Kommunalwahlen in Hessen 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des Landes Hessen

Die Kommunalwahlen in Hessen 2006 fanden am 26. März 2006 statt. Bei einer Wahlbeteiligung auf historisch niedrigem Niveau wurde die CDU Hessen stärkste kommunale Kraft. Den Verlusten der SPD Hessen standen Gewinne der freien Wählergemeinschaften gegenüber.

Was zur Wahl stand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle fünf Jahre werden in Hessen Kommunalvertretungen gewählt. Dazu gehören die Wahl der Kreistage, Stadtverordnetenversammlungen und Gemeindevertretungen sowie der Ortsbeiräte. Indirekt werden die Mitglieder der Verbandskammer des Planungsverbandes Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main bestimmt.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Rekordzahl von 4,53 Mio Wahlberechtigten gingen 45,8 % zur Wahl. Damit sank die Wahlbeteiligung, die 2001 bereits mit 52,9 % ein historisches Tief erreicht hatte, erneut.[1]

Bei der Wahl in den Kreisen und kreisfreien Städten ergab sich folgendes „Gewichtetes Ergebnis“:[2]

Ergebnis der Kommunalwahlen in den Kreisen und kreisfreien Städten 2006
Wahlbeteiligung: 45,8 %
 %
40
30
20
10
0
38,5
34,7
9,2
8,6
5,8
1,5
1,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2001
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+0,4
-3,8
+0,1
+2,8
+0,6
-1,0
+0,9
Partei Ergebnis Veränderung
CDU Hessen 38,5 % + 0,4 %
SPD Hessen 34,7 % - 3,8 %
Bündnis 90/Die Grünen 9,2 % + 0,1 %
FDP Hessen 5,8 % + 0,6 %
Wählergruppen 8,6 % + 2,8 %
Sonstige 3,2 % - 0,1 %

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt
  2. Erläuterung zum Stichwort „Gewichtetes Ergebnis“