serie
  • 1996: Goldene Romy – Beliebtester Serienstar (Tobias Moretti)
  • 1997: Goldene Romy – Beliebtester Serienstar (Tobias Moretti)
  • 1998: Telegatto – Internationale Fernsehserien und Seifenopern (Tobias Moretti)
  • 2006: Nominiert für TP de Oro – Beste Fremdsprachige Serie

Internationale Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie Kommissar Rex wurde unter anderem in folgenden Ländern ausgestrahlt:

Land Titel Übersetzung Fernsehsender Sprache
ArgentinienArgentinien Argentinien Comisario Rex Kommissar Rex The Film Zone Spanische Synchronisation
AustralienAustralien Australien Inspector Rex Inspektor Rex SBS network Deutsch,
Englische Untertitel
BelgienBelgien Belgien Rex, chien flic Rex, Polizeihund vtm
RTL-TVI
Deutsch + Niederländische Untertitel,
Französische Synchronisation
BrasilienBrasilien Brasilien Comissário Rex Kommissar Rex Multishow
Band
Portugiesische Synchronisation
BulgarienBulgarien Bulgarien Комисар Рекс Kommissar Rex BNT Channel 1
Diema
Bulgarische Synchronisation
ChileChile Chile Comisario Rex Kommissar Rex Chilevisión
The Film Zone
TVN
Spanische Synchronisation
DanemarkDänemark Dänemark Kommissær Rex Kommissar Rex TV 2 Charlie Deutsch,
Dänische Untertitel
DeutschlandDeutschland Deutschland Kommissar Rex Sat.1
ZDF
Deutsch,
seit 2008 Deutsche Synchronisation
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik Comisario Rex Kommissar Rex The Film Zone Spanische Synchronisation
EstlandEstland Estland Kommissar Rex Kanal 2 Deutsch,
Estnische Untertitel
FinnlandFinnland Finnland Poliisikoira Rex Polizeihund Rex Nelonen
Sub
Deutsch,
Finnische Untertitel
FrankreichFrankreich Frankreich Rex, chien flic Rex, Polizeihund France 2 Französische Synchronisation
GriechenlandGriechenland Griechenland Υπαστυνόμος Ρεξ Unteroffizier Rex Alpha
Alter
Skai TV
Griechische Synchronisation
IslandIsland Island Lögregluhundurinn Rex Rex der Polizeihund Sjónvarpið Deutsch,
Isländische Untertitel
ItalienItalien Italien Il commissario Rex (Staffel 1-10)
Rex (Staffel 11-…)
Der Kommissar Rex RAI1 Italienische Synchronisation
IranIran Iran Bazras va Rex Inspektor und Rex IRIB Persische Synchronisation
IsraelIsrael Israel Kommissar Rex #9 Russisches Multi-Voice-over
JapanJapan Japan REX~ウィーン警察シェパード犬刑事~ Rex – Wiener Polizei Schäferhund Inspektor AXN Mystery Deutsch,
Japanische Untertitel
KanadaKanada Kanada
QuébecQuébec Québec
Séries+ Québec-Französische Synchronisation
KolumbienKolumbien Kolumbien Comisario Rex Kommissar Rex Canal Caracol
Citytv Bogotá
The Film Zone
Lateinamerikanisch-Spanische Synchronisation
KroatienKroatien Kroatien Inspektor Rex Inspektor Rex HRT, Nova TV Deutsch,
Kroatische Untertitel
LettlandLettland Lettland Komisārs Reksis Kommissar Rex LTV1
LNT
Lettisches Voice-over
LitauenLitauen Litauen Komisaras Reksas Inspector Rex BTV
LTV
Litauisches Voice-over
MazedonienMazedonien Mazedonien Комесарот Рекс (Komesarot Reks) Kommissar Rex A1 Deutsch,
Mazedonische Untertitel
MexikoMexiko Mexiko Comisario Rex Kommissar Rex The Film Zone
TVC
Spanische Synchronisation
NiederlandeNiederlande Niederlande Commissaris Rex Kommissar Rex RTL Niederlande Deutsch,
Niederländische Untertitel
NorwegenNorwegen Norwegen Rex TV2 Deutsch,
Norwegische Untertitel
OsterreichÖsterreich Österreich Kommissar Rex ORF
Sat.1 Österreich
Deutsch,
seit 2008 Deutsche Synchronisation
PeruPeru Peru Comisario Rex Kommissar Rex Frecuencia Latina Spanisch Synchronisation
PolenPolen Polen Komisarz Rex Kommissar Rex TV 4 AXN AXN Crime AXN White Polnisches Voice-over
PortugalPortugal Portugal Rex, o cão polícia Rex, der Polizeihund SIC Deutsch,
Portugiesische Untertitel
RumänienRumänien Rumänien Comisarul Rex Kommissar Rex Prima TV
RusslandRussland Russland Комиссар Рекс Kommissar Rex RTR, STS, Domashny, DTV-Viasat, 7TV Russisches Multi-Voice-over
SchwedenSchweden Schweden Kommissarie Rex Kommissar Rex TV4
Kanal 9
Deutsch,
Schwedische Untertitel
SchweizSchweiz Schweiz Kommissar Rex
Rex, chien flic
Il commissario Rex
DRS
TSR
RTSI
Deutsch
Französische Synchronisation
Italienische Synchronisation
SlowakeiSlowakei Slowakei Komisár Rex Kommissar Rex TV Markiza Slowakische Synchronisation
SlowenienSlowenien Slowenien Komisar Rex Kommissar Rex Radiotelevizija Slovenija
Kanal A
Deutsch,
Slowenische Untertitel

