Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik ist ein Mitglied der Europäischen Kommission. Er ist zuständig für geplante EU-Erweiterungen und führt die Verhandlungen mit den Kandidatenstaaten (Island, Mazedonien Serbien, Türkei) und den Nachbarn der EU auf dem westlichen Balkan. Das Ressort besteht seit 1977, teilweise in Verbindung mit weiteren Zuständigkeiten. Von 1989 bis 1993 gab es keinen Erweiterungskommissar.

In der Kommission Barroso II, die im Februar 2010 die Arbeit aufnahm, ist der Kommissar für Erweiterung zusätzlich auch für die Europäische Nachbarschaftspolitik zuständig, die bis dahin dem Kommissar für Außenbeziehungen unterstand. Allerdings muss der Erweiterungskommissar in enger Absprache mit dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik agieren, der für die gesamte Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik die Hauptrolle einnimmt.

Derzeitiger Amtsinhaber ist Johannes Hahn.

Bisherige Amtsinhaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtszeit Nat. Partei Europapartei Staat sonstige Zuständigkeiten
Johannes Hahn seit 2014 ÖVP EVP OsterreichÖsterreich Österreich Europäische Nachbarschaftspolitik
Štefan Füle 2010–2014 ČSSD nahestehend SPE nahestehend TschechienTschechien Tschechien Europäische Nachbarschaftspolitik
Olli Rehn 2004–2010 Zentrum ELDR FinnlandFinnland Finnland
Günter Verheugen 1999–2004 SPD SPE DeutschlandDeutschland Deutschland
Ritt Bjerregaard 1995–1999 SD SPE DanemarkDänemark Dänemark Umwelt
Hans van den Broek 1993–1995 CDA EVP NiederlandeNiederlande Niederlande Außenbeziehungen
Lorenzo Natali 1985–1989 DC EVP ItalienItalien Italien Zusammenarbeit und Entwicklung
Karl-Heinz Narjes 1981–1985 CDU EVP DeutschlandDeutschland Deutschland Binnenmarkt, industrielle Innovation, Zollunion, Verbraucherschutz, nukleare Sicherheit
Lorenzo Natali 1977–1981 DC EVP ItalienItalien Italien Umwelt, nukleare Sicherheit

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]