Kommunikationsgerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommunikationsgeräte sind technische Anlagen und Einrichtungen, die zur Erfassung, Eingabe, Übermittlung und Ausgabe von Informationen dienen.

Beispiele für Kommunikationsgeräte im Umfeld des Menschen sind das Telefon und das Faxgerät; im weiteren Sinne können jedoch auch Technologien wie E-Mail und Internet in diese Liste aufgenommen werden.

Im Umfeld der Technik können auch Kommunikationsmittel zum Einsatz kommen. Sensorische Bauelemente können als Kommunikationsgerät in Betracht kommen, da diese beispielsweise Messdaten an andere Bereiche der entsprechenden technischen Einheit übertragen und somit auch eine Kommunikation stattfindet.

Prinzipiell allen Kommunikationsgeräten liegt dasselbe Funktionsprinzip zu Grunde. Es muss erst die Entscheidung durch den Benutzer erfolgen, mit wem kommuniziert werden soll. Nach getroffener Entscheidung muss eine Eingabe an das Kommunikationsgerät erfolgen. Dies findet abhängig vom Kommunikationsgerätetyp beispielsweise durch das Wählen einer Telefon- oder Faxnummer oder die Auswahl einer E-Mail-Adresse aus dem Adressbuch. Im Bereich der Technik bzw. Sensorik sind die Kommunikationspartner zumeist fest einprogrammiert.

Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme durch das Kommunikationsgerät können Informationen übertragen werden. Dies kann Sprache sein oder aber auch Faxdaten. Als Träger für diese Informationen kommt in aller Regel elektrischer Strom, eher seltener aber auch Lichtwellenleiter zum Einsatz.