Italienische,
Slowenische Untertitel

SpanienSpanien Spanien Rex: Un policía diferente Rex, ein anderer Polizist Antena 3
Telecinco
Telemadrid
Televisiones autonomicas de la FORTA
Spanische Synchronisation
TurkeiTürkei Türkei Komiser Reks Kommissar Rex Kanal 1 Türkische Synchronisation
TschechienTschechien Tschechien Komisař Rex Kommissar Rex Prima Tschechische Synchronisation
UkraineUkraine Ukraine Комісар Рекс Kommissar Rex Novyi Kanal
STB, K1, 2+2, Enter-film, ICTV
Ukrainische Synchronisation
UngarnUngarn Ungarn Rex felügyelő Inspektor Rex TV2 m1 AXN Ungarische Synchronisation
UruguayUruguay Uruguay Comisario Rex Kommissar Rex Teledoce Spanische Synchronisation
VenezuelaVenezuela Venezuela Comisario Rex Kommissar Rex The Film Zone
Televen
Spanische Synchronisation
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Inspector Rex Inspektor Rex Five Deutsch,
Englische Untertitel
VietnamVietnam Vietnam Rex, chú chó thám tử Rex, der Hundeinspektor VTV Vietnamesisches Voice-over
Zypern RepublikZypern Zypern Υπαστυνόμος Ρεξ Unteroffizier Rex Sigma TV Griechische Synchronisation

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dienstgrad „Kommissar“ entspricht nicht einem Dienstgrad der österreichischen Polizei, ansonsten wurden jedoch im Gegensatz zu Krimiserien wie Derrick oder Der Alte viele Elemente moderner Polizeiarbeit und neuer Kriminalitätsformen übernommen und einem breiten Publikum in detaillierten Kameraeinstellungen nahegebracht (zum Beispiel Abfragen in der kriminalpolizeilichen Aktenhaltung, Gesichtsmorphing am Computer, organisiertes Zwangsbetteln osteuropäischer Waisenkinder usw.).

Gedeon Burkhard, der zweite Dienstherr von Rex, spielte bereits in der Folge „Amok“ der ersten Staffel mit. Er spielte dabei den Mörder Stefan Lanz. Bei den Dreharbeiten zu dieser Folge hatte man festgestellt, dass Schauspielhund B.J. (Rex) sehr gut mit Gedeon Burkhard zusammenarbeitete, weshalb Burkhard später die Rolle des Kommissars erhielt.

Die späteren Hauptdarsteller Alexander Pschill („Blutspuren“) und Elke Winkens („In letzter Sekunde“) wirkten ebenfalls in früheren Staffeln der Serie als Episodenhauptdarsteller mit.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kommissar Rex/Episodenliste

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland: Staffeln 1 bis 4, Koch Media
  • Griechenland: Staffeln 1994–1998 (Video-CD als Beilage einer Zeitung)
  • Australien: vollständige Staffeln 1 bis 12 in 10 Box-Sets, als Bonus der 1. Staffel ist der Film „Baby Rex“ enthalten und bei der 12. der Film „(L’ultima partita) – Ein tödliches Match“. Die Serie ist von AZTEC International Pty Ltd veröffentlicht worden. Die Boxen 1-4 (Staffel 1-4), 5-6 (Staffel 5-7), 7-8 (Staffel 8-10) sind in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln und die Boxen 9-14 (Staffel 11-16) in italienischer Sprache ebenfalls mit englischen Untertiteln.
  • Niederlanden und Ungarn: Staffeln 1 und 2

Ableger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Rahmen einer Hörspielserie von Karussell erschien 1995 neben sechs Folgen aus der ersten Fernsehstaffel auch eine neue Episode mit dem Titel Weihnachten mit Kommissar Rex. Da Kommissar Moser über Weihnachten in einer Fahndungsangelegenheit in Amerika ist und Rex aufgrund von Quarantänevorschriften nicht mitnehmen konnte, verbringt dieser die Feiertage bei Mosers Tante Gesa Goldherz (Beate Hasenau) in Hamburg, Deutschland. Dort wird er in einen Banküberfall verwickelt und sorgt dafür, dass ein zu Unrecht beschuldigter Vater (Helgo Liebig) das Weihnachtsfest doch noch mit seinem Sohn Nico (Jannik Endemann) verbringen kann. In weiteren Rollen sind Eberhard Haar, Douglas Welbat, Reent Reins, Anuschka Wills und Thomas Karallus zu hören.
  • 1996 wurde das Spin-off Stockinger produziert, die erste und einzige Staffel hatte 14 Folgen und ist in Deutschland komplett auf DVD erhältlich.
  • 1997 zeigte der deutsche Sender Sat.1 den Film Baby Rex – Der kleine Kommissar.
  • Am 21. Dezember 2013 zeigte der ORF 2 den gemeinsam mit RAI produzierten Fernsehfilm Kommissar Rex - Eiszeit . Rex wird darin auf Grund des Wechsels seines bisherigen Partners zu Interpol von Rom nach Meran in Südtirol versetzt und dem traumatisierten Ermittler Andreas Mitterer (Juergen Maurer) beiseite gestellt. Kommissar Mitterer hat bei einem Unfall seine Frau verloren und soll durch Rex wieder in den Alltag finden. Nach anfänglicher Ablehnung seines neuen Partners durch Mitterer dreht sich ihr erster gemeinsamer Fall um eine Entführung des Enkels des reichen Hotelmagnaten Leopold Innherhofer (August Schmölzer). In einer Gastrolle spielte der ehemalige Skirennläufer Hermann Maier einen Holzfäller.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth Strunz (Hrsg.): Das große Kommissar-Rex-Buch. S-und-L-MedienContor, Hamburg 1995, ISBN 3-931962-00-8, 96 S.
  • N.N.: Kommissar-Rex-Picture-Book. Die schönsten Bilder. S-und-L-MedienContor, Hamburg 1996, ISBN 3-931962-04-0, 60 S.
  • Ingeborg Markus-Abend (Zusammenstellung): Hundetraining mit „Kommissar Rex“. Tips und Tricks von Teresa A. Miller. S-und-L-MedienContor, Hamburg 1996, ISBN 3-931962-02-4, 76 S.
  • Gaby Schuster: Kommissar Rex – Tanz auf dem Vulkan. Roman nach der Fernseh-Serie von Peter Hajek und Peter Moser. S-und-L-MedienContor, Hamburg 1998(?), ISBN 3-931962-03-2, 156 S.
  • Simone Schellhammer: Das neue Kommissar-Rex-Buch. Die neuen Folgen, der neue Kommissar, die neuen Tricks. S-und-L-MedienContor, Hamburg 1998, ISBN 3-931962-91-1, 95 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francesco Arca nuovo partner del commissario Rex
  2. Interview mit der Trainerin auf der Webseite des ZDF
  3. rex.zdf.de Tiertrainerin Teresa Ann Miller über die Dreharbeiten
  4. bildderfrau.de
  5. Römischer Kommissar Rex enttäuschte (Memento vom 9. Februar 2008 im Internet Archive) Kurier.at
  6. dwdl.de
  7. „Bell-a Italia“: Neo-Italiener „Rex“ mit neuem Herrl auf Wienbesuch (Memento vom 29. Oktober 2007 im Internet Archive) orf.at
  8. presse.orf.at
  9. L’ultima partita. Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).
  10. tvwiki.de
  11. Ettore Bassi sarà il nuovo commissario (di) Rex. 2. April 2010. Aufgerufen am 16. Dezember 2011